Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Daten entlarven Medienoptimismus: Rezessionsgefahr realer als gedacht!

Von Lance RobertsMarktüberblick14.11.2023 06:52
de.investing.com/analysis/daten-entlarven-medienoptimismus-rezessionsgefahr-realer-als-gedacht-200486568
Daten entlarven Medienoptimismus: Rezessionsgefahr realer als gedacht!
Von Lance Roberts   |  14.11.2023 06:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
-0,79%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,60%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
1YMH24
-0,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NQH24
-0,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
-0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Der Chicago Fed National Activity Index (CFNAI) ist wohl einer der wichtigsten und am wenigsten beachteten Wirtschaftsindikatoren. Jeden Monat prüfen Ökonomen, Medien und Investoren verschiedene populäre Konjunkturindikatoren, vom Bruttoinlandsprodukt BIP über die Beschäftigung bis hin zur Inflation, um herauszufinden, wie sich die Märkte in naher Zukunft entwickeln werden.

Während Wirtschaftszahlen wie das BIP oder die monatlichen Beschäftigungszahlen (ohne Landwirtschaft) in der Regel für Schlagzeilen sorgen, ist der CFNAI meiner Meinung nach die wichtigste Statistik. Der CFNAI ist ein aus 85 Unterkomponenten zusammengesetzter Index, der einen breiten Überblick über die gesamte Wirtschaftsaktivität in den USA gibt, von Investoren und der Presse aber meist vernachlässigt wird.

Seit Jahresbeginn stiegen die Märkte bis in den Juli hinein stark an, da die Fed erneut in die Märkte eingriff, um regionale Banken zu retten. Und selbst als der Markt im Sommer einen Rückschlag erlitt, beschleunigte sich den Schlagzeilen zufolge das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal, was sich in einem Wiederanstieg der Unternehmensgewinne niederschlagen sollte. Sollten sich die jüngsten CFNAI-Werte jedoch als zuverlässig erweisen, sollten die Kapitalanleger ihre Wachstumsannahmen für das kommende Jahr revidieren.

Während die meisten Wirtschaftsdaten wie das BIP vergangenheitsbezogene Statistiken sind, ist der CFNAI ein vorausschauender Indikator, der anzeigt, wie die Wirtschaft voraussichtlich in den kommenden Monaten aussehen wird.

Chicago Fed National Activity Index
Chicago Fed National Activity Index

Diese Daten decken sich nicht mit dem jüngsten Wirtschaftsbericht des Bureau of Economic Analysis (BEA), wonach die Wirtschaft im 3. Quartal um 4,9 % gewachsen ist.

Quartalsweise BIP-Veränderung auf Basis der Jahresrate
Quartalsweise BIP-Veränderung auf Basis der Jahresrate

Was verrät uns also der CFNAI, was sich vom Wirtschaftsbericht des BEA unterscheidet?

Die "wichtigste Zahl" im Detail

Es ist wichtig, die Botschaft zu verstehen, die der Index vermitteln soll. So heißt es auf der Website der Chicago Fed:

"Der Chicago Fed National Activity Index (CFNAI) ist ein auf monatlicher Basis erstellter Index zur Messung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität und des damit zusammenhängenden Inflationsdrucks. Null für den Index bedeutet, dass die Volkswirtschaft mit ihrer historischen Trendwachstumsrate expandiert; negative Werte weisen auf ein unterdurchschnittliches Wachstum hin, positive Werte auf ein überdurchschnittliches Wachstum".

Der Gesamtindex ist in vier große Unterkategorien unterteilt, die folgende Bereiche abdecken:

  • Produktion & Einkommen
  • Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Arbeitsstunden
  • Privater Verbrauch & Wohnen
  • Umsätze, Aufträge und Lagerbestände

Zum besseren Verständnis dieser vier kritischen Subkomponenten und ihrer Prognosekraft habe ich ein 4-Panel-Diagramm erstellt. Ich habe die Teilkomponenten des CFNAI mit den vier gängigsten Wirtschaftsberichten verglichen: Industrieproduktion, Beschäftigung, Wohnungsbau und privater Konsum. Um eine bessere Vergleichsbasis für die Konstruktion des CFNAI zu schaffen, habe ich eine jährliche prozentuale Veränderung für diese vier Komponenten verwendet.

Vergleich der Unterkategorien
Vergleich der Unterkategorien

Die Korrelation zwischen den Teilkomponenten des CFNAI und den zugrunde liegenden wichtigen Wirtschaftsindikatoren ist hoch. Daher ist dieser Indikator, auch wenn er wenig Beachtung findet, ein Indikator für die Gesamtwirtschaft. Er bestätigt nicht die weit verbreitete Ansicht einer "wirtschaftlichen Erholung", die das Gewinnwachstum bis ins nächste Jahr hinein antreiben wird.

Der CFNAI ist auch ein wesentlicher Bestandteil unseres RIA Economic Output Composite Index (EOCI). Der EOCI ist eine noch umfassendere Zusammenstellung von Datenpunkten, darunter die regionalen Aktivitätsindizes der Fed, der Chicago PMI, der ISM, Umfragen der National Federation of Independent Business und der Leading Economic Index. Auch der EOCI bestätigt, dass "Hoffnungen" auf eine unmittelbare Erholung der Wirtschaftstätigkeit wohl nicht gerechtfertigt sind. So heißt es dort:

"Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, deutet vieles auf eine bevorstehende Rezession hin. Diese Rezession ist aber noch nicht sichtbar. Das hat eine heftige Debatte zwischen Bullen und Bären ausgelöst. Die Bären sind der Meinung, dass eine Rezession noch vor uns liegt, während die Bullen eher auf ein "No-Landing"-Szenario oder eine Vermeidung der Rezession setzen. Selbst die Fed rechnet nicht mehr mit einer Rezession."

Doch wie kann angesichts der aggressivsten Zinserhöhungskampagne der Geschichte, tief inverser Renditekurven und anderer Indikatoren, die ihre Unvermeidlichkeit signalisieren, ein "No Landing" möglich sein?

EOCI vs LEI-Index-6-Monats ROC
EOCI vs LEI-Index-6-Monats ROC

In diesem sehr langfristigen Schaubild sind einige wesentliche Punkte zu beachten.

  1. Konjunkturabschwünge haben die Tendenz, sich relativ häufig von hohen Maximalwerten zu entfernen und kehren in der Regel in Richtung der 30er-Marke auf dem Chart zurück. Rezessionen treten immer dann auf, wenn die Werte dauerhaft unter der 30er Marke liegen.
  2. Der Finanzmarkt zeigt grundsätzlich richtige Preise, wenn schwächere Wirtschaftsdaten die Marktaussichten belasten.

Gegenwärtig signalisiert der EOCI-Index, dass in den kommenden Monaten eine weitere Kontraktion durchaus möglich ist, was nicht gut für die Asset-Preise ist, weil dann die Gewinnschätzungen und -prognosen für 2024 nach unten korrigiert werden.

Das Geheimnis ist die Streuung

Die Chicago Fed stellt auch eine Aufschlüsselung der Veränderungen der 85 zugrundeliegenden Komponenten in einem "Diffusionsindex" zur Verfügung. Im Gegensatz zum Index selbst ermöglicht die "Streuung" der Komponenten ein besseres Verständnis der breiteren Veränderungen innerhalb des Index selbst.

Diffusionsindex
Diffusionsindex

Dabei sind zwei Punkte zu berücksichtigen:

  1. Wenn der Diffusionsindex unter Null sinkt, fällt dies mit einem schwachen Wirtschaftswachstum und einer eindeutigen Rezessionen zusammen.
  2. Der S&P 500 hat in der Vergangenheit immer wieder Korrekturen und Bärenmärkte erlebt, die mit negativen Werten im Diffusionsindex einhergingen.

Der zweite Punkt sollte nicht überraschen, spiegelt doch der Aktienmarkt das Wirtschaftswachstum wider. Sowohl der EOCI (oben) als auch der CFNAI (unten) korrelieren mit der jährlichen Änderungsrate des S&P 500. Auch diese Korrelation sollte niemanden überraschen. (Die monatlichen Daten des CFNAI sind sehr volatil, weshalb wir zur Glättung einen 6-Monats-Durchschnitt verwenden).

CFNAI vs S&P 500
CFNAI vs S&P 500

Wie verlässlich ist die Korrelation? Zwischen der jährlichen Veränderungsrate des S&P 500 und dem 6-Monatsdurchschnitt des CFNAI-Index besteht ein R-Quadrat von 50 %. Vor allem aber signalisiert der CFNAI, dass der S&P 500 niedriger gehandelt werden sollte, um den Wirtschaftsdaten Rechnung zu tragen. Der CFNAI lag in der Vergangenheit häufiger richtig als der breite Markt.

CFNAI vs S&P 500
CFNAI vs S&P 500

Auch das derzeitige Niveau des Verbrauchervertrauens sollte die Investoren beunruhigen.

Stimmung - eher schwach

Die nachstehende Grafik zeigt unseren zusammengesetzten Index der Verbraucherstimmung. Er fasst die Werte der University of Michigan und des Conference Board in einem Index zusammen. Die schraffierten Bereiche ergeben sich, wenn der zusammengesetzte Index über 100 liegt, was mit steigenden Asset-Märkten einhergeht.

Zusammengesetzte Verbraucherindizes
Zusammengesetzte Verbraucherindizes

Dieser Index ist zwar in den letzten 18 Monaten zurückgegangen, liegt aber nach wie vor über dem Niveau früherer Rezessionen, was vermuten lässt, dass sich die Wirtschaft weiterhin durchwustelt. Das Problem ist die Divergenz zwischen der Stimmung der "Verbraucher" und der Stimmung der "CEOs“ - hier stellt sich die Frage, wem wir zuhören sollten.

"Ist es der Verbraucher, der hart arbeitet, seine Familie ernährt und versucht, über die Runden zu kommen? Oder ist es der CEO eines Unternehmens, der den besten Überblick über die wirtschaftliche Lage hat? Verkaufszahlen, Preise, Lagerhaltung, Forderungsmanagement, Begleichung von Rechnungen - ist das alles, was man über die heutige Wirtschaft wissen muss?"

Umfrage CEO vs. Stimmungsumfrage
Umfrage CEO vs. Stimmungsumfrage

Die Stimmung in den Chefetagen der Unternehmen ist deutlich besser als die der Verbraucher. Das verleitet Optimisten und die Medien zur Annahme, die CEOs wüssten nicht, was sie tun. Unglücklicherweise sinkt das Verbrauchervertrauen in dem Maße, in dem es mit dem übereinstimmt, was die CEOs ihnen bereits mitteilen.

Was haben die CEOs den Verbrauchern gesagt, das ihre Stimmung so dermaßen vermiest hat?

"Es tut uns leid - wir finden Sie großartig, aber ich wir müssen Sie entlassen."

Trotz der jüngsten Besserung der Stimmung unter den CEOs seit Oktober, die mit einer starken Performance der Aktienmärkte einherging, bewegt sich die Stimmung immer noch auf dem Niveau vor einer Rezession. Nicht selten verbessert sich die Stimmung der CEOs kurz vor Beginn einer Rezession.

Der CFNAI erzählt die gleiche Geschichte: signifikante Divergenzen im Verbrauchervertrauen wirken sich schließlich auf den zugrunde liegenden Index aus.

CFNAI vs Verbraucherstimmung
CFNAI vs Verbraucherstimmung

Diese Abbildung deutet darauf hin, dass wir in den kommenden Monaten schwächere Beschäftigungszahlen und zunehmende Entlassungen sehen werden, wenn die Lehren der Vergangenheit auch für die Zukunft gelten..

Fazit

Die Medien mögen wohl auf ein "No Landing" hoffen, die Daten sagen uns aber etwas ganz anderes. In den historischen Daten des CFNAI und seiner Beziehung zum Aktienmarkt sind alle Aktivitäten der Fed berücksichtigt.

Der CFNAI und der EOCI berücksichtigen die Auswirkungen der Geldpolitik auf die Wirtschaft sowohl in den vergangenen als auch in den vorausschauenden Indikatoren. Aus diesem Grund sollten Anleger das Risiko in ihren Portfolio etwas absichern, da die Daten nach wie vor auf ein schwächeres Wirtschaftswachstum hindeuten als allgemein erwartet. Der aktuelle Trend der verschiedenen Wirtschaftsdaten deutet nicht auf einen Aufschwung, sondern auf eine länger als erwartete Rezession und Erholungsphase hin.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist ein derart schwaches Wirtschaftswachstum für eine robuste Beschäftigung bzw. höhere Löhne nicht förderlich. Stattdessen sollten wir erwarten, dass 2024 ein Jahr sein könnte, in dem die Unternehmensgewinne und -erträge die Anleger enttäuschen, weil sich die wirtschaftliche Schwäche fortsetzt.

Hinweis: InvestingPro+ mit 55% Rabatt ist kein gutes Black Friday Angebot? Wir legen noch einen drauf! Mit dem Rabattcode "PROTRADER" gibt es weitere 10% auf das 2-Jahres-Abo (insgesamt bis zu 65%). Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen

Daten entlarven Medienoptimismus: Rezessionsgefahr realer als gedacht!
 

Verwandte Beiträge

Daten entlarven Medienoptimismus: Rezessionsgefahr realer als gedacht!

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Karim El Hamdaoui
Karim El Hamdaoui 14.11.2023 21:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die kritischen Stimmen die über diesen Artikel ertönen kommen gerade von denjenigen die massiv long investiert sind und es schlichtweg nicht wahrhaben wollen dass sich ihre Profite sehr bald wie Schall und Rauch in Luft auflösen werden könnten. Also halten sie an dem Glauben an ein „No Landing“ fest in der Hoffnung dass das was die hoch ausgebildeten und erfahrenen Ökonomen da erzählen bloß nur Hirngespinnste sind die sie sich nur einbilden. Darf man also nicht ernst nehmen. Dieser Lence macht sich die Mühe nur um den Bullen ein bisschen auf den Leim zu gehen. 🤦🏼‍♂️
Money Ball
Money Ball 14.11.2023 21:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So ein Kommentar kann nur von einem kommen, der massiv short gegangen ist. und by the way, Ökonomen haben sehr oft eine bodenlose Performance wenn es darum geht, ein Ereignis vorher zu sagen. es sind einfach nur Theoretiker.
Thomas Kahl
Thomas Kahl 14.11.2023 12:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Man sollte es wie Warren Buffet halten: Gute Unternehmen zu einem fairen Preis kaufen und sich nicht um die externen Faktoren kümmern, da man so oder so keinen Einfluss darauf hat. Ich habe den Artikel zur Kenntnis genommen, weiß aber auch, dass Prognosen letztlich Prognosen bleiben, die sich nicht erfüllen müssen.
14.11.2023 12:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wodurch wird denn ein Aktienkurs fair ohne Prognose???? Dann doch sicher nur durch den IST-Zustand (Ertragslage, Eigenkapitalausstattung, evtl Marktposition)! Wenn das so wäre, würde der NASDAQ per heute bei unter 6.000 stehen! Gerade bei Wachstumsaktien ist der ermittelnde Wert zu 20-30% auf das ist, 30-40% auf Prognosen und 30-40% auf reinen Fantasien aufgebaut….
Thomas Kahl
Thomas Kahl 14.11.2023 12:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Richtig, das einzig Wahre sind die IST- Zahlen. Dazu kommen Burggräben und die CEOs als Bewertungskriterien. Ein Paypal scheint unterbewertet zu sein, ist es deshalb ein Kauf?
14.11.2023 9:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hallo Herr Roberts, wieder super!!!!! Eine Bitte: Zeigen sie doch mal anhand von Berechnungsmodellen im Bereich VPI und den nun greifenden negativen Basiseffekten (sektorenorientiert, Shelter, Energy, Gasoline, Electricty, Fuil Oil, Food etc) welche Effektwelle gerade auf uns zu rollt und welche Auswirkungen dies auf die Zinserwartung haben wird……. denn das wäre die ergänzende Wirkkraft die ja eben nicht erhänzend sondern konträr aufällt und somit die negative Dynamik unterstützen würde
Frank Wolf
Frank Wolf 14.11.2023 9:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jeder glaubt dir wichtigste Kennzahl zu kennen. Was ein Trugschluss
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung