Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Turbulenzen an den Weltbörsen: Wo bleibt der Zentralbank-Put?

Aktien 01.07.2022 12:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Die Weltbörsen (ETR:SPPW) befinden sich im freien Fall. Zins-, Inflations- und Rezessionssorgen belasten die Stimmung der Anleger. Das hat Folgen. Der S&P 500 fuhr sein schlechtestes Halbjahresergebnis seit 1970 ein, der Dow Jones sogar seit 1962. Die Stimmen derer, die eine Rezession erwarten, werden immer lauter. Kein Wunder also, dass sich mehr und mehr Marktteilnehmer fragen: Wo bleibt denn nur der Zentralbank-Put?

Doch so schnell dürfte das heißbegehrte Sicherheitsnetz kein Comeback feiern, glaubt Jonas Goltermann, Marktstratege bei Capital Economics. Vielmehr steuert die Welt wahrscheinlich auf ein neues Volatilitätsregime zu, denn die Zentralbanken haben den Kampf gegen die ausufernde Inflation angenommen und werden so schnell nicht wieder locker lassen.

"Nach unserer Auffassung wird ihre Bereitschaft, den Finanzmärkten weitere Schmerzen zuzufügen, nach wie vor unterschätzt", schrieb er in einer Notiz. Von einem baldigen Zentralbank-Put kann daher keine Rede sein. 

Die Zentralbank-Put beschreibt den Verdacht, dass Notenbanken immer wieder gezielt auf Schwächephasen am Aktienmarkt reagieren und so die Kurse stützen.

Ähnlich äußerte sich Fed-Chef Jerome Powell kürzlich auf einem EZB-Forum in Portugal. "Der Prozess wird höchstwahrscheinlich mit einigen Schmerzen einhergehen, aber am schmerzhaftesten wäre es, wenn man diese hohe Inflation nicht in den Griff bekommt und zulässt, dass sie fortbesteht."

Augustin Carstens, Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), auch als Bank der Zentralbanken bekannt, sagte, die Notenbanker hätten den ersten Schritt getan und erkannt, dass sie ein Problem haben. Jetzt müssen sie die Geldpolitik weiter straffen, denn die Risiken nehmen zu.

Im Kampf gegen die höchste Inflation seit 40 Jahren erhöhte die US-Notenbank Fed in diesem Jahr ihren Leitzins bereits um 150 Basispunkte auf eine Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent. Weitere Zinserhöhungen in diesem Jahr sollen folgen.

Doch die Federal Reserve ist nicht die einzige der großen Zentralbanken, die die Zinsen bereits heraufgesetzt hat. So haben die britische und die Schweizer Zentralbank ihre Geldpolitik ebenfalls bereits gestrafft. Das Gleiche gilt für die Norges Bank und die Reichsbank. In Australien und Neuseeland bietet sich ein ähnliches Bild. Sogar die Europäische Zentralbank dürfte sich Mitte Juli in den Kreis der straffenden Zentralbanken einreihen. Die Bank of Japan hingegen hält stur an ihrer laxen Geldpolitik fest.

Dass die Aktienmärkte deshalb unter die Räder kommen, sei nicht weiter überraschend, so Goltermann. "Die meisten großen Aktienindizes befinden sich derzeit in einem Bärenmarkt, und die Credit Spreads der Unternehmen nähern sich Niveaus, die typischerweise mit erheblichen wirtschaftlichen Abschwüngen oder Rezessionen in großen Volkswirtschaften einhergehen."

Hoffnung schöpfen die Marktteilnehmer derzeit vor allem aus der Überzeugung, dass eine sich abschwächende Wirtschaft zu weniger Zinserhöhungen durch die Zentralbanken führen könnte. Aber dieser Optimismus ist nach Einschätzung des Experten vielleicht ein wenig verfrüht.

"Nach den jüngsten Äußerungen des Fed-Vorsitzenden Powell zu urteilen, wird die US-Notenbank weiter an der Zinsschraube drehen, zumindest bis die Inflation wieder vollständig unter Kontrolle ist. Bis dahin dürften die Finanzmärkte weiterhin im Spannungsfeld zwischen den Risiken eines schwächeren Wachstums und einem Anziehen der Zinserwartungen gefangen bleiben", resümierte Goltermann.

Turbulenzen an den Weltbörsen: Wo bleibt der Zentralbank-Put?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung