😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weiter erholt - Hoffnung im Zollstreit

Veröffentlicht am 24.06.2024, 10:17
© Reuters.
DE40
-
STOXX50
-
VOWG
-
MBGn
-
BMWG
-
TUI1n
-
HOTG
-
DEZG
-
MDAXI
-
SIXG
-
S92G
-
AFXG
-
RAAG
-
ZALG
-
8TRA
-
P911_p
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - An der Frankfurter Börse hat es zu Wochenbeginn nach der robusten Vorwoche zunächst weitere Erholungsgewinne gegeben. Der Dax profitierte im frühen Handel von steigenden Autowerten und der Hoffnung, dass Europa und China in ihrem Zollstreit eine Lösung finden werden. Im Fokus stand auch der am Vormittag vorgestellte Ifo-Geschäftsklimaindex für Juni, der die Erwartungen nicht ganz erfüllte.

Nach gut einer Handelsstunde stieg der Dax um 0,63 Prozent auf 18 277,44 Punkte, während der MDax 0,72 Prozent auf 25 479,14 Zähler zulegte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,6 Prozent.

In der vergangenen Woche hatte der Dax schon fast ein Prozent zugelegt und einen Puffer zur 100-Tage-Durchschnittslinie aufgebaut. Laut Marktbeobachter Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets (LON:CMCX) hat die jüngste Stabilisierung des Dax über der Marke von 18 000 Punkten für erste spekulative Käufe gesorgt. Allerdings schwebt weiter das Damoklesschwert der anstehenden Frankreich-Wahlen über den Märkten. Stanzl schrieb deshalb auch von der Hoffnung darauf, dass "politische Börsen bekanntermaßen kurze Beine haben".

Die Aktienmarktstrategen von JPMorgan (NYSE:JPM) befürchten, dass die Frankreich-Risiken noch einmal für einen Rückschlag sorgen könnten. Noch schreckt das Team um den Analysten Mislav Matejka deshalb vor einem "Overweight"-Votum für europäische Aktien gegenüber den USA zurück. Die Experten stellen die Anleger aber für das zweite Halbjahr auf eine nahende Chance zum Einstieg in Aktien der Eurozone ein.

Im Dax profitierten die Aktien von Autobauern davon, dass China und die EU im Streit um E-Auto-Zölle miteinander verhandeln wollen. Die Titel von Volkswagen (ETR:VOWG) , BMW (ETR:BMWG) , Mercedes-Benz (ETR:MBGn) sowie der Porsche AG (ETR:P911_p) erholten sich um bis zu drei Prozent.

Deutsche Wirtschaftsverbände begrüßten die Verhandlungsbereitschaft beider Seiten. Wann und in welchem Rahmen es zu Verhandlungen kommen soll, ist aber noch unklar und auch inhaltlich gibt es kritische Stimmen zu einem möglichen Ergebnis. Die avisierten Gespräche reichten den Anlegern aber zunächst für etwas Erleichterung aus. Laut dem Marktbeobachter Andreas Lipkow könnte der Zollstreit zu einem "Sommerloch-Thema" werden.

Um 17 Prozent nach oben sprangen die zuletzt gebeutelten Aktien von Deutz (ETR:DEZG) wegen der Fantasie der Anleger, dass der Motorenbauer in das Rüstungsgeschäft einsteigen könnte. Das Unternehmen erwäge die Lieferung von Motoren für radgetriebene Rüstungsfahrzeuge, schrieb die "Welt am Sonntag" nach einem Gespräch mit Vorstandschef Sebastian Schulte. "Eine breitere Aufstellung könnte Deutz besser vor den Höhen und Tiefen seines zyklischen Kerngeschäfts schützen", stellte am Morgen ein Händler fest.

Ansonsten gab es noch Aufmerksamkeit für Analystenkommentare: Die Zalando (ETR:ZALG) -Aktien sackten um mehr als fünf Prozent ab nach einer Abstufung auf "Equal-weight" durch Morgan Stanley (NYSE:MS). Mit einer weiteren Annäherung an die 20-Euro-Marke rutschten die Papiere des Onlinehändlers in der Jahresbilanz wieder ins Minus. Analyst Luke Holbrook setzte in seiner Studie ein Fragezeichen hinter die mittelfristigen Wachstumsambitionen des Online-Modehändlers.

Außerdem gab die UBS (SIX:UBSG) wegen der derzeit schwachen Auftragsdynamik ihre Kaufempfehlung für das Medizintechnik-Unternehmen Carl Zeiss Meditec (ETR:AFXG) auf, was die Aktien nochmals mit einem Prozent belastete. Seit Mitte März hat sich der Kurs fast halbiert.

Kaufempfehlungen gab es dagegen von Warburg Research für die Online-Apotheke Redcare Pharmacy (ETR:RDC) und von Jefferies für Hochtief (ETR:HOTG) , woraufhin vor allem letzterer Kurs um acht Prozent hochschnellte. In Anspielung an das Börsenkürzel "HOT" erwartet Analyst Graham (NYSE:GHC) Hunt vom Baukonzern "heißes Gewinnwachstum". Er erwähnte das Geschäftspotenzial des Unternehmens durch den steigenden Bedarf für Datenzentren-Infrastruktur.

Am Montag wirksam wurden Indexänderungen. Während der Dax unverändert bleibt, steigt Traton (ETR:8TRA) in den MDax auf. Ferner kommen Rational (ETR:RAAG) und Tui (ETR:TUI1n) zurück in den Index mittelgroßer Werte. Tui gelingt damit nach Jahren der Abstinenz eine Rückkehr auf die deutsche Index-Bildfläche. Ähnliches gilt für die Parfümeriekette Douglas (ETR:DOU1) im SDax . Dort haben nun auch SMA Solar (ETR:S92G) und Sixt (ETR:SIXG) ihre neue Heimat.


In eigener Sache: Großer Summer Sale bei InvestingPro! Sind Sie bereit, Ihre Aktienauswahl zu revolutionieren? Lassen Sie mühsame Recherchen und unsichere Entscheidungen hinter sich! Mit ProPicks - unserem KI-Tool - erhalten Sie jeden Monat über 100 Top-Aktien. Unsere Picks haben seit 2013 den S&P um unglaubliche 1.300 % übertroffen. Werden Sie Teil der exklusiven ProPicks-Community und schlagen Sie den Markt. Nutzen Sie jetzt unseren exklusiven Rabatt: Geben Sie bei Ihrer Bestellung den Code "PROTRADER" ein und sichern Sie sich bis zu 60 % Rabatt. Aber beeilen Sie sich - nur für kurze Zeit! Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.