Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Anleihen: Die lange Phase fallender Zinsen ist vorbei, was tun Bondinvestoren?

Von finanzmarktweltAnleihen27.05.2021 08:02
de.investing.com/analysis/anleihen-die-lange-phase-fallender-zinsen-ist-vorbei-was-tun-bondinvestoren-200455449
Anleihen: Die lange Phase fallender Zinsen ist vorbei, was tun Bondinvestoren?
Von finanzmarktwelt   |  27.05.2021 08:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

von Wolfgang Müller

In der großen Vermögensanlage, beziehungsweise bei den Vorsorgesystemen, gibt es die beiden zentralen Anlageklassen Aktien und Anleihen. Die Depots werden oft angelegt in einen bestimmten Verhältnis zwischen 70 zu 30 Prozent oder 60 zu 40 Prozent und in vielen weiteren Varianten, je nach regulatorischer Vorgabe. Damit wird in bestimmten Börsenphasen, zumeist abhängig vom Zinsniveau, die Schwäche einer Anlageklasse mit der Stärke der anderen ausgeglichen. So ist es bereits seit Jahrzehnten, um nicht zu sagen seit Jahrhunderten. Aber was ist in den letzten Jahren passiert, mit dem ehemals großen Stabilitätsanker Anleihen, dem Hauptbestandteil der Portfolios bei Versicherungen und der Betriebsvorsorge, speziell in unseren Breiten?

Anleihen: Das Ende starker Zinserträge, nach 40 Jahren

Die Notenbanken haben von Jahr zu Jahr durch ihr Quantitative Easing die erreichbaren Zinseinahmen reduziert, die sich große Kapitalanleger durch ihre langlaufenden Anleihen (10 Jahre+) gerade noch gesichert haben.

Stellt sich also die Frage, woher die Bondinvestoren sich in den nächsten Jahren ihre Rendite holen wollen? Die Klasse der High Yield Anleihen ist für viele Kapitalsammelstellen obsolet, außerdem liegt das Rendite/Risiko-Verhältnis in diesem Anleihebereich auf einem absurd tiefen Niveau.

Durch Kupons, also jährlichen Zahlungen, gibt es nichts mehr zu holen. Seit 40 Jahren geht sie zurück, die nominale und reale Rendite von Anleihen.


40 Jahre lang (1980-2019) erzielten Anleiheinvestoren in den USA eine Rendite, die die Inflation übertraf – und zwar deutlich. Das Niveau der 10-jährigen US-Staatsanleihe ist seit den 1980-er-Jahren stetig gefallen, der Kursrückgang brachte aber durchweg Durationsgewinne. Tempi Passati.

Aber das ist Vergangenheit. Es ist schwer, nochmals solch hohe Renditen zu erwirtschaften, da wir uns heute in einem ganz anderen Umfeld befinden.

Mit einer 10-jährigen Treasury-Rendite von unter 1,6% und einer Inflation von 4,16 Prozent, ist die aktuelle Realrendite von minus 2,5% die niedrigste seit 1980 (Realrendite = Nominalrendite minus Inflation).

Durch die Kupons, also jährlichen Zahlungen, gibt es erst recht nichts mehr zu holen.

Die reale Rendite bei Anleihen
Die reale Rendite bei Anleihen

Gestern sahen wir ein weiteres Mal sinkende Rendite für die 10-jährige US-Staatsanleihe (1,557 Prozent), die angesprochene Short Squeeze ging weiter. Wer hätte sich das vorstellen können, nach einem Sprung der Verbraucherpreisinflation auf 4,2 Prozent?

Nicht nur Warren Buffett hat schon davon gesprochen, dass jetzt eine schreckliche Phase für Bond-Investoren beginnen werde. „Die Zinsen sind die Schwerkraft des Marktes, sie sind überall, man sieht sie nicht, aber sie dominieren alles“, so das Orakel von Omaha. Wenn sie aber von den Notenbanken gesteuert werden?

Auch Stagflation möglich

Bekommen wir wieder eine Phase der Stagflation, niedrige Renditen, bei höherer Inflation und in der Folge einen schwachen Aktienmarkt?

Vergessen wir nicht, die Aktienrendite orientiert sich stets auch an der Anleiherendite – der Aufschlag der über Jahrzehnte gewährt wurde war der Bonus für die Übernahme eines höheren Risikos. Und woher sollen höhere Renditen für Anleihen kommen? Nicht im Ansatz wäre es möglich in die Höhen der 1970/80-er-Jahre vorzustoßen, denn das wäre gleichbedeutend mit dem unmittelbaren Staatsbankrott von Dutzenden Industrieländern.

Auch der deutsche Anhänger von Warren Buffett als Value- Investor, Henrik Leber, warnte kürzlich in einem Interview: Billiges Geld wird irgendwann jemand bezahlen müssen – und das sind zunächst die Inhaber von Zinspapieren.

Fazit

Wie sollen die großen Kapitalsammelstellen aus diesem Dilemma herauskommen? Vielleicht durch eine Änderung der Anlagerichtlinien, wie ist das Börsen-Urgestein Gottfried Heller, langjähriger Partner von André Kostolany, schon vor drei Jahren prognostiziert hat, unter anderem auf dem letzten Börsentag in München (vor Corona)? Bislang müssen viele institutionelle Investoren aufgrund der Regulatorik Anleihen halten.

Wie es auch der große norwegischen Staatsfonds vorgemacht hat, der in den letzten drei Jahren seine Aktienquote von 60 auf über 72 % angehoben hat.

Eine sehr knifflige Situation ist entstanden, die die Notenbanken mitverursacht haben. Denn allein in den letzten 20 Jahren gab es drei Perioden, in denen die Aktienmärkte zwischen 33 und 54 Prozent gefallen sind, bei Indizes wohlbemerkt. Bei Einzelaktien waren es zum Teil erheblich mehr – man denke nur an den Rückgang von Microsoft (NASDAQ:MSFT) und Amazon (NASDAQ:AMZN) zwischen 75 und 93 Prozent als Folge der Dotcom-Bubble in den Jahren 2000 bis 2003.

Dieser Artikel erschien zuerst auf finanzmarktwelt

Anleihen: Die lange Phase fallender Zinsen ist vorbei, was tun Bondinvestoren?
 

Verwandte Beiträge

André Stagge
Trendwende am Rentenmarkt   Von André Stagge - 21.10.2021

Anleihen sind sehr wichtig für die Wirtschaft. Durch steigende Zinsen kann es Probleme geben und im Video beschreibe ich, wie sich eine aktuelle Trendwende am Rentenmarkt...

Anleihen: Die lange Phase fallender Zinsen ist vorbei, was tun Bondinvestoren?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung