Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Das Geschäft mit dem Krieg: So viel verdienen die Big Player der Rüstungsindustrie

Von Philip HopfAktienmärkte05.12.2022 16:46
de.investing.com/analysis/das-geschaft-mit-dem-krieg-so-viel-verdienen-die-big-player-der-rustungsindustrie-200478428
Das Geschäft mit dem Krieg: So viel verdienen die Big Player der Rüstungsindustrie
Von Philip Hopf   |  05.12.2022 16:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
AIR
-0,39%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NOC
-1,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GD
-0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LMT
-0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
RTX
-0,65%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BA
-0,73%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Wie aus Daten des Stockholmer Instituts für Friedensforschung Sipri hervorgeht, konnten die 100 weltweit größten Rüstungskonzerne im Jahr 2021 ihre Umsätze zum siebten Mal in Folge steigern. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten die Unternehmen ein Plus von 1.9%. Letztlich standen im Rahmen des Verkaufs von Waffen und militärischen Dienstleistungen Erträge in Höhe von $592 Milliarden zu Buche. Wenngleich somit das Wachstum aus dem Jahr 2020 überboten werden konnte, liegt die Rate noch immer deutlich unter den Vor-Corona-Jahren.

Hohe Umsätze trotz anhaltender Lieferkettenproblematik

Sipri-Expertin Lucie Béraud-Sudreau ist sich sicher, dass die Konzerne ohne die pandemiebedingten Störungen in den globalen Lieferketten „einen noch stärkeren Anstieg der Waffenverkäufe“ hätten verzeichnen können. Und es ist davon auszugehen, dass sich diese Lieferkettenproblematik im Zuge des Ukraine-Konflikts zukünftig nochmals etwas verschärfen wird, fungiert Russland doch als einer der zentralen Lieferanten von für die im Rahmen der Waffenproduktion benötigten Rohstoffe. Hinzu kommt: Westliche Länder lieferten in den vergangenen Monaten Kriegsausrüstung im Wert von insgesamt deutlich über $100 Milliarden an die Ukraine, entsprechend sind die „Lager“ vieler Nationen leer, sie benötigen Nachschub. Somit sollte sich hier alsbald eine sehr hohe Nachfrage nach neuen Waffen einstellen. Nach Aussagen von Sipri-Forscher da Silva könnte es – falls die Lieferengpässe anhalten – aber Jahre dauern, „um die durch den Krieg (…) geschaffene Nachfrage zu bedienen“.

$592 Milliarden setzten die 100 weltweit größten Rüstungskonzerne im Jahr 2021 im Jahr um.
$592 Milliarden setzten die 100 weltweit größten Rüstungskonzerne im Jahr 2021 im Jahr um.

Übrigens: Auch auf russische Rüstungskonzerne wirkt der Krieg belastend. Zwar wurde hier die Produktion in den vergangenen Monaten massiv nach oben geschraubt, es fehlen zahlreichen Medienberichten zufolge – als Resultat der westlichen Sanktionen und Importstoppe – aber die so extrem wichtigen Halbleiterchips. Darüber hinaus sind es auch die finanziellen Sanktionen, die den russischen Rüstungsunternehmen zu schaffen machen. Beispielsweise ließ der im Moskauer Umland ansässige und über 90 000 Mitarbeiter beschäftigende Almas-Antei-Konzern vermelden, dass er zwar Waffen ins Ausland exportiert habe, es ihm jedoch nicht möglich sei, die dazugehörigen Zahlungen zu empfangen.

USA verkauft alleine mehr Waffen als der Rest der Welt

Russland belegt mit einem Anteil von 3% an den weltweiten Waffenexporten lediglich den sechsten Platz. Unangefochtener Spitzenreiter bleiben hier auch weiterhin die USA. So zeichnen sich die Vereinigten Staaten für 51% aller Waffenexporte verantwortlich, die im Jahr 2021 weltweit abgewickelt wurden. Auf den weiteren Plätzen folgen China (18%), Großbritannien (6.8%) und Frankreich (4.9%). Deutschland landet mit 1.6% auf den neunten Rang. Wenngleich die USA weiter für über die Hälfte aller Waffenexporte verantwortlich ist und 40 der 100 umsatzstärksten Rüstungsunternehmen stellt, war die Region Nordamerika im Jahr 2021 die weltweit einzige, in der die Konzerne ihre Umsätze im Vergleich zum Vorjahr nicht steigern konnten. Dementgegen steht der Kontinent Asien, der inzwischen 21 größten 100 Rüstungsunternehmen beheimatet. Insgesamt betrug der Umsatz hier $136 Milliarden und somit 6% mehr als 2020. Ein beachtlicher Teil davon – nämlich $109 Milliarden – entfiel hierbei auf acht chinesische Konzerne, die somit ihren Umsatz im Jahresvergleich sogar um über 6% anheben konnten.

Die Dominanz der USA in dieser Branche spiegelt sich natürlich auch in der Liste der umsatzstärksten Unternehmen wider: Wie im Jahr 2020 belegt hierbei Lockheed Martin (NYSE:LMT) mit einem Umsatz von rund $60.3 Milliarden den ersten Platz. Und auch die Ränge zwei bis fünf gehen in dieser Statistik an die Vereinigten Staaten, genauer gesagt an Raytheon Technologies (NYSE:RTX) (2., $41.9 Milliarden), Northrop Grumman (NYSE:NOC) (4., $29.9 Milliarden), General Dynamics (NYSE:GD) (5., $26.4 Milliarden) und den Dow-Konzern Boeing (NYSE:BA) (3., $33.4 Milliarden), dessen Wertpapier wir übrigens im Rahmen unseres DOW30-Aktienpakets in einem zweiwöchentlichen Turnus analysieren. Das nächste Mal steht dieser Titel bereits am kommenden Donnerstag auf dem Programm. Ebenfalls am Donnerstag analysieren wir in unserem DAX40-Aktienpaket den europäischen Konzern Airbus (EPA:AIR), der im Jahr 2021 ein Umsatzminus in Höhe von 15% einfuhr und somit so stark einbrach, wie kein anderes der 15 umsatzstärksten Rüstungsunternehmen.

Das Geschäft mit dem Krieg bleibt also auch weiterhin eines der lukrativsten überhaupt. Letztlich muss jeder Anleger hier aber ganz individuell abwägen, ob er ein Investment in ein Kriegswaffen produzierendes Unternehmen mit seinem moralischen Werteverständnis in Einklang bringen kann. Eines sollte nur klar sein: Wer mit zu vielen Emotionen an den Finanzmärkten unterwegs ist, tut sich selbst – und auch seinem Depot – keinen Gefallen.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Das Geschäft mit dem Krieg: So viel verdienen die Big Player der Rüstungsindustrie
 

Verwandte Beiträge

Das Geschäft mit dem Krieg: So viel verdienen die Big Player der Rüstungsindustrie

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Thomas Maier
Thomas Maier 07.12.2022 11:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
...und exportiert mit den Waffen auch gleich seine US-Inflation in die Käufer-Länder (zB EU,)))
Anton Lessnigg
Anton Lessnigg 05.12.2022 20:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das ist das grosse Geschäft der Amis. Geht es der Wirtschaft schlecht muss ein Krieg her.
Andreas Erbe
AEHighC 05.12.2022 20:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Genau so ist es! 👍
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung