Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Öl-Aktien: Trotz Rekord-Aktienrückkäufen lasse ich die Finger von Shell und Co.

Aktien 09.08.2022 08:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters. Öl-Aktien: Trotz Rekord-Aktienrückkäufen lasse ich die Finger von Shell und Co.
 
R6C0
+0,48%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XLK
-1,72%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NG
+1,30%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XOM
+3,19%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BP
+0,77%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CVX
-0,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

US-Unternehmen werden dieses Jahr vermutlich so viel für Aktienrückkäufe ausgeben wie noch nie zuvor. Für Aktionäre ist das grundsätzlich positiv. Denn wenn sich die Anzahl ausstehender Anteile verringert, besitzt jeder ein etwas größeres Stück am Kuchen. Das schlägt sich normalerweise in Kurssteigerungen nieder. Vor allem Tech-Aktien (NYSE:XLK) befeuern den Aktienrückkaufrekord. Doch auch Öl-Aktien investieren Milliarden in ihre eigenen Anteile.

So wird ExxonMobil (NYSE:XOM) (WKN: 852549) beispielsweise für 30 Mrd. US-Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Chevron (NYSE:CVX) (WKN: 852552) nimmt 15 Mrd. US-Dollar für den Kauf eigener Anteile in die Hand. Auch andere Öl-Aktien kaufen in Milliardenhöhe Aktien zurück und schütten insgesamt deutlich mehr Geld an Aktionäre aus als vor der Pandemie.

Die Rückkäufe der Ölkonzerne sollen Anlegern Argumente für ein Investment in Öl-Aktien liefern. Doch dieser Trick verfängt bei mir nicht. Denn die Entscheidung für Aktienrückkäufe ist immer auch eine Entscheidung gegen anderweitige Investitionen. Investitionen, in denen das Geld meiner Ansicht nach deutlich besser aufgehoben wäre.

Der Grund für die Rückkaufprogramme der Öl-Aktien Ölkonzerne beteiligen ihre Aktionäre gerne an ihren hohen Gewinnen. Doch die letzten Jahre waren eine schwierige Phase für Öl-Aktien.

Mitte der letzten Dekade waren die Ölpreise aufgrund eines hohen Überangebots durch Fracking tief abgestürzt und brauchten einige Zeit, um sich zu erholen. Nur wenig später traf die Corona-Pandemie die Ölkonzerne, und die Ölpreise stürzten erneut in die Tiefe. Gleichzeitig verstärkte sich am Kapitalmarkt das Bewusstsein für Nachhaltigkeitsthemen. Öl-Aktien waren plötzlich out und mussten in grüne Technologien investieren (oder sich zumindest so darstellen), um bei Investoren beliebt zu bleiben.

Doch nun bescheren die auf breiter Front gestiegenen Energiepreise den Ölkonzernen wieder großartige Gewinne. Allein im ersten Quartal verdienten sie, trotz der Abschreibungen auf russische Assets, rund 30 Mrd. Euro. Die Kassen der Öl-Aktien sind randvoll – so sehr, dass der Finanzvorstand von BP (LON:BP) (WKN: 850517) im Februar noch scherzte, sein Unternehmen wisse gar nicht, was es damit anfangen solle.

Aktienrückkäufe sind die offensichtliche Lösung für dieses Luxusproblem der Ölkonzerne.

Keine langfristigen Investments Doch hier prallen kurzfristige und langfristige Interessen aufeinander. Die Aktienkurse der Ölkonzerne mögen von den Rückkaufprogrammen profitieren. Aber angesichts der Tatsache, dass diese Konzerne ein langfristig aussterbendes Geschäftsmodell betreiben, wären aus meiner Sicht mehr langfristige Investitionen in Zukunftstechnologien nicht nur angemessen, sondern auch sinnvoll.

Doch in den Geschäftsberichten der Öl-Aktien zeigt sich ein anderes Bild. Bei BP und Shell (ETR:R6C0) (WKN: A3C99G) flossen jeweils deutlich weniger als 10 % der Gesamtinvestitionen in grüne Technologien. Ölkonzerne investieren außerdem insgesamt stark in „blauen“ Wasserstoff, der durch Dampfreformierung aus Erdgas hergestellt wird, wobei das abgespaltene CO2 gespeichert wird. Als wirklich grüne Lösung für die Wasserstoffproduktion gilt die Wasserelektrolyse.

Zwar überzeugen Öl-Aktien zumeist mit optisch niedrigen Bewertungen und scheinen daher günstig. Aber die Zukunft für diese Unternehmen ist höchst ungewiss. Die derzeit hohen Gewinne würden eine gute Chance darstellen, das Geschäft mit den Erneuerbaren deutlich zu beschleunigen.

Doch diese Chance nehmen die großen Ölkonzerne nicht wahr. Daher lasse ich trotz – oder gerade wegen – der hohen Aktienrückkäufe die Finger von Öl-Aktien.

Christoph Gössel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt BP.

Motley Fool Deutschland 2022

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Öl-Aktien: Trotz Rekord-Aktienrückkäufen lasse ich die Finger von Shell und Co.
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Michael Schmidt
Michael Schmidt 09.08.2022 9:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das ist ihre Meinung und es gibt andere Länder die viel Öl brauchen und auch brauchen werden zb. Indien. Könnte von einen Grünen geschrieben sein 👎
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung