⌛ Verpasst? Die 13% Rendite von ProPicks im Mai rockte! Schnapp dir jetzt die Top-Aktien für Juni!Aktien anzeigen

US-Vorbörse: Morgan Stanley, UnitedHealth, Bank of America und Tesla mit viel Bewegung

Veröffentlicht am 16.04.2024, 14:40
© Reuters.
BAC
-
IP
-
MS
-
PNC
-
JNJ
-
AMD
-
BK
-
UNH
-
TSLA
-
ERICAs
-
LYV
-
ERIC
-
DJT
-

Investing.com - Der US-amerikanische Aktienmarkt bewegt sich im Frühhandel am Dienstag, den 16. April 2024, deutlich. So schlagen sich die Einzelaktien in der US-Vorbörse:

Johnson & Johnson (NYSE:JNJ) (-0,2%): Der Pharmariese meldete enttäuschende Umsatzzahlen für das erste Geschäftsquartal. Die Verkäufe des Psoriasis-Medikament Stelara blieben hinter den Erwartungen zurück.

Morgan Stanley (NYSE:MS) (+2,8 %): Die Bank konnte im ersten Quartal ihren Gewinn dank einer Erholung im Investmentbanking nach einer zweijährigen Durststrecke kräftig steigern.

UnitedHealth (NYSE:UNH) (+7,5 %): Der Krankenversicherer rechnet für das Gesamtjahr mit einer Gewinnbelastung von bis zu 1,35 Dollar je Aktie durch den Cyberangriff auf die Sparte Change Healthcare (NASDAQ:CHNG) im Februar - das ist viel, aber nicht so viel wie befürchtet.

Bank of America (NYSE:BAC) (+0,7 %): Das Kreditinstitut meldete einen kräftigen Anstieg der Erträge im Investmentbanking und in der Vermögensverwaltung, der den erwarteten Rückgang der Zinserträge teilweise ausglich.

BNY Mellon (NYSE:BK) (+1,6%): Dank steigender Vermögenswerte und höherer Gebühren für Investmentdienstleistungen stieg der Gewinn der weltweit größten Depotbank um 5 % und glich damit niedrigere Zinserträge mehr als aus.

Tesla (NASDAQ:TSLA) (-2,3 %): In einem Reuters vorliegenden internen Memo teilte CEO Elon Musk seinen Mitarbeitern mit, dass der Elektroautohersteller angesichts sinkender Verkaufszahlen und eines sich verschärfenden Preiskampfes bei Elektrofahrzeugen mehr als 10 % seiner weltweiten Belegschaft entlassen wird.

AMD (NASDAQ:AMD) (+1 %): HSBC (LON:HSBA) stufte die Aktie des Chipherstellers von "Hold" auf "Buy" hoch. Die Analysten sehen auf dem aktuellen Niveau ein attraktives Chance-Risiko-Verhälnis.

Live Nation Entertainment (NYSE:LYV) (-9,1 %): Das Wall Street Journal berichtete, dass das Justizministerium in den kommenden Wochen eine Kartellklage gegen die Muttergesellschaft von Ticketmaster einreichen wird.

PNC Financial Services Group (NYSE:PNC) (-0,7%): Das Kreditinstitut meldete für das erste Quartal einen Gewinneinbruch von 21%. Grund dafür waren niedrigere Zinseinnahmen. Das Geldhaus muss in einem Hochzinsumfeld mehr für das Halten von Kundeneinlagen zahlen.

International Paper (NYSE:JKS) (NYSE:IP) (+2,1 %): Das auf Verpackungen und andere Produkte auf Faserbasis spezialisierte Unternehmen übernimmt das britische Verpackungsunternehmen DS Smith im Rahmen eines Aktientauschs im Wert von 7,2 Milliarden Dollar.

Ericsson (ST:ERICa) (BS:ERICAs) (+8,1 %): Der schwedische Telekommunikationsausrüster erzielte im ersten Quartal einen unerwartet hohen Gewinn und erklärte, dass sich der Umsatz in der zweiten Jahreshälfte trotz der schwachen Nachfrage nach 5G-Equipment stabilisieren könnte.

Trump Media & Technology (NASDAQ:DJT) (+1,9 %): Das Medienunternehmen kündigte nach einer sechsmonatigen Testphase die schrittweise Einführung einer Live-TV-Streaming-Plattform an.

Hinweis: Bereit für eine Revolution in Ihrer Aktienauswahl? Schluss mit mühsamer Recherche und unsicheren Entscheidungen! Tauchen Sie ein in die Welt von ProPicks - unserem KI-gestützten Tool, das für Sie über 80 Top-Aktien jeden Monat auswählt. Seit 2013 haben unsere Picks den S&P um über 1.000 % outperformt. Verpassen Sie also nicht Ihre Chance, ein Teil des exklusiven ProPicks-Nutzerkreises zu werden und den Markt zu schlagen. Nutzen Sie jetzt unseren exklusiven Rabatt: Geben Sie bei Ihrer Bestellung den Code "PROTRADER" ein und sichern Sie sich zusätzlich 10 % Rabatt auf Jahres- und Zweijahresabos von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.