Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Dow-Jones-Future deutlich im Minus: Fed-Sitzung macht Anlegern Sorgen

Aktien20.09.2021 12:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Peter Nurse 

Investing.com - Den US-Börsen drohen zum Auftakt in die neue Handelswoche deutliche Kursverluste. Hintergrund ist die Sorge der Anleger, dass die Federal Reserve möglicherweise noch in dieser Woche mit dem Zurückfahren ihres im Zuge der Corona-Pandemie aufgelegten milliardenschweren Anleihekaufprogramms beginnt.

Gegen 13.00 Uhr MEZ sackte der Dow Jones Future um 545 Punkte oder 1,6% ab, der S&P 500 Future sank 60 Punkte oder 1,3% und der Nasdaq 100 Futures verlor 155 Punkte oder 1%.

Die wichtigsten US-Aktienindizes schlossen am Freitag allesamt im Minus: der breit gefasste S&P 500 büßte 0,9 % ein, der Blue-Chip-Index Dow Jones Industrial Average verlor 0,5 % und der technologielastige Nasdaq Composite gab um 0,9 % nach. Alle drei Börsenindizes befinden sich auf Monatssicht im Minus, nachdem sie in den letzten Wochen durchweg Kursverluste hinnehmen mussten.

Der Höhepunkt der Woche ist die zweitägige Sitzung der Federal Reserve, die am Mittwoch zu Ende geht und auf der die Notenbanker voraussichtlich die Weichen für eine Reduzierung der Stimulus-Maßnahmen stellen werden.

"Das FOMC könnte beschließen, dass bei einem gleitenden 3-Monats-Durchschnitt auf akzeptablem Niveau im monatlichen NFP-Bericht (Non-Farm-Payrolls) ein Tapering im November oder Dezember in Gang gesetzt würde", so die Analysten von Nordea in einer Notiz.

Auch die Angst vor einer Ansteckungsgefahr durch die Krise beim hoch verschuldeten Immobilienentwickler China Evergrande Group (HK:3333), der Einbruch der Rohstoffpreise und die Ungewissheit über das 4-Billionen-Dollar-Wirtschaftsprogramm von Präsident Joe Biden sowie die Befürchtung, dass der US-Regierung bereits im Oktober das Geld ausgeht, wenn die Schuldenobergrenze nicht angehoben wird, belasteten die Stimmung.

Bei den Einzelaktien dürfte Tesla (NASDAQ:TSLA) ins Rampenlicht rücken, nachdem die Vorsitzende des National Transportation Safety Board, Jennifer Homendy, festgestellt hat, dass der Elektroautohersteller noch Sicherheitsmängel beheben müsse, bevor die Technologie für autonomes Fahren zum Einsatz kommen könne.

Auch Netflix (NASDAQ:NFLX) steht im Interesse der Anleger, nachdem das Unternehmen die diesjährige Emmy-Verleihung dominiert hat. Für Kursbewegung dürften außerdem die Quartalsergebnisse von FedEx (NYSE:FDX), General Mills (NYSE:GIS), Nike (NYSE:NKE) und Costco (NASDAQ:COST) sorgen, die im Laufe dieser Woche veröffentlicht werden.

Die Rohölpreise fielen unter dem Druck der allgemeinen Risikoaversion und dem Anstieg der US-Ölproduktion, die zwar von zwei Wirbelstürmen heimgesucht wurde, sich aber allmählich davon wieder erholt. Hinzu kommt der höhere Dollar, der die in dieser Währung gehandelten Rohstoffe verteuert.

Nach Angaben von Baker Hughes stieg die Zahl der aktiven Öl- und Gasanlagen in den USA in der vergangenen Woche um neun auf 512 und damit auf den höchsten Stand seit April 2020. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl damit verdoppelt.

Darüber hinaus waren am Freitag nur noch 23 Prozent der US-Rohölproduktion im Golf von Mexiko offline, eine Verbesserung gegenüber den 28 Prozent vom Donnerstag. 

Für das an der Warenterminbörse NYMEX in New York gehandelte Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI-Öl) mit einer Laufzeit bis November ging es um 2,1 % nach unten auf 70,30 Dollar. Das an der ICE gehandelte Barrel der Sorte Brent Öl zur November-Lieferung fielen gegen 13 Uhr um 1,7 % auf 74,04 Dollar.

{8830|Gold-Futures}} für die Dezember-Lieferung erhöhten sich bis 13:04 Uhr um 0,4 % auf 1.757,75 Dollar je Feinunze, während der EUR/USD um 0,1 % niedriger bei 1,1711 gehandelt wurde.

Dow-Jones-Future deutlich im Minus: Fed-Sitzung macht Anlegern Sorgen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
kubi San
kubi San 20.09.2021 16:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das ist doch wieder nur Gedanke der Market-Maker und der Fed. die Zukunft braucht viel mehr Geld jetzt zeigen die Market-Maker erstmal das kein Tapering stattfinden soll indem sie die Kurse erst mal runter schicken
Herbert Türk
Herbert Türk 20.09.2021 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Seit über zwanzig Jahren wird ununterbrochen falsche Geldpolitik und Politik gesamt betrachtet gemacht. Man hätte nie damit anfangen sollen, ohne Plan wie man da raus kommt.
MF MF
MF MF 20.09.2021 15:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Weltwirtschaft wird weiterhin von der Politik zerstört. Dieses grauenvolle Szenario befindet sich in vollem Gang
Florian Schulz
Florian Schulz 20.09.2021 15:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
als ob das nur die Fed-Sitzung wäre ...
Star Mcfly
Star Mcfly 20.09.2021 15:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mal Hüb mal hott, wöchentlich eine neue Taktik?! Ich kann dieses gejaule nicht mehr hören oder lesen von dieser korrupten Bande! Das ist meine Meinung zu diesem Thema und fertig!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung