📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

ROUNDUP: Großbank UBS überrascht mit Milliardengewinn - Kurssprung

Veröffentlicht am 07.05.2024, 11:58
Aktualisiert 07.05.2024, 12:00
© Reuters.
SWI20
-
CSGN
-
UBSG
-

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank UBS hat im ersten Quartal überraschend einen Milliardengewinn erzielt. Rund ein Jahr nach der Notübernahme der früheren Rivalin Credit Suisse (SIX:CSGN) verdiente das Institut 1,76 Milliarden US-Dollar (gut 1,6 Mrd Euro) - gut 70 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und deutlich mehr als am Markt erwartet. Zudem kommt die UBS bei der Integration der Credit Suisse voran, wie sie am Dienstag in Zürich mitteilte. An der Börse wurden die Neuigkeiten mit einem Kurssprung belohnt.

Die UBS-Aktie (SIX:UBSG) gewann am Vormittag zeitweise mehr als neun Prozent. Zuletzt lag sie noch mit rund 7,9 Prozent im Plus bei 26,89 Franken und war damit weiterhin klarer Spitzenreiter im Schweizer Leitindex SMI .

Der Gewinn im ersten Quartal war von Sondereffekten geprägt - positiv wie negativ. Vor Steuern verdiente die UBS knapp 2,4 Milliarden Dollar. Rechnet man positive Bewertungseffekte von 779 Millionen Dollar und Integrationskosten von gut einer Milliarde Dollar heraus, hätte der Vorsteuergewinn sogar 2,6 Milliarden Dollar betragen.

Dass es so gut lief, verdankte die UBS besonders ihrer Vermögensverwaltung für reiche Kunden und der hauseigenen Investmentbank. In der Vermögensverwaltung sammelte sie neue Kundengelder von netto 27,4 Milliarden Dollar ein.

Die Erträge stiegen konzernweit im Vergleich zum vorangegangenen Quartal um 17 Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar. Vor der Übernahme der Credit Suisse im ersten Quartal 2023 hatten sie bei 8,7 Milliarden gelegen. Damals hatte die UBS unter dem Strich noch einen Gewinn von gut einer Milliarde Dollar erzielt.

Zu dieser Zeit hatte die Krise der Credit Suisse ihren Höhepunkt erreicht, nachdem das Institut wegen teurer Pannen und Skandalen das Vertrauen von Kunden und Investoren verloren hatte. Am 19. März 2023 stimmte die UBS auf Drängen von Politik und Aufsichtsbehörden zu, die Credit Suisse für drei Milliarden Franken (3,1 Mrd Euro) zu übernehmen.

Das Startquartal 2024 ist das dritte Quartal, in dem die Credit Suisse voll in die UBS-Zahlen eingeht. Im dritten und vierten Quartal 2023 hatte die UBS einen Verlust ausgewiesen, nachdem ihr Gewinn im zweiten Quartal 2023 wegen bilanzieller Effekte aus der Übernahme auf fast 30 Milliarden Dollar in die Höhe gesprungen war.

Mit der Integration der einstigen Konkurrentin kommt die UBS voran. Im ersten Quartal sparte sie nach eigenen Angaben Kosten von brutto rund einer Milliarde Dollar ein. Bis Ende 2024 sollen noch einmal 1,5 Milliarden Dollar dazu kommen. Damit ist die Bank etwas schneller unterwegs als zuletzt in Aussicht gestellt. Bis Ende 2026 will das Management die jährlichen Kosten im Vergleich zu 2022 um insgesamt rund 13 Milliarden Dollar senken.

Unterdessen schrumpfte die Belegschaft der UBS im abgelaufenen Quartal um knapp 1300 auf noch rund 111 550 Vollzeitstellen. Ende 2022 waren UBS und Credit Suisse noch auf rund 123 000 Stellen gekommen. Laut jüngsten Medienspekulationen peilt die UBS bis zum Ende der Integration einen Personalbestand von noch 85 000 Mitarbeitern an.

Mit Blick in die Zukunft zeigte sich die UBS-Spitze wie üblich zurückhaltend, bestätigte jedoch ihre mittel- und langfristigen Finanzziele. Zudem will die UBS im laufenden Jahr eigene Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Dollar zurückkaufen. Die Dividende pro Aktie soll ebenfalls steigen.

Zuletzt hatten Diskussionen über schärfere Kapitalanforderungen für die UBS am Finanzmarkt für Unsicherheit gesorgt. Bankchef Sergio Ermotti wandte sich gegen solche möglichen Pläne der Aufsicht. Die heute geltenden und geplanten Vorschriften bedeuteten bereits einen zusätzlichen Bedarf von insgesamt rund 20 Milliarden Dollar, sagte er in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Dieser Bedarf sei bereits in den Finanzzielen reflektiert.


In eigener Sache: Ist die UBS-Aktie fair bewertet? Finden Sie es heraus mit InvestingPro. Holen Sie sich unsere Analyseplattform zusammen mit unseren sechs KI-gestützten Gewinnerstrategien jetzt noch günstiger! Mit dem Code "PROTRADER" erhalten Sie bis zu 50 % Rabatt auf unsere Jahrespläne von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.