Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Bayer – Hohe Schuldenlast soll durch eine drastische Dividendenkürzung gedrückt werden

Veröffentlicht am 20.02.2024, 17:16
Aktualisiert 18.01.2024, 15:16

Jetzt geht Bill Anderson auch an die Dividende

Die Übernahme von Monsanto (NYSE:MON) im Jahr 2018 hat dem Chemieriesen Bayer weiterhin anhaltende Probleme beschert. Jetzt wird die Dividende gekürzt, unter anderem, um genug Geld für teure Glyphosat-Klagen zur Verfügung zu haben.

Auch unter dem finanziellen Druck von milliardenschweren US-Rechtsstreitigkeiten kürzt Bayer die Dividende. Das Unternehmen teilte kurz vor Börsenschluss am Montag mit, dass für die nächsten drei Jahre nur das gesetzlich geforderte Minimum ausgeschüttet werden soll. Für das Jahr 2023 bedeutet dies eine Dividende von 0,11 Euro pro Aktie. Wir erwarten, dass dies auf der Hauptversammlung im April beschlossen wird.

Die Einschnitte stehen im Zusammenhang mit dem Schuldenstand, den hohen Zinsen und einer angespannten Situation beim freien Finanzmittelfluss (Free Cashflow). Dieser Schritt kommt nicht überraschend.

"Die Senkung unserer Schulden und die Steigerung unserer Flexibilität stehen ganz oben auf unserer Prioritätenliste", sagte der Vorstandsvorsitzende von Bayer, Bill Anderson, laut Mitteilung. Die neue Ausschüttungspolitik, in die auch Investoren Meinungen eingeflossen sind, soll helfen, den Schuldenstand stark zu drücken.

Auf der folgenden Grafik sehen wir, dass Bayer in der Regel sehr hohe Dividenden auszahlt. Allerdings sehen wir seit 2021 eine Delle nach unten. Dieser Trend setzt sich leider fort.

Dividende der Bayer-Aktie im Zeitverlauf
Quelle: InvestingPro

Bayer befindet sich derzeit in einer schwierigen Lage. Die Klagewelle in den USA wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter beschäftigt das Unternehmen seit Jahren und hat schon Milliarden verschlungen. Analysten sehen zudem große finanzielle Risiken durch PCB-Klagen in den USA, ein seit Jahrzehnten verbotenes Umweltgift.

Beides sind Folgen der Übernahme des US-Agrarchemiekonzerns Monsanto im Jahr 2018, die gegen den Widerstand einiger Investoren durchgeführt wurde. Der Wert des Konzerns an der Börse ist nach dem langanhaltenden Kursverfall derzeit nur noch 28,4 Milliarden Euro wert.

Hinzu kommt, dass die bisherigen Medikamenten-Kassenschlager von Bayer aufgrund auslaufender Patente immer weniger Gewinn einbringen, ohne dass ähnlich lukrative Nachfolgepräparate in Sicht sind. Ende 2023 scheiterte eine wichtige Studie zu einem Mittel, das helfen sollte, die entstehende Lücke zu schließen.

Aufgrund all dieser Probleme wird die Kürzung der Dividende von Experten als eine kleine positive Nachricht angesehen. Es sind aber weitere umfangreiche strategische Maßnahmen erforderlich, um die Bilanz zu reparieren. Eine mögliche Maßnahme, die auch intern diskutiert wird, könnte der Verkauf eines Unternehmensbereichs sein, ganz oder teilweise. Laut Experten kommt dafür jedoch wahrscheinlich nur der Bereich Consumer Health in Frage, der rezeptfreie Medikamente umfasst.

Analysten und Aktionäre sind daher gespannt auf Anfang März. Dann will der Vorstandsvorsitzende von Bayer, Bill Anderson, der das Ruder erst im Juni 2023 übernommen hat, seine Pläne für die Zukunft des Unternehmens vorstellen.

Nach der Ankündigung der Mini-Dividende schwankte der Aktienkurs von Bayer zunächst stark, ging dann aber mit einem Plus von gut einem Prozent aus dem Handel – und damit sogar ein wenig über der Notierung vor der Mitteilung.

Unsere Meinung zur Kursentwicklung steht schon lang fest. Auch wenn Bayer womöglich zu einer Gegenbewegung nach oben ansetzt, sehen wir den übergeordneten Trend noch nicht gebrochen: Nämlich abwärts.

Bayer schneidet nicht nur im Vergleich zum S&P 500 schlecht ab, sondern auch im Benchmarking-Vergleich der so genannten Peer-Group:

Bayer im Vergleich zu S&P500 und der Peer-Group
Quelle: InvestingPro

Wenn du ganz genau informiert bleiben möchtest, und wissen willst, ob und wann mit einem Boden der Bayer-Aktie (ETR:BAYGN) zu rechnen ist, wie wir Aktien auswählen und wann wir sie kaufen, dann erfährst du das auf unserer Webseite durch Klick auf HIER.

Du kannst unseren Service übrigens vollkommen kostenlos testen: Einfach anmelden und los geht’s.

Weitere Analysen von uns findest du auf unserem Kanal auf YouTube.

Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus

Aktuelle Kommentare

Frau Kraus: Chapeau! 1a mit 3 Sternen! Eine Anmerkung (die Sie sich nicht erlauben dürfen😇) die Analysteneinschätzungen waren gelinde ausgedrückt eine Frechheit! Denn die Dividendenkürzungen sind keine aktive Entscheidung sondern eine Folge! Hier wird eindeutig versucht, unblutig aktiv gemanagte Fonds zu säubern! Es geht um nichts anderes! Ergänzung: Als Sie die 32,80 als Scheideweg beschrieben, ich das versuchte technisch nsch zu vollziehen….. und 1 Tag später das nächste 2 Mrd-Gerichtsurteil veröffentlicht wurde, bin ich intuitiv sofort mit Put rein! Leider ist heute mein Gewinn von >600% auf <400% gedunken! Sie werden es nicht glauben; mein Puls ist unter 60 und ich werde nichts skalpen! Danke, Sie hsben es voll drauf!
Ganz vielen Dank für das Lob! Es freut mich, dass Sie meine Artikel lesen und sie Ihnen etwas bringen. Eine Dividendenkürzung spart dem Unternehmen Milliarden. Von mir aus profitieren auch die Fonds davon, aber Bayer kann aktuell jeden Groschen brauchen ;-)
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.