Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Steigende Renditen beflügeln Bankaktien und belasten Immobilientitel

Aktien21.10.2019 11:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Die steigenden Renditen haben Bankaktien am Montag unterstützt und Immobilientitel unter Druck gesetzt.

Der Stoxx 600 Banks ist zuletzt um 1,89 Prozent gestiegen. Gefragt waren vor allem die Titel der Commerzbank (DE:CBKG), die um 3,81 Prozent zugelegt haben. Die Deutsche Bank (DE:DBKGn) rangierte mit einem Kursplus von knapp 3 Prozent dahinter.

Ein Kursfeuerwerk brannten auch die Aktien der spanischen Bankinter (MC:BKT) und der britischen RBS (NYSE:RBS) ab, die sich um jeweils mehr als 3,5 Prozent verteuerten.

Grund für die Rallye bei Bank-Aktien war die Versteilung der Zinsstruktur, die als konjunkturförderlich gilt. Während die Zweijahresrendite aus Deutschland um 0,15 Prozent auf -0,663 Prozent stieg, schnellte das Pendant der letzten 10 Jahre um 9,59 Prozent auf -0,349 Prozent hoch.

Durch die steilere Zinskurve und den daraus resultierenden größeren Zinsdifferenzen erwirtschaften die Banken eine größere Zinsmarge. Das ist zum einen gut für die Geldhäuser selbst, aber auch für die Volkswirtschaft. Denn somit besteht mehr Anreiz für die Banken, Geld auszuleihen.

Immobilienwerte sind dagegen unter Druck geraten: TLG Immobilien (DE:TLGG) sanken 0,80 Prozent, Vonovia (F:VNAn) um 2,04 Prozent, Deutsche Wohnen (DE:DWNG) um 2,26 Prozent und DIC Asset (DE:DICn) um 1,04 Prozent.

Ob sich der Trend der steigenden Renditen längerfristig fortsetzen lässt, ist indes fraglich. Schließlich beginnt die Europäische Zentralbank ihr Anleihekaufprogramm Anfang November.

"Wir haben Zweifel daran, dass es dem neuen EZB-Paket gelingen wird, die Wirtschaft des Euroraums anzukurbeln und die Inflation zu erhöhen", erklärte Danske Bank-Chefanalyst Arne Lohmann Rasmussen in einer Notiz. "Dies wäre nur dann der Fall, wenn wir einen weiteren Anstieg der langfristigen Zinsen erwarten würden. Die Anleger würden dann eine höhere Risikoprämie auf Anleihen erheben und die Inflationserwartungen würden steigen."

Steigende Renditen beflügeln Bankaktien und belasten Immobilientitel
 

Verwandte Beiträge

Aktien Europa: Erholung mit Rückenwind aus China
Aktien Europa: Erholung mit Rückenwind aus China Von dpa-AFX - 20.05.2022

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Aktienmärkte haben am Freitag zugelegt und damit an den zaghaften Stabilisierungsversuch vom späteren Donnerstag angeknüpft. Zur Stütze wurde am...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung