Eilmeldung
0

Endspiel um den Brexit: Finanzbehörden vor Fertigstellung der Notfallpläne

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Marktüberblick13.03.2019 08:20
de.investing.com/analysis/als-das-brexitdrama-endet-stellen-die-finanzaufsichten-ihre-notfallplane-fertig-200232012
Endspiel um den Brexit: Finanzbehörden vor Fertigstellung der Notfallpläne
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  13.03.2019 08:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Niemand hatte damit gerechnet, dass der von Theresa Mays Regierung ausgehandelte Brexit-Deal gestern die Zustimmung des Parlaments gewinnen konnte, und nur sehr wenige erwarten, dass die Abgeordneten bei ihrer heutigen Abstimmung am Mittwoch, für einen Ausstieg aus der Europäischen Union ohne ein Übergangsabkommen stimmen werden. Was die Abstimmung am Donnerstag übriglässt, bei der es darum geht, ob Großbritannien eine Verlängerung der am 29. März auslaufenden Austrittsfrist anfragen wird, auch wenn es kaum Alternativen hierzu gibt.

Auf der anderen Seite ist es schwer zu sagen, was sich das Parlament von einer solchen Vertagung erhofft. Die EU-Unterhändler haben es völlig klar gemacht, dass es keine weiteren Zugeständnisse geben wird, weder beim irischen Backstop, noch bei auch nur einem der anderen Streitpunkte, die die Brexit-Befürworter an Mays Deal bemängeln. Es gibt ohne Zweifel auch die Hoffnung unter vielen, dass Großbritannien irgendwie—nachdem es derartigen Mist gebaut hat—die ganze Idee eines Austritts aus der EU fallenlassen wird, oder die Frage zumindest noch einmal einer Volksabstimmung unterwirft.

May könnte sogar die Tür für diese Spekulationen geöffnet haben, mit ihren Bemerkungen nach der Abstimmungsniederlage, als sie die Abstimmung am Donnerstag über eine Verlängerung der Brexit-Verhandlungen kommentierte. “Die EU wird wissen wollen, wieso wir diese Vertagung wollen," sagte sie. "Das Unterhaus wird diese Frage zu beantworten haben: Will es Artikel 50 suspendieren, will es ein zweites Referendum oder will es einen anderen Deal, aber nicht diesen Deal.”

GBPUSD 60 Minute Chart
GBPUSD 60 Minute Chart

Das Pfund hielt sich über Wasser, trotz der Abstimmungsniederlage, und behauptete sich über 1,30 USD, nachdem es kurzzeitig durch den Boden gebrochen war. Es ist klar, dass die Investoren erwarten, mehr Zeit zu bekommen, und sei es nur um sich auf einen 'no-deal' Brexit ohne Übergangsabkommen vorbereiten zu können.

Die Finanzaufsichtsbehörden sind gut beschäftigt gewesen und haben Vorbereitungen getroffen, die Fortführung der meisten Handelsaktivitäten auch im Fall eines Austritts ohne Abkommen Ende dieses Monats sicherzustellen. Die Bank of England hat den Banken gesagt, viel extra Liquidität vorzuhalten und hat Swap-Arrangements aktiviert, um das Vorhandensein ausreichender Devisenreserven zu gewährleisten.

Solche Vorsichtsmaßnahmen sind umsichtig, weshalb wahrscheinlich einige Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses (Monetary Policy Committee, MPC) sich öffentlich dahingehen geäußert haben, sie würden im Fall eines harten Brexits für eine Senkung der Zinssätze stimmen, um der Wirtschaft soviel Spielraum wie möglich zu geben, mit den Störungen fertig zu werden. Die offizielle Linie der Bank ist indessen, dass steigende Zinsen genauso wahrscheinlich sind wie fallende, sollte es zu einem chaotischen Brexit kommen.

Das scheint ihren sonstigen Versuchen zu widersprechen, die Märkte mit dem Versprechen zu beruhigen, dass die Bank sich ausreichend flexibel zeigen werde. Zwei der vier externen Mitglieder von insgesamt neun, Silvana Tenreyro und Gertjan Vlieghe, haben durchblicken lassen, dass sie wahrscheinlich für eine Absenkung der Zinsen im Fall eines Austritts ohne Übergangsvertrag stimmen werden.

Bankgouverneur Mark Carney, sein Stellvertreter Dave Ramsden und die zwei anderen externen Ausschussmitglieder Michael Saunders und Jonathan Haskel, haben gesagt, die Zinsen könnten in die eine oder andere Richtung gehen, auch wenn Carney in seiner Stellungsnahme vor dem Parlament sagte, ein Absenkung sei wahrscheinlicher. Er warnte allerdings, dass ein 'no-deal' Brexit inflationsfördernd sei, da die Möglichkeit einer erheblich Abwertung des Pfunds bestünde.

Die stellvertretenden Gouverneure Jon Cunliffe und Ben Broadbent, wie auch Chefvolkswirt Andy Haldane haben ihre Positionen nicht publik gemacht.

Die Zentralbank hatte im vergangenen Jahr signalisiert, dass sie das Geld verknappen wolle, aber sich wegen des Brexits zurückgehalten hat. Als die Aussichten auf einen Deal abnehmen, hat sich der Fokus den möglichen Marktstörungen zugewandt und die Bank sich mit weiteren Notfallplänen beschäftigt. Carney, der sich sehr vehement zu den Risiken des Brexits geäußert hatte, hat mit dem Nahen der Deadline seinen Ton gemäßigt.

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Endspiel um den Brexit: Finanzbehörden vor Fertigstellung der Notfallpläne
 
Endspiel um den Brexit: Finanzbehörden vor Fertigstellung der Notfallpläne

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung