Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax rutscht ab - Kriegssorgen belasten

Veröffentlicht am 18.10.2023 18:03 Aktualisiert 18.10.2023 18:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
C
+0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADSGN
+0,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LHAG
-1,63%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOLVb
+0,90%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SAF
+0,83%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UAL
+0,55%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kriegssituation im Nahen Osten bereitet den Anlegern am deutschen Aktienmarkt zunehmend Sorgen. Anders als an den beiden Tagen zuvor holte der Dax am Mittwoch seine Verluste nicht mehr auf, sondern weitete sie am Nachmittag aus. Aus dem Handel ging der deutsche Leitindex mit einem Abschlag von 1,03 Prozent auf 15 094,91 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen sank um 1,10 Prozent auf 24 702,33 Zähler.

Im Nahen Osten bleibt die Lage nach dem Raketeneinschlag in ein Krankenhaus im Gaza-Streifen sehr angespannt. Händler fürchten eine weitere Eskalation des Krieges zwischen der islamistischen Hamas und Israel. Frieden im Nahen Osten sei in weiter Ferne, die Verunsicherung am Aktienmarkt greifbar, schrieb Analyst Christian Henke vom Broker IG. Auf der Suche nach Sicherheit griffen die Anleger zur Wochenmitte nach Gold. Der Preis für das Edelmetall stieg auf den höchsten Stand seit Anfang August.

Für Lichtblicke am deutschen Aktienmarkt sorgten Geschäftszahlen von Adidas (ETR:ADSGN) . Der Sportartikelhersteller hob außerdem seine Jahresziele an. Im Dax führten die Papiere mit einem Kursplus von 3,2 Prozent die recht kurze Gewinnerliste an. Von den positiven Nachrichten profitierten im MDax auch die Titel des Konkurrenten Puma (ETR:PUMG) mit plus 1,5 Prozent. Hinten im Leitindex lagen die Aktien des Immobilienkonzerns Vonovia (ETR:VNAn) mit minus 3,8 Prozent und die seit Tagen schwachen Titel des Laborausrüsters Sartorius (ETR:SATG) mit minus 3,5 Prozent.

Die Lufthansa-Anteile bekamen gleich von mehreren Seiten Druck. So hatte die US-Fluggesellschaft United Airlines (NASDAQ:UAL) mit ihrer Gewinnprognose für das laufende Quartal enttäuscht. Die US-Bank Citigroup (NYSE:C) strich ihre Kaufempfehlung für die Lufthansa-Aktien. Bombendrohungen an mehreren Flughäfen in Frankreich waren ebenfalls keine Hilfe für den Sektor. Zum Handelsschluss verloren Lufthansa (ETR:LHAG) 3,5 Prozent.

Im Nutzfahrzeugbereich war die Stimmung europaweit besser. Dies lag zum einen an einem robust ausgefallenen Quartalsbericht des schwedischen Lkw-Herstellers Volvo (ST:VOLVb) , zum anderen an einer Anhebung der Unternehmensziele durch den Lkw-Zulieferer SAF Holland . Dessen Aktien zogen im Nebenwerte-Index SDax um 5,9 Prozent an.

Flatexdegiro (ETR:FTKn) legte nach einem Geschäftseinbruch im zurückliegenden Jahr im vergangenen Quartal wieder deutlich zu, dies bescherte den Aktien des Online-Brokers einen Kurssprung von 13 Prozent an der SDax-Spitze.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss mit minus 1,12 Prozent auf 4105,86 Punkten. Ähnlich schwach präsentierten sich die Leitindizes in Paris und London. In New York stand das Leitbarometer Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsende ein halbes Prozent tiefer, der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,7 Prozent.

Der Euro gab nach. Nach dem Xetra-Börsenschluss kostete die Gemeinschaftswährung 1,0531 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0565 (Dienstag: 1,0569) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9465 (0,9461) Euro gekostet.

Am deutschen Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite von 2,81 Prozent am Vortag auf 2,91 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,28 Prozent auf 122,77 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,23 Prozent auf 127,77 Zähler.

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax rutscht ab - Kriegssorgen belasten
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung