Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Bloom Energy – Der Stoff der Zukunft: Wasserstoff

Von Andrea KrausAktienmärkte26.11.2023 11:44
de.investing.com/analysis/bloom-energy--der-stoff-der-zukunft-wasserstoff-200486923
Bloom Energy – Der Stoff der Zukunft: Wasserstoff
Von Andrea Kraus   |  26.11.2023 11:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
PLUG
-5,81%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BE
-9,77%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NEL
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EBAY
+0,32%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOOG
+0,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
WMT
+3,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Wasserstoff spielt eine wichtige Rollen in der Energiewende
Wasserstoff spielt eine wichtige Rollen in der Energiewende

Grüner Wasserstoff spielt eine entscheidende Rolle in den Bestrebungen für eine neue Ära der Energie. Die Europäische Union hat bis 2050 einen umfassenden Plan vorgelegt, und auch in Deutschland schreitet die Forschung und Entwicklung zügig voran.

Wasserstoff steht nicht nur in Deutschland im Fokus, sondern auch in der internationalen Energiebranche. Die Diskussion darüber, welchen Beitrag dieses Element zur Energiewende leisten kann, hat eine nahezu einstimmige Antwort gefunden: einen bedeutenden. Wasserstoff wird seit vielen Jahren als molekulares Gas mit der chemischen Formel H2 vorwiegend in industriellen Anwendungen eingesetzt, darunter in Ölraffinerien, der chemischen Industrie (z.B. Düngemittelherstellung) und der Eisen- und Stahlerzeugung.

Durch die praktisch emissionsfreie Verbrennung im Vergleich zu Kohle, Öl und Erdgas kann Wasserstoff diese Energieträger teilweise ersetzen und vermehrt in Strom und Wärme umgewandelt werden. Er dient der Industrie als Wärmequelle bei hohen Temperaturen, treibt Elektromotoren an und wird als immer wichtigerer Energiespeicher betrachtet.

Bereits 1874 vermutete Jules Verne in seinem Roman "Die geheimnisvolle Insel", dass Wasserstoff und Sauerstoff als Brennstoffe dienen könnten. Die Grundprinzipien der Wasserspaltung (Elektrolyse) und der Brennstoffzelle wurden bereits im 19. Jahrhundert entdeckt, insbesondere durch den Chemiker Christian Friedrich Schönbein. Seine Erkenntnis, dass die Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff Wasser und Energie erzeugt, bildet die Basis für die heutige Nutzung von Wasserstoff als Brennstoff.

Ein herausragendes Merkmal von Wasserstoff ist sein Potenzial als Energiespeicher. Wenige Energieträger können wie Wasserstoff über längere Zeiträume bereitgehalten und bei Bedarf verstromt, direkt genutzt oder in synthetische Kraftstoffe umgewandelt werden. Diese Flexibilität ist entscheidend für den Umbau des Stromnetzes, um die schwankenden Mengen erneuerbarer Energiequellen zu integrieren.

Obwohl die Herstellungskosten für grünen Wasserstoff gegenwärtig noch vergleichsweise hoch sind, wird erwartet, dass sie in den kommenden Jahren deutlich sinken. Prognosen gehen davon aus, dass die Erzeugungskosten bis 2030 um ein Drittel bis zur Hälfte und bis 2050 um etwa zwei Drittel reduziert werden können. Grüner Wasserstoff wird somit voraussichtlich kostengünstiger als blauer Wasserstoff sein.

Europa setzt verstärkt auf Wasserstoff, um die Energiewende voranzutreiben. Im Rahmen des "Green Deal" plant die Europäische Kommission bis 2030 einen stufenweisen Ausbau der Elektrolysekapazitäten und sieht eine verstärkte Nutzung von Wasserstoff in verschiedenen Sektoren bis 2050 vor. Dabei sollen insgesamt 430 Milliarden Euro investiert werden, wovon 145 Milliarden Euro von der öffentlichen Hand bereitgestellt werden.

Die Anwendungsbereiche für Wasserstoff sind vielfältig. Neben dem potenziellen Ersatz von Kohle in der Stahlerzeugung und der Versorgung von Industrie und Gewerbe mit hohem Temperaturbedürfnis, gibt es auch erhebliche Potenziale im Verkehrssektor, insbesondere in der Logistik, im Personen-Nah- und Fernverkehr sowie in Schwerlasttransporten. Grüner Wasserstoff könnte somit eine entscheidende Rolle bei der Dekarbonisierung des Energiesystems spielen und eine Brücke zwischen den bisher getrennten Energiemärkten für Strom, Wärme und Transport schlagen.

Und welche Unternehmen führen diesen Technologiebereich an?

Neben BASF (ETR:BASFN) stechen zwei andere Unternehmen hervor, deren Potential wir am höchsten einschätzen: Nel (OL:NEL) ASA, ein norwegisches Unternehmen mit Sitz in Oslo und Bloom Energy (NYSE:BE), ein US-amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Sunnyvale, Kalifornien.

Bloom Energy wurde von den ehemaligen NASA-Mitarbeitern K. R. Sridhar, John Finn, Matthias Gottmann, James McElroy und Dien Nguyen gegründet. Das Unternehmen startete 2002 unter dem Namen Ion America, der bis 2006 verwendet wurde. Die Risikokapitalfirma Kleiner Perkins Caufield & Byers ist ein maßgeblicher Geldgeber von Bloom Energy, und der ehemalige US-Außenminister Colin Powell war Mitglied des Vorstands.

Bloom Energy hat den Bloom Energy Server entwickelt und vermietet diesen für die stationäre Stromversorgung. Der Bloom Energy Server ist etwa so groß wie zwei Kühlschränke und beherbergt mehrere Hochtemperatur-Brennstoffzellen. Er hat eine Nennleistung von etwa 100 kW und verwendet Festoxidbrennstoffzellen, die im Normalbetrieb Temperaturen zwischen 500 und 1000 Grad Celsius (NASDAQ:CELH) erreichen. Diese Zellen erzeugen elektrischen Strom durch Oxidation von Wasserstoff, Erdgas, Biogas und sogar Diesel.

Unternehmen wie Ebay (NASDAQ:EBAY), Google (NASDAQ:GOOGL), FedEx (NYSE:FDX) und Wal-Mart (NYSE:WMT) nutzen die ersten Geräte im Testbetrieb. Die schadstoffarme Stromproduktion durch Oxidation ermöglicht die Nutzung einer Vielzahl von flüssigen und gasförmigen Brennstoffen. Der aktuelle Wirkungsgrad liegt im Bereich von 50 bis 70%.

Und wie steht es um die Aktie von Bloom Energy?

Der Aktie bescheinigen wir einen ebenso hohen Wirkungsgrad. Sie hat eine sehr starke Korrektur hinter sich und bewegt sich jetzt, unserer Ansicht nach, in großen Schritten nach oben. Das Timing ist perfekt, denn aktuell drehen die Märkte insgesamt stark in den bullischen Modus. Bloom Energy könnte eine echte Potential-Aktie in den Depots sein. Eine zweifache Investition in die Zukunft: Als Zukunftstechnologie der Energiewende und die Aktie als gute Möglichkeit, an diesem Prozess zu partizipieren.

Bloom Energy Preischart
Bloom Energy Preischart

Das Schlimmste, was wir uns noch vorstellen könnten, ist ein finaler Ausverkauf bis auf den untersten Rand unserer violetten Box (NYSE:BOX) bei 7,24$. Die 2,44$ bildet höchstwahrscheinlich den langfristigen Boden, der nicht mehr unterschritten wird.

Im übergeordneten Bild sehen wir die Aktie von Bloom Energy langfristig Kurse deutlich über dem bisherigen Allzeithoch bei 44,95$ ansteuern.

Wenn du wissen möchtest, wie unsere Methode funktioniert, wie wir Top Aktien auswählen und wie es im Detail mit Bloom Energy weitergeht, dann findest du alle Informationen bei uns auf der Webseite durch Klick auf HIER.

Wir veröffentlichen auch regelmäßig Video-Analysen auf unserem Kanal auf YouTube. Dort erhältst du einen guten Einblick in unsere Analysearbeit.

Mit uns kommt jedes Depot ins Plus.

Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus
Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus

Bloom Energy – Der Stoff der Zukunft: Wasserstoff
 

Verwandte Beiträge

Bloom Energy – Der Stoff der Zukunft: Wasserstoff

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Mike Count
Mike Count 29.11.2023 12:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wieviel Energie benötigt man und Wasserstoff zu produzieren?
Andrea Kraus
Andrea Kraus 27.11.2023 16:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ganz herzlichen Dank für eure Kommentare! Da stecken wichtige Überlegungen drin. Aber, wir sehen unseren Sinn darin, vielversprechende Aktien zu finden, und diese zum passenden Zeitpunkt einzukaufen und das für unsere Mitglieder entsprechend bekanntzugeben und nachzuhalten. Und hier  auf Investing einen für euch sinnvollen Einblick in unsere Arbeit zu geben.   Bloom Energy halten wir eben für solch einen vielversprechenden Aktientitel, und deshalb haben wir diesen hier vorgestellt. Wir sehen auch noch ein paar Hürden, die mit dem Einsatz von Wasserstoff verbunden sind. Andererseits sehen wir gerade im Transportverkehr durchaus einen wachsenden Markt für Wasserstoff. Es kann ja nicht zielführend sein, dass der Schifffahrtsverkehr, welcher einen erheblichen Teil des Transports ausmacht, weiterhin mit Schweröl betrieben wird. Ob Deutschland davon profitiert, steht auch auf einem ganz anderen Blatt. Bloom Energy ist ein US-amerikanisches Unternehmen. Soviel dazu.
Patrick Meichtry
Patrick Meichtry 27.11.2023 12:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
dieses Gebiets Mühlenartige schönreden der Wasserstoff Brache hören wir nun seit einigen Jahren. es wird sich aber nichts tun. erst wird nun der Elektrofördertopf massiv geleert und Infrastrukturen aufgebaut... dann? nein auch nachher nicht
Patrick Müller
Patrick Müller 26.11.2023 19:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Lobbyismus der Energiekonzerne räumt kein Platz frei für Wasserstoff-Technologie. Und wir sprechen hier von der stärksten Lobby Deutschlands, noch vor der Autoindustrie.Warum? Weil mit Wasserstoff kaum Geld verdient werden kann…Man möge sich nur vorstellen wenn unsere Autos mit Wasserstoff fahren. Man erzeugt kein CO2, sonder O2. Also reinen Sauerstoff der aus dem „Auspuff“ kommt, was zur Reinigung der Luft beiträgt. In einer Großstadt, sicher mit großer Wirkung!…Aber nein, grünes Handeln wird weniger beachtet als die Unsatzzahlen der Energiekonzerne, die sich mit Elektroautos die Hände reiben dürften. Deswegen, kommt in meine Garage, niemals ein reines Elektroauto!!
26.11.2023 19:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hallo Patrick, danke! Bei allen globalen Entscheidungen (erst recht bei Ökologischen Verpflichtungen) werden als erstes in jedem Land die Frage gestellt, welche wettbewerblichen Konsequenzen das für die eigene Industrie hat, IMMER! Was würde denn passieren, wenn Thyssen das effizienteste System für Co2 freien Stahl entwickeln würde??? Würde dann China oder Indien einer höheren Co2-Bepreisung zu stimmen und damit den Deutschen Stahlstandort deutlich wettbewerbsfähiger machen? Niemals!
26.11.2023 12:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Grundproblem sind 3 unverrückbare Gesetzmäßigkeiten! 1. die erzeugbare Energie wird immer < als die benötigte Energie zur Produktion von Wasserstoff sein, hinzu kommt die Energie für die Transporzfähigkeit, die Logistkkosten und selbstverständlich die Betriebskosten und Investitionen! 2. Nur wenn Grüner Strom als Abfallprodukt aus Überkapazitäten vorhanden ist und somit als 0 Kosten bewertet wird, wird Wasserstoff zu einem konkurrierenden Energiespeicher! Alleine blauen Strom als mögliche Energiequelle zu betrachten, ist ökonomisch und ökologisch sinnfrei (außer in der Forschungsphase). Nach meiner Einschätzung gibt es viel zu viele Stellschrauben, um Stromüberkapazitäten über variable Marktpreise den Haushalten und Industriebetrieben zu zu führen, alleine in der Akkutechnik gibt es da 3 sehr viel versprechende Ansätze! Wasserstoff ist aus meiner Sicht eine Modeerscheinung, die sich total toll anhört, eine Mogelpackung ist und internstional nie bettbewerbsfähig sein wird!
Jan Zielke
Jan Zielke 26.11.2023 12:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
meistens geht bei wasserstoff nicht um Energiespeicherung sondern um grüne alternativen für diesel Benzin Kerosin Schweröl.... wasserstoff ist besser als Batterie im Bereich Industrie Logistik Flugverkehr. in diesen Bereichen funktioniert sowas mit batterie nicht dafür ist der Wasserstoff da
26.11.2023 12:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zum Schluss geht es um Wettbewerb! Das ist genauso mit der Co2-Bepreisung! Es wird keine weltweit einheitlichen Regeln geben und die Bandagen werden noch viel härter! Selbst innerhalb der EU werden wir nicht einmal eine einheitliche Regel bekommen, das sind alles Träume! Das einzige, was uns zur Vernunft bringen wird ist eine Umweltkatastrophe mit einer unmittelbaren Opferzahl im 7stelligen Bereich in den USA, EU oder eine 8stellige in China! Denkt mal darüber nach! Wenn man weiß, dass heute Frankreich und Belgien einer der großen Flüssiggas-Importeure aus Russland sind, hat eine Vorstellungin was für einer heuchlerischen Traumwelt leben
Michael Lorenz
Michael Lorenz 26.11.2023 12:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Chance auf gelben Wasserstoff hat Deutschland ja verspielt. Unser Nachbar Frankreich hat sie. Hier wurde mit Verstand agiert statt aus Kernenergie Hals über Kopf auszusteigen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung