Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

DAX: Eine Mammut-Aufgabe

Von Investing.com (Robert Zach)Aktienmärkte01.10.2019 16:15
de.investing.com/analysis/dax-eine-mammutaufgabe-200433241
DAX: Eine Mammut-Aufgabe
Von Investing.com (Robert Zach)   |  01.10.2019 16:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
US500
-0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
+0,25%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE30
+0,24%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US3MT=X
+0,81%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
-0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VUG
-0,30%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Mitte August hatte ich die Frage gestellt, ob die Crash-Propheten wieder einmal falsch liegen. Gut einen Monat später haben wir die Antwort. Ja. Sie lagen falsch (wie schon so oft in der Vergangenheit). Ausgehend vom Tief am 15. August ist der Dax um 9,6 Prozent gestiegen. Damit hat der deutsche Aktienindex sogar den US-amerikanischen S&P 500 outperformend, der im gleichen Zeitraum "nur" um 4,8 Prozent zugelegt hat.

Performance-Vergleich zwischen DAX und SPX
Performance-Vergleich zwischen DAX und SPX

Wer allerdings überhaupt nicht im Markt investiert war, weil er wieder nur auf die Crash-Propheten gehört hat, die in diesen ungewöhnlichen Zeiten immer gerne viel vorhersagen, dessen Rendite war gleich null.

Daher mein Rat an Sie: Hören Sie nicht ausschließlich auf Crash-Propheten. Solange das Geld dank der Notenbanken billig bleibt, ist ein CRASH das wohl unwahrscheinlichste Szenario überhaupt. Vielmehr als eine größere Korrektur werden Sie nicht bekommen.

Und diese könnte sich allmählich ergeben und sich zur Jahreswende/Mitte 2020 beschleunigen. Hintergrund ist die Zinskurve aus den USA aus den dreimonatigen und zehnjährigen Renditen, die im August, nach dreimonatiger Invertierung, ein Rezessionssignal erzeugte. Im Schnitt kam es 311 Tage später zu einer Rezession in den USA.

Chart der Rendite 3-monatiger und 10-jähriger US-Staatsanleihen
Chart der Rendite 3-monatiger und 10-jähriger US-Staatsanleihen

Auch der von der New York Fed berechnete Rezessionsindikator liegt weiterhin über der wichtigen Hürde von 30. Gemäß der jüngsten Berechnung liegt die Eintrittswahrscheinlichkeit nun bei 37,9 Prozent. Wie aus dem Chart der New York Fed zu entnehmen ist, folgte als Reaktion darauf fast immer eine Rezession (Ausnahme 1968).

New York Fed Rezessionsindikator
New York Fed Rezessionsindikator

Ein ähnliches Ergebnis liefert das von AQR Capital Management, LLC, berechnete Modell.

AQR Rezessionsmodell
AQR Rezessionsmodell

Sich jedoch ausschließlich auf die inverse Zinskurve zu verlassen und somit eine größere Korrektur an den Aktienmärkten präzise vorhersagen zu wollen, wäre falsch. Das zeigt auch die Grafik von AQR Capital Management, LLC.

Inverse Zinskurve ist kein Market-Timing Indikator
Inverse Zinskurve ist kein Market-Timing Indikator

Die Grafik zeigt, dass die Zinskurve nicht als ein Indikator herangezogen werden kann, um den Zeitpunkt einer größeren Korrektur an den Aktienmärkten vorherzusagen. So ist beispielsweise das durchschnittliche Ergebnis in einem Umfeld mit invertierter Zinskurve besser als das 10. Perzentil bei Aktien und Anleihen im Umfeld mit der steilsten Zinskurve (1-Jahreshorizont).

Die Investment-Management-Firma rät daher seinen Kunden, neben der Zinskurve u.a. die Performance von Value und Momentum genau zu beobachten. Setzt sich die im September begonnene Rotation rein in Value, raus aus Momentum fort, könnte sich die Chance auf eine größere Korrektur ergeben.

Chart Value/Growth/Momentum
Chart Value/Growth/Momentum

Value-Aktien (NYSE:VLUE) performen in der Regel während einer Baisse oder einer Rezession besser als Growth (NYSE:VUG)- oder Momentum-Aktien (NYSE:MTUM), die sich in Zeiten einer Hausse oder einem Aufschwung besser entwickeln.

Charttechnischer DAX-Ausblick

Dank der starken Gegenbewegung seit Anfang August ist der Dax wieder bis in die Nähe seiner Jahreshochs gestiegen. Die schlechte Nachricht für die Bullen ist, dass das deutsche Aktienbarometer nun in einen maßgeblichen Widerstand herangelaufen ist. Um diesen zu überspringen, bedarf es eines großen Kraftakts.

Konkret geht es um den langfristigen Abwärtstrend, der bereits zweimal im Juli erfolglos getestet wurde. Nur ein nachhaltiger Spurt über diese Kursmarke, die bei gut 12.500 Punkten verweilt (nageln Sie mich in solchen Timeframes nicht auf die Punktezahl fest), würde einen weiteres Aufwärtsimpuls in Richtung der Jahreshochs bei 12.644 Punkten lostreten, wo sich außerdem die gebrochene Aufwärtstrendlinie vom Dezembertief befindet.

DAX auf täglicher Basis
DAX auf täglicher Basis

Angesichts der Fülle und Stärke der Widerstände, sehe ich aktuell nur noch begrenzten Spielraum auf der Oberseite und so sollte mindestens Test der 90-Wochen-Linie bei 12.047 Punkten eingeplant werden. Fällt der Dax unter diese Hürde, gilt es das Chartbild neu zu bewerten.

DAX: Eine Mammut-Aufgabe
 

Verwandte Beiträge

DAX: Eine Mammut-Aufgabe

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Früh Daniel
Früh Daniel 02.10.2019 19:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
In dem Fall sind wir in der Korrektur angekommen
Simon Frank
Simon70 02.10.2019 12:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und ausgehend vom Hoch am 3. Juli 2019 hat man ein Minus von etwas mehr als 4% im DAX. Und ausgehend vom Allzeithoch am 22. Januar 2018 hat man ein Minus von mehr als 10%. ;-) Im August hat einer von diesen "Finanzmarkt-Experten" auf n-tv gesagt, so ein Rückschlag (vom 4. Juli bis 15 August -10%!) sei doch toll, das sei wie bei einem Sportler, der erst in die Knie gehen müsste um hoch zu springen ;-D Ja, man muss nicht immer auf die warnenden Stimmen hören, aber man muss auch nicht immer den "Schönrednern" zuhören.
Früh Daniel
Früh Daniel 02.10.2019 12:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich höre grundsätzlich auf mein Bauchgefühl
Isu Alldor
Isu Alldor 01.10.2019 19:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Wirschaftsdaten und Fakten sind so grottenschlecht das fraglich ist wer immer noch leichtsinnig Aktien zu höchstständen kauft. Ausser natürlich die Unternehmen selbst. Anstatt das Kapital zu nutzen um in die Zukunft und Forschung zu investieren werden überteuerte Aktien zurück gekauft. Ach ja die Provisionen und Bonus Zahlungen der Vorstände hängen ja oft direkt mit dem Aktienkurs zusammen. Und wenn man sich noch das Handelsvolumen dazu anschaut sowie das die großen Gaps nach oben immer häufiger Nachts und unter kleinstem Volumen zustande kommen..... Für mich sieht das nach sehr fiel Hoffnung und viel heißer Luft aus.
Il Le
Il Le 01.10.2019 19:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Geb ich dir grundsätzlich vollkommen Recht trotzdem kann so eine ''Rally''noch recht länger laufen auch ohne viele Käufer. Darf halt nur keine Verkäufer geben... :D
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung