Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

ATX: Wiener Aktienmarkt setzt Aufschwung fort – trotz Regierungskrise

de.investing.com/analysis/atx-setzt-aufschwung-fort--trotz-regierungskrise-200463876
ATX: Wiener Aktienmarkt setzt Aufschwung fort – trotz Regierungskrise
Von Dr. Markus C. Zschaber   |  17.10.2021 14:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Vorwürfe gegen den EX-Bundeskanzler Sebastian Kurz lösten in Österreich eine handfeste Regierungskrise und ein politisches Beben aus. Inwieweit die Regierungskrise die Wirtschaft und die Börse belasten wird, bleibt abzuwarten. Fakt ist jedoch: Bisher zeigt sich der österreichische Leitindex ziemlich unbeeindruckt. Und es gibt einige gute Gründe, weshalb der Aufwärtstrend noch eine Weile anhalten könnte. Doch Vorsicht: Frei von Risiken ist aber auch der ATX nicht.

Die Vorwürfe gegen Sebastian Kurz wiegen schwer: Die Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsbekämpfung in Wien wirft dem zurückgetretenen Bundeskanzler Kurz Bestechung, Bestechlichkeit und Untreue vor. Die Ermittler durchsuchten jüngst das Bundeskanzleramt, die ÖVP-Zentrale und das Finanzministerium. Kurz steht laut Staatsanwaltschaft im Verdacht, sich mit Steuermitteln positive Medienberichterstattung erkauft zu haben. Neben Kurz werde auch gegen neun weitere Beschuldigte ermittelt. Angesichts der Turbulenzen ist es ein gutes Zeichen, dass zügig ein Nachfolger für Kurz gefunden wurde – und zwar den bisherigen Außenminister Alexander Schallenberg. Das schafft Stabilität und beruhigt die Märkte.

Leitindex ATX setzt Aufschwung fort

Das zeigt sich auch am österreichischen Leitindex ATX, der seinen seit Monaten anhaltenden Aufschwung auch zu Wochenbeginn fortsetzte. Am Montag nach dem turbulenten Wochenende stieg der ATX zunächst um annähernd ein Prozent auf zwischenzeitlich rund 3.725 Punkte, um dann anschließend unter die Marke von 3.710 Punkte zu fallen. Allerdings erholte er sich schnell wieder und stieg über die Marke von 3.740 Punkte. Schon seit Jahresbeginn legte das Börsenbarometer trotz zwischenzeitlicher Korrekturen deutlich zu und verwies zahlreiche andere Indizes auf die Plätze. So stieg der ATX seit Jahresbeginn um etwa 33 Prozent. Zum Vergleich: Der S&P 500 legte im gleichen Zeitraum „nur“ um knapp 17 Prozent zu, der Dow Jones um 13 Prozent und der EuroStoxx 50 um gut 14 Prozent zu.

Gründe für Erfolg des Nischenmarktes ATX

Dass der vergleichsweise kleine ATX so groß auftrumpft, kommt natürlich nicht von ungefähr: So hat Österreichs Konjunktur nach Angaben des österreichischen Instituts für Höhere Studien (IHS) das Corona-Vorkrisenniveau bereits im Sommer wieder erreicht. Beim Bruttoinlandsprodukt rechnet das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) nach dem Einbruch von 6,7 Prozent im Vorjahr für 2021 und 2022 mit einem realen Wachstum von 4,4 und 4,8 Prozent. Angefacht wird die positive Entwicklung in der Alpenrepublik auch durch die sinkenden Arbeitslosenzahlen und nicht zuletzt durch den privaten Konsum. Etwa 280 Milliarden Euro sollen die Österreicher während der Pandemie angespart haben. Gebremst werden könnte der Aufschwung allerdings durch eine vierte COVID-19-Welle im Herbst sowie durch länger anhaltende Lieferengpässe.

ATX profitiert von der Konjunktur

Österreichs Industrie wechselte im bisherigen Jahresverlauf ebenfalls auf die Überholspur. Autozulieferer und Chemiekonzerne profitierten von der Erholung des wichtigen Exportnachbars Deutschland, die Reisebranche vom wieder ansteigenden Tourismus, die Bau- und Immobilienbranche boomt ebenso. Die rasant steigenden Rohstoffpreise helfen Unternehmen wie OMV (VIE:OMVV) und Schoeller-Bleckmann (VIE:SBOE). Robust zeigen sich auch Bankentitel wie Raiffeisen (VIE:RBIV), Erste Group (VIE:ERST) oder Bawag (VIE:BAWG). Weitere Impulse kommen von den traditionell guten Exportverbindungen nach Ost- und Südosteuropa. Österreichs Unternehmen, die knapp 25 Prozent ihres Umsatzes in Osteuropa machen, sind Nutznießer der Erholung der Volkswirtschaften in Ländern wie Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien, Kroatien und Slowenien.

Investieren in den ATX und seine Werte

Für den ATX dürfte seine relative Stärke sprechen – trotz nervöser Märkte weltweit. Dennoch sollte vor einem Investment in den ATX und seine Werte bedacht werden, dass die hohen Rohstoffpreise, die manchen Unternehmen des Wiener Leitindex gerade in die Hände spielen, auch mit einer zunehmenden Inflationsgefahr einhergehen können. Wie sich der ATX weiterentwickelt, wird auch davon abhängen, wie schnell es der Politik gelingen wird, für eine nachhaltige Stabilität zu sorgen. Mit anderen Worten: Anleger sollten keineswegs ausschließen, dass der ATX eine Verschnaufpause einlegen könnte. Für Investoren, die dennoch in den ATX und seine Unternehmen investieren wollen, bieten sich Einzelwerte oder aber ETFs und Fonds an, die die Risiken zwar nicht aus der Welt schaffen, aufgrund der breiten Streuung aber zumindest ein wenig reduzieren können.

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss.

ATX: Wiener Aktienmarkt setzt Aufschwung fort – trotz Regierungskrise
 

Verwandte Beiträge

ATX: Wiener Aktienmarkt setzt Aufschwung fort – trotz Regierungskrise

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung