Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wochenausblick: Virus infiziert Öl - Gold zu guter Letzt über 1.800 USD?

Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)Rohstoffe29.06.2020 22:02
de.investing.com/analysis/commodities-week-ahead-virus-crushes-oil-gold-may-finally-pass-1800-hurdle-200440913
Wochenausblick: Virus infiziert Öl - Gold zu guter Letzt über 1.800 USD?
Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)   |  29.06.2020 22:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der zermürbende Druck auf Öl durch das Aufflammen der Covid-19-Fallzahlen wird diese Woche wahrscheinlich anhalten, als die Bären für US-Rohöl Preise von 35 USD pro Barrel und darunter im Auge haben.

Im Gegensatz dazu könnte Gold seinen besten Moment seit neun Jahren genießen. Das lange unerreichbare Ziel von 1.800 USD pro Unze erscheint näher als je zuvor, da eine neue Welle von Coronavirus-Fällen die Anleger von den Risikomärkten in sichere Häfen huschen lässt.

Eine Erholung der Gewinne chinesischer Industrieunternehmen um 6% - die erste seit Mai - trug dazu bei, den Optimismus über die Erholung der Weltwirtschaft wiederherzustellen. Die Stimmung am US-Markt blieb jedoch auf der Kippe, obwohl die Dow-Futures auf eine leicht positive Handelseröffnung am Montag hindeuteten.

"Der Verlauf der COVID-19-Pandemie in den USA ist weiterhin das Hauptsorgenkind", sagte Jeffrey Halley, leitender Marktstratege in Sydney für die Online-Handelsplattform OANDA.

"Als seit langem der Konsument der letzten Instanz für den Rest der Welt wird ein Doppeleinbruch der US-Konjunktur mit Sicherheit den Rest der Welt einen Schnupfen verpassen".

"Eine globale Erholung erfordert, dass beide Großmächte sich berappeln, nicht nur eine von ihnen".

Daily WTI crude futures
Daily WTI crude futures




Die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus weltweit überstieg am Sonntag 500.000, was eine grimmige Erinnerung an die brutalen Folgen der Pandemie ist. Zuvor am Tag war die Gesamtzahl der in den USA gemeldeten Coronavirus-Fälle auf über 2,5 Millionen gestiegen, da sich die Ausbrüche in Florida, Texas und Arizona verschlimmert haben. Am Wochenende stieg die Zahl der weltweit gemeldeten Coronavirus-Fälle auf über 10 Millionen.

Während die Trump-Administration die zweite Welle des Ausbruchs und die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Runde von Sperrmaßnahmen weiterhin herunterspielt, sieht die Realität vor Ort anders aus.

US-Bundesstaaten verschärfen Einschränkungen

In Kalifornien ordnete Gouverneur Gavin Newsom am Sonntag an, dass Bars, die in sieben kalifornischen Landkreisen, einschließlich Los Angeles, wieder öffnen durften, sofort geschlossen werden und forderte Clubs in acht anderen Landkreisen auf, dasselbe zu tun, mit der Begründung, dass sich das Coronavirus in diesen Teilen des Bundesstaates rasch ausbreitet.

In Texas schloss Gouverneur Greg Abbott ebenfalls die Bars wieder und reduzierte die Restaurantkapazität auf 50%. Er verbot auch Rafting-Fahrten auf Flüssen, die für den raschen Anstieg mitverantwortlich gemacht wurden und verbot Versammlungen von über 100 Personen im Freien, sofern die örtlichen Behörden dies nicht genehmigten.

"Vieles davon hängt mit der Unsicherheit darüber zusammen, wie schnell die Menschen wieder zur Arbeit können", wurde Larry Milstein, leitender Direktor für den Zinshandel bei RW Pressprich & Co, im Wall Street Journal vor dem US-Juni-Stellenbericht vom Donnerstag zitiert .

Von Investing.com beobachtete Analysten gehen davon aus, dass die US-Lohnbeschäftigung außerhalb der Landwirtschaft in diesem Monat um bis zu 3 Millionen gewachsen sein könnte, nach einer Zunahme um 2,5 Millionen im Mai. Und doch, als neue Infektionen die Wiedereröffnung einiger Industrien, die seit März stillgelegt sind, verlangsamt oder ganz verhindert, könnte das endgültige Bild der Beschäftigungssituation in diesem Monat jedoch weniger positiv ausfallen.

Die harte Realität

West Texas Intermediate, der Benchmark für US-Rohöl, fiel am Montag um weitere 2,2%, zusätzlich zum Rückgang von 3,4% in der letzten Woche.

"WTI-Rohöl gelang nach der Eroberung des 40-Dollar-Niveaus nicht viel und es scheint sich in den nächsten Wochen weiter zwischen 35 und 42 Dollar zu konsolidieren", sagte OANDAs New Yorker Stratege Ed Moya nach dem Marktschluss am Freitag.

"Die rasche Erholung der Nachfrage fällt ins Wasser, aber Konjunkturprogramme, Pausen bei der Wiedereröffnung von Unternehmen und verbesserte Behandlungen des Virus begrenzen den Abwärtsdruck auf die Rohölpreise".

Brent-Futures, an die rund drei Viertel des weltweiten Ölhandels gebunden sind, gingen um 1,7% zurück und nach einem Verlust von 3% in der letzten Woche.

Daily Brent crude futures
Daily Brent crude futures


US-amerikanische Öl- und Gasunternehmen in Texas und Umgebung erwarten erst Ende nächsten Jahres oder später, dass der weltweite Ölverbrauch wieder auf das Niveau vor dem Coronavirus zurückkehren wird. Eine kürzlich von der Federal Reserve Bank von Dallas durchgeführte Umfrage ergab, dass rund 51% der Befragten eine solche Erholung erst zum vierten Quartal bis Ende 2021 oder später, wenn überhaupt, erwarten.

Mehr als die Hälfte der Führungskräfte von 160 verschiedenen Öl- und Gasunternehmen gab einer Umfrage der Federal Reserve Bank von Dallas nach an, sich bei der US-Regierung für mindestens ein staatliches Hilfsprogramm beworben zu haben.

"Ein höherer Anteil der Heimarbeit und weniger Urlaubsreisen in diesem Sommer dürften die Ölnachfrage in den Industrieländern weiter zurückwerfen", berichtete Bethany Beckett, Wirtschaftswissenschaftlerin bei Oxford Economics, in einer vom Wall Street Journal zitierten Notiz.

Das in New York ansässige Unternehmen Energy Intelligence legte in einer Analyse nahe, dass nationale Ölunternehmen, von Aramco in Saudi-Arabien (SE:2222) bis Petronas in Malaysia (KL:PETR), unschlüssig sind, wie sie auf die Krise reagieren sollen.

"Staatliche Ölunternehmen gibt es in allen Formen und Größen, aber die meisten teilen die Kern-DNA".

"Für ihre Stakeholder werden die Ölgesellschaften als zentral für die Schaffung von nationalem Wohlstand und die wirtschaftliche Souveränität angesehen".

Gold spielt mit 1.800 US-Dollar

Die COMEX-Gold-Futures blieben stabil bei rund 1.790 USD pro Unze, was ein starkes Argument für einen Vorstoß auf das Niveau von 1.800 USD ist. Letzte Woche kam Gold auf nur 4 US-Dollar an dieses Ziel heran, das Longs auf dem Markt in den letzten neun Jahren verfolgt haben.

Goldpreis Tageschart
Goldpreis Tageschart


Während sich die Aufwärtsdynamik bei Gold am Freitag abkühlte, vertrauten die Analysten darauf, dass der Markt die Höchststände von 2011 vor Ende nächster Woche wieder erreicht und möglicherweise später im Juli Höchststände über 1.900 USD verzeichnen wird.

Gold könnte auch weiter steigen und später in diesem Jahr oder im nächsten Jahr 2.000 USD erreichen, sagten Strategen.

Bob Haberkorn, leitender Markttratege bei RJO Futures in Chicago, merkte an:

"Die Anleger werden aufgrund des aktuellen Anstiegs der Coronavirus-Fälle nervös und geben ihre Positionen in risikoreicheren Vermögenswerten wie Aktien auf, während sie ihre Investitionen in Gold und Anleihen parken"-

Haftungsausschluss: Barani Krishnan besitzt oder hält keine Position in den Rohstoffen oder Wertpapieren, über die er schreibt.

Wochenausblick: Virus infiziert Öl - Gold zu guter Letzt über 1.800 USD?
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Wieder setzt eine Zentralbank auf Gold Von Jörg Schulte - 03.12.2021

Die Zentralbank Singapurs hat ihre Goldreserven um 26 Tonnen aufgestockt.Die Monetary Authority of Singapore hat zwischen Mai und Juni 2021 ihren Goldschatz vergrößert.In einem...

Wochenausblick: Virus infiziert Öl - Gold zu guter Letzt über 1.800 USD?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung