Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Das Wasser steht (nicht) bis zum Hals: Weiterhin sinkende Pegelstände am Rhein

Von Philip HopfMarktüberblick09.08.2022 10:53
de.investing.com/analysis/das-wasser-steht-nicht-bis-zum-hals-weiterhin-sinkende-pegelstande-am-rhein-200475503
Das Wasser steht (nicht) bis zum Hals: Weiterhin sinkende Pegelstände am Rhein
Von Philip Hopf   |  09.08.2022 10:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
TKAG
+0,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EVKn
+0,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UN01
+22,67%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Aufgrund der anhaltenden Hitze und fehlenden Regenphasen sinkt der Pegel am Rhein immer weiter. So sind die Wasserstände bereits an mehreren Stellen unter einen Meter gefallen – normalerweise liegen sie im Sommer durchschnittlich bei 2 Metern. Zwar führt der Rhein derzeit noch mehr Wasser als während der letzten dramatischen Hitzewelle von 2018, welche die niedrigsten Wasserstände hervorbrachte, die dort jemals gemessen wurden, doch schon jetzt zeichnen sich mehr und mehr Probleme ab. Als besonders kritisch erweist sich die Engstelle Kaub bei Koblenz, wo der Pegel nur noch 56 Zentimeter beträgt und für die nächsten Wochen mit noch niedrigeren Werten von 30 bis 35 Zentimetern gerechnet wird. Um diese Engstelle voll beladen zu passieren, benötigen Frachtschiffe allerdings mindestens eine Wassertiefe von 1.50 Metern.

Bereits an mehreren Stellen des Rheins sind die Wasserstände unter 1m gefallen.
Bereits an mehreren Stellen des Rheins sind die Wasserstände unter 1m gefallen.

Der Rhein zählt zu den wichtigsten innerdeutschen Transportwegen. Über ihn werden Rohstoffe wie Getreide, Chemikalien, Mineralien, Kohle und Öl verschifft. Nun wird dies vielleicht schon bald nicht mehr möglich sein – genau ist das allerdings nicht vorherzusagen, da hier die Entscheidungsgewalt nicht bei einer übergeordneten Behörde, sondern in der Verantwortung der einzelnen Reedereien liegt. Diese können in Eigenregie bestimmen, in welchem Umfang und wie lange sie den Schiffsverkehr weiterführen möchten. Die meisten Firmen entlang der Transportwege, wie etwa Stahlkonzern Thyssenkrupp (ETR:TKAG) oder Chemieunternehmen Evonik (ETR:EVKn), sind laut eigenen Angaben aktuell noch ausreichend mit Rohstoffen versorgt, doch andere haben schon jetzt mit Engpässen zu kämpfen. Die Kraftwerke Staudinger in Hessen und Datteln in Nordrhein-Westfalen müssen um ihren Kohlenachschub bangen, sodass der Energiekonzern Uniper (ETR:UN01) vorsorglich bereits mögliche Schwankungen oder Einschränkungen in der Stromversorgung angekündigt hat, die bis zum 7. September anhalten könnten.

„Wir fahren weiter, können aber nur etwa 25 bis 35% der Schiffskapazität beladen“, so Roberto Spranzi, Direktor der Deutschen Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt (DTG). „Das bedeutet, dass Kunden oft drei Schiffe benötigen, um ihre Fracht zu transportieren, statt nur einem.“ Während die Binnenschiffer für die geringere Abladung eine Kompensation in Form des sogenannten Kleinwasserzuschlags erhalten, müssen die Firmen, die auf diese Transportwege angewiesen sind, deutlich steigende Ausgaben verkraften. So kostet beispielsweise ein Flüssigtankschiff von Rotterdam nach Karlsruhe aktuell €94 pro Tonne – im Juni waren es noch rund €20 pro Tonne.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Analysen und Prognosen klicken Sie hier!

Das Wasser steht (nicht) bis zum Hals: Weiterhin sinkende Pegelstände am Rhein
 

Verwandte Beiträge

Das Wasser steht (nicht) bis zum Hals: Weiterhin sinkende Pegelstände am Rhein

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung