Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Angreifer hinter 51%-Attacke bei Ethereum Classic geben Geld zurück

Von Investing.com (Tanzeel Akhtar/Investing.com)Kryptowährungen18.01.2019 06:00
de.investing.com/analysis/angreifer-hinter-51attacke-bei-ethereum-classic-geben-geld-zuruck-200230466
Angreifer hinter 51%-Attacke bei Ethereum Classic geben Geld zurück
Von Investing.com (Tanzeel Akhtar/Investing.com)   |  18.01.2019 06:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Anfang Januar gab es bei Ethereum Classic (ETC) eine 51%-Attacke, die zu mehreren Blockreorganisationen in der Blockchain von Ethereum Classic sorgte. Die Angreifer stahlen ETC-Token im Wert von geschätzten 100.000 USD, gaben diese aber später wieder zurück, berichtete die gate.io Handelsplattform—wo der Einbruch stattfand.

ECT 5-Hour Chart
ECT 5-Hour Chart

ETCs Kurs war leicht angeschlagen, nachdem die Nachricht von dem Angriff hereingekommen war. Allerdings scheint die Kryptowährung sich erholt zu haben. Sie hat zur Zeit einen Marktwert von 463,94 Mio USD, womit sie an 18. Steller der populärsten digitalen Münzen liegt und jetzt bei 4,20 USD gehandelt wird.

Lesen Sie auch: Das sind die 5 besten Kryptowährungen 2019

Für diejenigen, denen der Begriff einer 51%-Attacke nicht geläufig ist, der Ausdruck bezieht sich auf einen Angriff auf eine Blockchain durch eine Gruppe von Minern, die mehr als 50% der Hashrate des Netzwerks, d.h. der Rechenleistung kontrollieren. Dem Statement von gate.io nach, gab es keine Erklärung von den Angreifern zur Motivation hinter der Attacke, seit die Fonds zurückgegeben wurden.

Die Börse veröffentlichte die folgende Notiz nach der Rückgabe der ETC:

“Am 10. Januar fanden wir, dass die jüngsten 51%-Angreifer ETC im Wert von 100 Tsd USD an gate.io zurückgegeben haben. Wir haben versucht Kontakt mit den Angreifern aufzunehmen, aber bislang keine Antwort erhalten. Wir kennen immer noch nicht den Grund. Wenn der Angreifer sie nicht für den Profit durchführte, könnte er ein weißer Hacker sein, der die Leute an die Risiken bei Blockchain-Konsensus und der Hashing-Leistungssicherheit erinnern wollte.
Ausgehend von unserer Analyse, ist die Hashing-Leistung im ETC-Netzwerk nach wie vor nicht hoch genug und es ist weiterhin möglich genügend Rechenleistung zu mieten, um eine weitere 51%-Attacke zu fahren. Gate.io hat die ETC-Bestätigungszahl auf 4.000 angehoben und einen strikten 51% Nachweis für erhöhte Sicherheit begonnen. Wir suggerieren außerdem, dass andere ETC-Börsen Maßnahmen ergreifen, um die Händler von Blockchain Zurückrollen/Reorganisation zu schützen.”

Wegen des Angriffs haben große Kryptobörsen wie Coinbase alle ETC-Transaktionen ausgesetzt, was den Plattformen Verluste eingebrockt hat. Coinbase-Sicherheitsingenieur Mark Nesbit versicherte, dass keine Kundenkonten von dem Angriff betroffen sind.

Lesen Sie auch: 2019: Comeback der Stablecoins?

Die Börse berichtete auch, dass sie die tiefe Blockchain-Reorganisation zuerst am 5. Januar entdeckte. Es war an diesem Punkt, dass sie ETC-Zahlungen auf der Chain anhielt, um die Kunden davor zu bewahren, Opfer einer Zweifachausgabenattacke zu werden.

Das Kryptogegenstück zu einem Banküberfall

In den vergangenen Jahren wurden eine Reihe von Kryptowährungen wie zum Beispiel MonaCoin, Bitcoin Gold, Zcash, Verge und Litecoin Cash mit 51%-Attacken angegriffen. In jedem dieser Fälle waren die Angreifer in der Lage genügend Rechenleistung anzuhäufen, um Netzwerke zu kompromittieren, deren Transaktionen neu zu ordnen und sich mit Millionen an Dollars aus dem Staub zu machen. Einige würden sagen, dass eine 51%-Attacke das digitale Gegenstück zu einem Bankraub ist.

Die Webseite 51 Crypto, schätzt die Kosten pro Stunde einer 51%-Attacke gegen verschiedene Kryptowährungen. Ihren Berechnungen nach kostete der jüngste Angriff gegen ETC die Verantwortlichen 4.104 USD pro Stunde.

Lesen Sie auch: Krypto-Ausblick 2019: Neue Rekordhochs? Fehlanzeige!

Es gibt eine Anzahl von Schritten mit der die Börsen und auch die Entwickler hinter Kryptowährungen solche Situationen vermeiden könnten. Hinzu kommt, dass auch die Sicherheit von Blockchains verbessert werden kann, um ähnliches in der Zukunft auszuschließen. Unglücklicherweise wird dieses Problem weiter auftreten, da soviele Proof-of-Work (PoW) Münzen ähnliche Hashfunktionen benutzen.

Ist auf PoW noch verlass?

Über viele Jahre war PoW eine sichere Methode, um Konsensus in einem dezentralen Netzwerk zu schaffen, sagt Simon Harman, Projektleiter bei Loki, einem Datenschutznetzwerk für dezentralisierte Transaktionen. Allerdings, so sagt er weiter:

Als die Zeit verstrich, findet sich mehr und mehr dieser Hashrate über Kryptowährungen und Hashing-Algorithmen hinweg, in immer weniger Orten. In den meisten Fällen hat jede Münze nur eine Handvoll von großen Miningpools und viel von der verfügbaren Hashrate für welchen Algorithmus auch immer, kann auf Nicehash oder bei anderen Vermietern von Rechenkapazitäten gefunden werden. Diese Trends werden sich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht umkehren und daher können wir die Dezentralisierung der meisten PoW-Münzen als eher schlecht im Vergleich zur Vergangenheit ansehen. Allerdings verbessern Proof-of-Stake (PoS) und delegated Proof-of-Stake (dPoS) diese Situation nicht unbedingt."

In der Tat, so erklärt Sky Guo, der CEO von Cypherium, PoW wurde seit langem als der verlässlichste Blockchain-Konsensusmechanismus angesehen, der sowohl die Anreize als auch die Sicherheit maximiert. Das ist der Grund, aus dem so viele der Spitzenprojekte im Kryptobereich weiter auf PoW aufbauen.

Lesen Sie auch: Wo sehen Experten den Krypto-Markt in 2019

“Trotz des gesagten, es maximiert nicht die effiziente Nutzung von Ressourcen wie Energie und Geld für das Mining der Gemeinde einer Kryptowährung. Da der PoW-Algorithmus nicht robust gegen die Verwendung von ASIC-Chips (maßgeschneiderte Chips) ist, kann er relativ einfach ausgehebelt werden. Einige Kryptowährungen wie Monero, aktualisieren ihre Algorithmen aller sechs Monate, um dieses zu verhindern.
Ein weiterer Weg um solche Attacken zu verhindern ist die Einführung von Checkpoints und Absicherungen innerhalb des Systems, um die Rentabilität von Angriffen zu vermindern. Eine völlige Abkehr von PoW wird nur zu mehr Zentralisierung und erhöhter Verwundbarkeit führen. Der klügste Schritt nach vor wird sein, PoW zu modifizieren und zu hybridisieren. Neue Generationen von dezentralisierten Konsensusprotokolllen brauchen nicht die Ansätze aus dem Frühstadium zu ersetzen, sondern sollten sie eher verbessern und weiterentwickeln.”

Auf der anderen Seite der Diskussionen sind diejenigen, die glauben, dass die Kryptogemeinde andere, sicherere Konsensusprotokolle entwickeln sollten. Daniel Schwartzkopff, der CEO und Mitgründer von Invictus Capital, sagt:

"Viele Kryptowährungen werden sicherere Konsensusprotokolle anwenden müssen, wie Merge-Mining (fusioniertes Mining), dass es erlaubt, sie zusammen mit viel größeren PoW-Blockchains wie Bitcoin zu erzeugen oder sie müssen komplett auf Proof-of-Stake umstellen. Merge-Mining erlaubt es kleineren Spielern sich an die weitaus größeren Hashrates der führenden Kryptowährungen zu koppeln, was sie sicherer macht."

Anmerkung des Herausgebers: In einem kürzlichen Podcast diskutierte Investing.com Analyst Clement Thibault die Attacke und was das für ETC und die Zukunft von Kryptowährungen bedeutet. Er erklärte auch, wie Sie sich selbst davor schützen können, von einem Angriff geschädigt zu werden (ab 02:38)

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Angreifer hinter 51%-Attacke bei Ethereum Classic geben Geld zurück
 

Verwandte Beiträge

Angreifer hinter 51%-Attacke bei Ethereum Classic geben Geld zurück

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung