Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Astrazeneca erhält 486 Millionen US-Dollar für Corona-Bekämpfung

Von Swissquote LtdMarktüberblick13.10.2020 09:44
de.investing.com/analysis/astrazeneca-erhalt-486-millionen-usdollar-fur-coronabekampfung-200443762
Astrazeneca erhält 486 Millionen US-Dollar für Corona-Bekämpfung
Von Swissquote Ltd   |  13.10.2020 09:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
SOGN
+0,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UBSG
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOOG
-3,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
META
-0,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AVOLz
-1,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AZN
-0,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Top-Thema

Der britische Pharmakonzern Astrazeneca (LON:AZN) hat 486 Millionen US-Dollar von der US-Regierung erhalten. Damit werde die Entwicklung und Produktion der Antikörper-Kombination AZD7442 zur Verhinderung einer Infektion mit Covid-19 unterstützt, teilten die Briten mit. AZD7442 soll nun in einer klinischen Studie der Phase 3 mit mehr als 6.000 neuen Studienteilnehmern getestet werden. Ziel sei es, die Immunität für zwölf Monate mit nur einer Impfung nachzuweisen. Als Teil der Vereinbarung mit den USA will Astrazeneca bis zu 100.000 Impfdosen bis Ende des Jahres zur Verfügung stellen. Die US-Regierung hat die Option auf den Erwerb von 1 Million weiteren Dosen im kommenden Jahr.

Aktien Schweiz

Der schweizerische Aktienmarkt hat am Montag etwas fester geschlossen. Der Markt blicke optimistisch in die Berichtssaison zum dritten Quartal, hiess es unter Händlern. Der SMI gewann 0,4 Prozent auf 10.364 Punkte. Mit der Erwartung guter Geschäftszahlen der US-Konkurrenz kletterten die Bankenwerte Credit Suisse (SIX:CSGN) und UBS (SIX:UBSG) um 0,9 bzw. 0,5 Prozent. Mit einem Aufschlag von 1,4 Prozent stiegen Swiss Re noch deutlicher, obwohl die Analysten von Berenberg die Dividende in Gefahr sahen. Entscheidend für die Kursfindung war aber, dass der Rückversicherungskonzern eine Kooperation mit der Versicherungstochter des deutschen Automobilherstellers Daimler (DE:DAIGn) bei Automobil- und Mobilitätsversicherungen eingegangen ist. Dafür wurde ein neues Unternehmen namens Movinx gegründet. Unter den Nebenwerten zogen Logitech (SIX:LOGN) um 1,4 Prozent an - gestützt von guten US-Branchenvorlagen. Zudem hatte sich Goldman Sachs (NYSE:GS) positiv zum Sektor geäussert und das Kursziel für die Schweizer angehoben. Dufry (SIX:DUFN) stürzten dagegen um 12 Prozent ab. Titel aus dem Reisesektor wurden europaweit gemieden. Händler verwiesen zudem auf die beginnende Kapitalerhöhung. Basilea Pharmaceutica stiegen nach positiven Studienergebnissen um 0,7 Prozent. Nach Vorlage schwacher Geschäftszahlen ging es für die Titel des Messtechnikunternehmens Landis+Gyr um 6,4 Prozent nach unten.

Aktien international

Europa

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag freundlich tendiert. Der Euro-Stoxx-50 legte um 0,8 Prozent auf 3.298 Punkte zu. Der DAX stieg um 0,7 Prozent auf 13.138 Punkte. Auch wenn die Marke in Deutschland wenig bekannt ist, hat der polnische Onlinehändler Allegro an der Börse seine Fans. Wie viele seiner Wettbewerber hat auch Allegro in den vergangenen Monaten auf Grund der Corona-Pandemie einen kräftigen Boom erlebt. Der Aktienkurs stieg an der Warschauer Börse gegenüber dem Ausgabepreis auf 70 Zloty und damit um 51 Prozent, das Unternehmen wurde so mit rund 14,8 Milliarden Euro bewertet. Allegro verknüpft mehr als 100.000 Händler - viele davon nicht grösser als Tante-Emma-Läden - direkt mit rund zwölf Millionen aktiven Käufern. Mehr als 90 Prozent der über die Plattform verkauften Produkte haben dabei nach Angaben von Allegro nie ein Warendepot oder Logistikzentrum von innen gesehen. Verhalten fiel dagegen der Börsengang von Home Reit in London aus. Die Aktie legte gegenüber dem IPO-Preis von 100 Pence einen Nullnummer hin. Die Telekom-Branche stand zum Start in die Woche im Fokus, der Stoxx-Branchenindex stieg um 0,6 Prozent. Positiv für den Telekomsektor werteten Händler Berichte über ein Kaufinteresse von Private Equity an der holländischen KPN (plus 6,8 Prozent).

USA

Angeführt vom Technologiesektor hat die Wall Street am Montag nahtlos an die starke Vorwoche angeknüpft. Teilnehmer sahen offenbar den Zeitpunkt für grössere Gewinnmitnahmen noch nicht für gekommen. Händler sprachen von einem positiven "Biden-Effekt". Der Dow-Jones-Index gewann 0,9 Prozent auf 28.838 Punkte und baut seine Startgewinne damit noch aus. S&P-500 und Nasdaq-Composite kletterten um 1,6 bzw. 2,6 Prozent. Dabei standen 1.864 (Freitag: 1.496) Kursgewinnern 1.179 (1.539) -verlierern gegenüber. Unverändert schlossen 84 (85) Titel. Der US-Rentenmarkt blieb wegen des Kolumbus-Tages geschlossen. Anleger setzten zudem auf einen positiveren Verlauf der Berichtsperiode zum dritten Quartal als in der zweiten Periode, da die coronabedingten Schliessungen der Wirtschaft teilweise aufgehoben worden waren. Gegenüber dem Vorjahr rechneten Experten mit einem Gewinnrückgang um nur noch 20 Prozent nach 25 Prozent im zweiten Quartal. "Es ist wirtschaftlich nicht so schlimm wie in unseren schlimmsten Albträumen gelaufen", sagte Konjunkturstratege Kit Juckes von Societe Generale (PA:SOGN). Apple (NASDAQ:AAPL) hat im Streit mit Epic Games vor Gericht einen Erfolg eingefahren. Zum anderen will Apple am Dienstag ihre neue iPhone-Reihe präsentieren. Darüber hinaus hatte die RBC das Kursziel angehoben. Die Aktie gewann 6,4 Prozent. Auch andere Technologieschwergewichte wie Amazon (NASDAQ:AMZN) (+4,8 Prozent), Facebook (NASDAQ:FB) (+4,3 Prozent) oder Alphabet (NASDAQ:GOOGL) (+3,6 Prozent) lagen deutlich vorn und zogen die Nasdaq-Indizes nach oben. Nach einer Empfehlung der Deutschen Bank (DE:DBKGn) stieg die Twitter-Aktie um 5,1 Prozent und damit den höchsten Stand seit April 2015.

Asien

Uneinheitlich präsentieren sich die ostasiatischen Aktienmärkte am Dienstag. Während sich Sydney wie so oft stärker den Vorgaben der Wall Street anschliesst und mit einem Plus von 1,3 Prozent klar der Tagesgewinner ist, legt der Nikkei-Index in Tokio nur leicht zu um 0,1 Prozent zu. In Seoul und in Schanghai lautet die Tendenz etwas leichter. Nach dem kräftigen Plus am Montag sorgen in Schanghai auch deutlich besser als erwartet ausgefallene Aussenhandelsdaten Chinas zunächst für keinen positiven Impuls mehr.

Anleihen

Der US-Rentenmarkt blieb wegen des Kolumbus-Tages geschlossen. Ein erwarteter Ausverkauf von US-Staatsanleihen im Falle eines demokratischen Wahlsieges "dürfte eher vorübergehend als strukturell sein und deutet darauf hin, dass das Umfeld mit niedriger Inflation und niedrigen Renditen wahrscheinlich nicht nur den aktuellen, sondern auch den nächsten Präsidentenwahlzyklus überleben wird", hiess es am Montag von den Rentenexperten der Deutschen Bank. 

Analysen

CS senkt Euronext-Ziel auf 111 (118) EUR – Outperform
CS erhöht Puma-Ziel auf 80 (72) EUR – Neutral
Dt. Bank erhöht Twitter auf Buy (Hold) – Ziel 56 (36) USD

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.

Astrazeneca erhält 486 Millionen US-Dollar für Corona-Bekämpfung
 

Verwandte Beiträge

Astrazeneca erhält 486 Millionen US-Dollar für Corona-Bekämpfung

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung