🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Börsenampel dreht auf "gelb" - Krise erreicht Arbeitsmarkt - IW: Dilemma der EZB

Veröffentlicht am 27.10.2022, 12:57
EUR/USD
-
USD/JPY
-
EUR/JPY
-
EUR/CHF
-
DE40
-
BASFN
-

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.0070 (05:51 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 0,9953 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 146,18. In der Folge notiert EUR-JPY bei 147,22. EUR-CHF oszilliert bei 0,9932.

Finanzmärkte: Börsenampel dreht auf "gelb"

Die DAX-Börsenampel dreht auf "Gelb", nachdem der DAX auf Tagesschlussbasis das Niveau von 13.100 Punkten überbieten konnte. Was sind die Hintergründe? Die Gasversorgungslage ist besser als vor Monaten unterstellt. Die Gaspreise als auch andere Rohstoffpreise kommen zurück. Zinserhöhungserwartungen sinken ansatzweise. Kapitalmarktrenditen stehen unter Druck. 10 jährige Bunds rentieren mit 2,14%, 10 jährige US-Treasuries mit 4,02%. Gestern erhöhte die Bank of Canada nur um 0,50% (Prognose 0,75%). Mit Spannung erwarten wir vor diesem Hintergrund die EZB-Ratssitzung (0,75% favorisiert). Erhöhte Risikofreude belastet den USD, er steht unter Druck.

Krise erreicht langsam den Arbeitsmarkt

Die Bereitschaft der Unternehmen in Deutschland zu Neueinstellungen ist angesichts der drohenden Rezession so schlecht wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Das Beschäftigungsbarometer des IFO-Instituts fiel per Oktober um 1,7 auf 97,7 Punkte. Damit wurde der niedrigste Wert seit April 2021 markiert. Seinerzeit belastete die Corona-Pandemie die Konjunktur stark.

Kommentar: Arbeitsmarktdaten sind nachlaufende Wirtschaftsindikatoren. Die Umfrage belegt, dass es zu einem Stimmungswechsel kommt. Sollten sich die durch unsere Politik bedingten massiven Verschlechterungen der Terms of Trade für Deutschland und Europa fortsetzen, dann wird der Arbeitsmarkt geschliffen.

Die Ankündigung von BASF (ETR:BASFN), den deutschen Standort zu verschlanken, sollte in den Ohren klingen, denn der Standort ist durch die erhöhten Belastungen insbesondere im Energiesektor nicht mehr konkurrenzfähig. Derartige Maßnahmen wirkten nicht nur auf BASF selbst, sondern auf die Zulieferer, die Dienstleister und den ganzen irtschaftsraum wegen geringerer verfügbarer Einkommen. Auch der Staat hätte geringere Einnahmen.

Wollen wir in Deutschland bei vollem politischen Bewusstsein wirklich eine Negativspirale für dieses Land und Europa lostreten? Keiner kann sagen, dass man das alles nicht wissen konnte. Es gibt genügend Fachleute, die diese Zusammenhänge über die letzten Monate thematisierten.


IW Köln zum Dilemma der EZB

Die EZB kann die Inflation mit steigenden Zinsen nur in begrenztem Umfang bekämpfen. Gegen einen großen Teil der aktuellen Inflation sei die Geldpolitik machtlos.

Für die Kalkulation der Inflationsrate diene ein Warenkorb, der zu 51,9% aus zumeist von der Angebotsseite beeinflussten Gütern bestimmt sei. Deren Preissteigerungen seien auf gestiegene Energie- und Rohstoffkosten und unterbrochene Lieferketten zurückzuführen. Gegen diese Bestimmungsfaktoren der Inflation hätte es die Geldpolitik schwer.

Kommentar: Gegen von außen wirkende Inflationskräfte haben Zentralbanken keine potenten Mittel. Da deckt sich die Studie des IW mit unseren Einlassungen zu diesem Themenkomplex. Dieser Sektor mit 51,9% Anteil des Warenkorbs ist der primäre Inflationstreiber. Die Außenpolitik hätte hier sehr viel mehr "Leverage" als eine Zentralbank.

Zusätzlich sei der Warenkorb zu 56,9% von nicht-handelbaren Gütern bestimmt. Dazu zählten Wohnungsmieten, die mit 21% den Verbraucherpreisindex beeinflussen. Dort ergab sich ein Anstieg um lediglich 1,6% wegen des hohen Anteils an Bestandsmieten. Mieten seien kein Inflationstreiber. Ergo wirkten sich Zinserhöhungen hier kaum oder nicht entlastend aus.

Kommentar: Das ist auf kurze Sicht so. Zudem gibt es gesetzliche Eingriffe bezüglich Mieterhöhungen. Entsprechend hinkt das Thema Miete bezüglich Inflation hinterher.

Höhere Zinsen würden stärker auf die Nachfrage nach Wohnraum, Möbeln, langlebigen Konsumgütern und nach Freizeit- und Kulturdienstleistungen wirken. Der Anteil dieser Güter beläuft sich auf 39,3% des Warenkorbs. Ihre Inflationsrate betrage aktuell 2,8%.

Kommentar: Bei Verlust der Kaufkraft der Einkommen der Bürger und Gefahren für den Arbeitsplatz (z.B. aktuell in und um Ludwigshafen wegen BASF Ankündigung) nimmt Nachfrage nach diesen Gütern zuerst ab. Das senkt den Preisdruck zunächst, die Betonung liegt auf zunächst.

Das IW hält eine restriktive Geldpolitik für wichtig. Es ginge darum, die Inflationserwartungen zu stabilisieren, um eine Lohn-Preis-Spirale zu verhindern, welche die sehr persistenten Inflationsraten für längere Zeit hoch halten könnte.

Kommentar: Ich stimme dem IW zu. Dabei geht es gerade hinsichtlich der Verankerung der Inflationserwartungen darum, das verlorene Vertrauen durch eine in der jüngeren Vergangenheit fehlgeleiteten Zentralbankpolitik wiederzugewinnen. Ich korrigiere den IW in einem Punkt. Es handelt sich um das Risiko der Preis-Lohn-Spirale, denn die erhöhten Preise sind der Anfangspunkt und der Anfangspunkt hängt zu großen Teilen an der Außenpolitik Deutschlands und der EU. Erkennbar ist das daran, dass die Länder, die sich dem Sanktionsmodus verschlossen haben, nicht unsere Preisprobleme haben, die für das EZB-Dilemma verantwortlich sind. Sie wollen Beispiele? Gerne!

1


Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden:

Eurozone: Klartext zur Kreditvergabe - Frankreich setzt positive Akzente

Die Geldmenge M-3 nahm per September im Jahresvergleich um 6,3% (Prognose 6,1%) nach zuvor 6,1% zu. Die Kreditvergabe an private Haushalte stieg um 4,4% nach zuvor 4,5%, während die Kreditvergabe an Unternehmen um 8,9% nach zuvor 8,7% anzog. Letzteres war der höchste Anstieg seit Januar 2009. Wesentliche Hintergründe sind erhöhte Kredite zur Finanzierung des Umlaufvermögens wegen des schwachen Euros als auch in der Vergangenheit erhöhter Beschaffungskosten als auch das Ziehen von Kreditlinien, um die Liquidität zu gewährleisten. Alle Aspekte der Kreditausweitung der Unternehmen sind Ausdruck von gestiegenen Stresszuständen.

In Frankreich legte der Index des Verbrauchervertrauens per Oktober von zuvor 79 auf 82 Punkte zu. Die Prognose lag bei 77 Zählern. In Frankreich sank die Zahl der Arbeitslosen per September von zuvor 2,965 auf 2,906 Millionen. Das war die geringste Anzahl an Arbeitslosen seit April 2012.

Schweiz: Investoren zuversichtlicher

Der Index des "Investor Sentiments" legte per Berichtsmonat Oktober von zuvor -69,2 auf -53,1 Punkte zu und markierte den höchsten Indexwert seit März 2022 (-27,8).

USA: Negative Daten vom Immobilienmarkt

Der von der Mortgage Bankers Association (MBA) ermittelte Hypothekenmarktindex sank in der Berichtswoche per 21. Oktober von zuvor 204,6 auf 201,1 Punkte und markierte einen neuen Tiefstwert seit April 1997 (191,4). Der Absatz neuer Wohnimmobilien sank per September im Monatsvergleich um 10,9% (Prognose -13,9%) von zuvor 677.000 (revidiert von 685.000) auf 603.000 (Prognose 585.000).

Kanada: Bank of Canada weckt Zinshoffnungen

Die Zentralbank Kanadas erhöhte den Leitzins gestern von zuvor 3,25% auf 3,75%. Die Prognose lag bei 4,00%. Der kleinere Schritt weckte Hoffnungen auf auch kleinere Schritte seitens der US-Notenbank bei der kommenden Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed.

China: Gewinnentwicklung weiter rückläufig

Die Gewinne der Industrieunternehmen sanken per Berichtsraum Januar bis September im Jahresvergleich um 2,3% nach zuvor -2,1% in der Periode Januar bis August.

Russland: Industrieproduktion schwach und deutlich schwächer als erwartet

Die Industrieproduktion sank per September im Jahresvergleich um 3,1% (Prognose -1,0%) nach zuvor -0,1%.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem EUR favorisiert. Ein Überschreiten des Widerstandsniveaus bei 1.0300 - 1.0330 neutralisiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg

© Folker Hellmeyer
Chefvolkswirt der Netfonds Gruppe



Hinweis: Der Hellmeyer Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der Netfonds AG, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der Netfonds AG und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Hellmeyer Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Hellmeyer Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Hellmeyer Reports, die in dem Hellmeyer Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Hellmeyer Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Hellmeyer Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Hellmeyer Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.