Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aktien sind im Vergleich zu Anleihen so teuer wie seit 10 Jahren nicht mehr

Von Michael KramerMarktüberblick02.05.2022 07:10
de.investing.com/analysis/aktien-sind-im-vergleich-zu-anleihen-so-teuer-wie-seit-10-jahren-nicht-mehr-200472952
Aktien sind im Vergleich zu Anleihen so teuer wie seit 10 Jahren nicht mehr
Von Michael Kramer   |  02.05.2022 07:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Mit den hochschießenden Zinsen sind Aktien relativ gesehen teurer geworden. In den letzten 10 Jahren war die S&P 500-Dividendenrendite ein ausgezeichneter Indikator zur Bewertung des S&P 500 im Vergleich zum 10-jährigen Treasury-Satz. Diese Bewertungsspanne konnte stets zuverlässig die Höchst- und Tiefststände der Märkte bestimmen.

Derzeit beträgt die Differenz zwischen der Dividendenrendite und der Zehnjahresrendite rund 1,5 %. Oder anders ausgedrückt: Die zehnjährige Anleiherendite liegt jetzt 1,5 % über der Dividendenrendite des S&P 500. Der Unterschied zwischen den beiden ist so groß wie seit Anfang 2011 nicht mehr.

Dividendenrendite im Vergleich zur Treasury-Rendite

Dividendrendite ggü. Treasury-Rendite
Dividendrendite ggü. Treasury-Rendite

Sollte sich an diesem Verhältnis nichts Wesentliches geändert haben, ist davon auszugehen, dass die Spanne an einem Punkt angelangt ist, an dem es nicht mehr viel Spielraum für eine Ausweitung gibt. Das würde bedeuten, dass entweder die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen sinken oder die Dividende des S&P 500 steigen muss. In der Vergangenheit hat jedoch normalerweise der S&P 500 nachgegeben, was auf einen Anstieg der Dividendenrendite hindeutet.

Das einzige Mal, dass der S&P 500 nach einer Ausweitung des Spreads auf 1 % oder mehr nach der Finanzkrise 2008 keinen signifikanten Rückgang verzeichnete, war im Jahr 2014. In allen anderen Zeiträumen kam es zu erheblichen Einbrüchen an den Aktienmärkten, die letztlich einen Anstieg der Dividendenrendite des Index zur Folge hatten. Dies geschah in den Jahren 2010, 2011 und 2018. Es bleibt abzuwarten, ob dies auch im Jahr 2022 so sein wird, aber es wäre sehr nachvollziehbar, wenn die Dividendenrendite steigen und der Spread sinken würde.

Gewinnrendite im Vergleich zur Treasury-Rendite

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Gewinnrendite des S&P 500 mit der Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe zu vergleichen. Das Verhältnis ist so niedrig wie seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr. Der Spread zwischen der Gewinnrendite des S&P 500 und der Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe verringerte sich Mitte April auf etwa 1,4 %. Dies würde signalisieren, dass die Gewinnrendite des S&P 500 steigen muss, oder besser gesagt, dass der S&P 500 fallen muss, um sich an das höhere Zinsumfeld anzupassen.

Gewinnrendite ggü. Treasury-Rendite
Gewinnrendite ggü. Treasury-Rendite

Wie weit sich der S&P 500 nach unten bewegen sollte, hängt davon ab, wie stark die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe steigt oder fällt. Aber es dürfte klar sein, dass Aktien im Verhältnis zu den Zinsen schon lange nicht mehr so teuer waren und dass sie äußerst anfällig für Schwäche sind, insbesondere wenn die Zinsen weiter steigen. Je höher die Zinsen steigen, desto gravierender wird sich dies auf die Aktienkurse insgesamt auswirken und so jedweden Aufwärtsversuch begrenzen.

In Anbetracht steigender Zinsen erscheint es nur schwer vorstellbar, dass der Aktienmarkt sein Allzeithoch so schnell wieder erreichen kann. Vielmehr dürften sie unter den höheren Zinsen stärker leiden, sollte die US-Notenbank ihre Ankündigung künftiger Zinserhöhungen tatsächlich wahr machen.

Aktien sind im Vergleich zu Anleihen so teuer wie seit 10 Jahren nicht mehr
 

Verwandte Beiträge

Aktien sind im Vergleich zu Anleihen so teuer wie seit 10 Jahren nicht mehr

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
02.05.2022 14:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zu Recht sind die Down. Wer verleiht sein Geld an hochverschuldete Schuldner, die kurz vor Insolvenz sind, selbst wenn die Anleiherendiden 20% betragen würden? Ich freiwillig nicht, die Zentralbanken aber schon und damit die Steuerzahler und Sparer. Glückwunsch!
Jakob MM
Jakob MM 02.05.2022 13:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nicht der relative Preis ist entscheidend sondern die Gewinndifferenz
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung