Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Europäische Aktienmärkte starten schwach - weitere Quartalszahlen stehen an

Aktien 10.11.2022 09:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
EUR/USD
-1,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAU/USD
-2,49%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FCHI
+0,94%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
-0,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ZURN
+0,48%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CAGR
+0,64%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Peter Nurse 

Investing.com - Die europäischen Aktienmärkte starteten am Donnerstag leicht im Minus in den Handelstag. Turbulenzen auf dem Kryptomarkt hatten die Stimmung gedämpft. Unterdessen warten die Anleger weiterhin auf das Ergebnis der US-Zwischenwahlen. Darüber hinaus standen erneut einige Quartalszahlen auf dem Programm.

Bis 9:55 Uhr MEZ wurde der DAX in Deutschland 0,1 % niedriger gehandelt, der CAC 40 in Frankreich fiel um 0,4 % und der {{27|FTSE 100} } in London notierte 0,1 % schwächer.

Turbulenzen auf dem Kryptomarkt rund um Binance sorgten derweil für einen Stimmungsdämpfer. Denn Binance hat sein Kaufangebot für die angeschlagene Krypto-Börse FTX zurückgezogen.

Derweil verkündeten weitere wichtige europäische Unternehmen ihre Quartalszahlen für das abgelaufene Quartal.

Die Aktien von ArcelorMittal (AS:MT) fielen um 0,5 %, nachdem der zweitgrößte Stahlhersteller der Welt bekanntgab, dass seine Gewinne im 3. Quartal gesunken sind. Grund waren sowohl hohe Energiekosten als auch eine schwächere Nachfrage.

Die Aktie von AstraZeneca (LON:AZN) stieg um 1,4 %, nachdem der Pharmariese seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben und starke Renditen im 3. Quartal angeführt hatte. Haleon (LON:HLN), der ehemalige Consumer-Health-Zweig von GSK (LON:GSK), konnte 0,9 % zulegen, nachdem die Umsatzprognose im Rahmen des ersten Quartalsberichts als eigenständiges Unternehmen angehoben wurde.

Credit Agricole (EPA:CAGR) fiel um 4,8 %, nachdem die französische Bank im 3. Quartal einen niedriger als erwarteten Umsatz gemeldet hatte.

Die Aktien von Zurich Insurance (SIX:ZURN) fielen um 1,2 %, nachdem der Versicherer angekündigt hatte, dass er voraussichtlich einen Nettoschaden von 550 Mio. USD vor Steuern durch den Hurrikan Ian hinnehmen muss.

Das Marktgeschehen in Europa steht heute auch unter dem Einfluss der US-Inflationsdaten, die um 14.30 Uhr veröffentlicht werden. Ökonomen erwarten, dass die jährliche Gesamtrate auf 8,0 % sinken wird, den niedrigsten Stand seit Februar.

Öl verbilligte sich heute leicht aufgrund von Bedenken hinsichtlich des Nachfragewachstums aus China, dem größten Importeur der Welt. Dort werden erneut harte Corona-Lockdowns aufgrund steigender Corona-Zahlen auferlegt. Die Stadt Guangzhou, ein wichtiges Produktionszentrum, meldete für den 9. November mehr als 2.000 neue Fälle, während lokale Fälle in ganz China ihren höchsten Stand seit dem 30. April erreichten.

Die US-Rohölvorräte stiegen laut Daten der Energy Information Administration vom Mittwoch um 3,9 Millionen Barrel an und erreichten damit den höchsten Stand seit Juli 2021. Der Großteil dieses Anstiegs könnte jedoch auf die Freigabe von etwa 3,5 Mio. Barrel aus der strategischen Erdölreserve zurückzuführen sein.

Bis 9:55 Uhr MEZ wurde der US-Rohöl-Future 0,5 % niedriger bei 85,38 USD pro Barrel gehandelt, während der Brent-Kontrakt um 0,4 % auf 92,33 USD fiel.

Die Brent-Preise sind in dieser Woche bisher um mehr als 6 % gefallen, während WTI um mehr als 7 % verloren hat.

Darüber hinaus verlor der Gold-Future 0,2 % auf 1.711,20 USD je Feinunze, während der EUR/USD um 0,2 % niedriger bei 0,9994 gehandelt wurde.

Europäische Aktienmärkte starten schwach - weitere Quartalszahlen stehen an
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung