Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Der "American Dream" ist nicht ausgeträumt: 10 Schritte zum Ziel

Von Lance RobertsMarktüberblick11.12.2023 07:03
de.investing.com/analysis/der-american-dream-ist-nicht-ausgetraumt-10-schritte-zum-ziel-200487236
Der "American Dream" ist nicht ausgeträumt: 10 Schritte zum Ziel
Von Lance Roberts   |  11.12.2023 07:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der "amerikanische Traum" ist ausgeträumt.

Glaubt man Umfragen wie der von Gallup, wonach fast 50 % der jungen Generation den Sozialismus dem Kapitalismus vorziehen, könnte das stimmen. Hier ein Zitat:

"Seit 2010 wird der Sozialismus von fast 50 % der jungen Erwachsenen befürwortet. Bei der Generation X liegt der Anteil der Befürworter konstant bei 34 % und bei den Babyboomern/Traditionalisten bei 30 %.

Urteil über Kapitalismus und Sozialismus
Urteil über Kapitalismus und Sozialismus

Eine neuere Umfrage des Wall Street Journal, die vom National Opinion Research Center (NORC) der Universität Chicago durchgeführt wurde, ergab, dass nur noch 36 % der Amerikaner an den "American Dream" glauben.

Der amerikanische Traum
Der amerikanische Traum

Angesichts der zunehmenden Ungleichheit zwischen den sozioökonomischen Klassen sollte eine solch trübe Stimmung jedoch überraschen. Die Probleme der jüngsten Zeit, wie die durch die Pandemie ausgelöste Wirtschaftsflaute, die gestiegene Inflation und die Verteuerung von Wohnraum, sind zweifellos Gründe dafür, dass viele den "American Dream" für ein Konzept der Vergangenheit halten.

Der Pessimismus über den Kapitalismus in den USA baut sich seit der "Finanzkrise" noch stärker auf. Das erste Anzeichen dafür war die "Occupy Wall Street"-Bewegung nach der Subprime-Krise, aber der Pessimismus nahm weiter zu, als sich die politischen Gräben vertieften. Der Anstieg ziviler Unruhen hat tiefere Wurzeln, wie Pew Research 2017 feststellte:

"Die US-Wirtschaft ist heute in einer viel besseren Verfassung als nach der Großen Rezession... In mancher Hinsicht steht das Land jedoch vor ernsten wirtschaftlichen Herausforderungen: Die stetige Erosion der Mittelschicht und eine Einkommensungleichheit, die den höchsten Stand seit 1928 erreicht hat."

Blickt man in die Gesichter der Protestler, sieht man Menschen aller Rassen, Religionen und Konfessionen. Was sie gemeinsam haben: Sie gehören zu der Bevölkerungsgruppe, die am stärksten von Arbeitslosigkeit, Einkommensverlusten, finanzieller Ungleichheit und Verschuldung betroffen ist. Diese Ungleichheit hat sich nach den wiederholten Rettungsaktionen der Fed für das Finanzsystem enorm verschärft. Heute besitzen die Top Ten der Einkommensbezieher rund 88 % des Finanzvermögens.

Aufschlüsselung des derzeitigen Aktienbesitzes
Aufschlüsselung des derzeitigen Aktienbesitzes

Umso frappierender ist es, dass das Nettogesamtvermögen der ärmeren 50 % der Amerikaner seit der Jahrhundertwende nur geringfügig zugenommen hat.

Inflationsbereinigtes Nettovermögen der privaten Haushalte
src=

Während die "Reichen" noch reicher wurden, mussten die Massen feststellen, dass sich ihre wirtschaftlichen Aussichten keineswegs verbessert hatten. Kein Wunder also, dass sich die Ärmsten zu wehren begannen und mehr staatliche Unterstützung forderten.

Doch was die Medien den "amerikanischen Traum" nennen und was die "Realität" ist, sind zwei sehr unterschiedliche Dinge.

Was der American Dream ist - und was nicht

Von den Medien wird der amerikanische Traum an der Möglichkeit, ein Eigenheim zu erwerben, am Mindestlohn oder an den Kosten für die Gesundheitsfürsorge festgemacht.

Das ist der völlig falsche Ansatz.

Der "amerikanische Traum" ist die Idee, dass der Staat die Chancen jedes Einzelnen schützen muss, seine Vorstellung von Glück zu verwirklichen. Es ist der Traum von Chancen, der Traum von Freiheit und der Traum von Unabhängigkeit.

Dieser Traum wurde in der Unabhängigkeitserklärung festgeschrieben:

"Wir halten diese Wahrheiten für offensichtlich, dass alle Menschen gleich erschaffen und von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet worden sind, zu denen Leben, Freiheit und Streben nach Glück gehören".

Die Gründer dieser Nation haben Niemals geschrieben, dass amerikanische Bürger einen ANSPRUCH auf ein Haus, kostenlose Gesundheitsversorgung oder staatliche Wohlfahrt hätten.

Kimberly Amadeo schrieb dazu:

"Die Gründerväter setzten die revolutionäre Idee in die Tat um, dass das Streben eines jeden Menschen nach Glück nicht nur Eigennutz ist. Es war Teil dessen, was Ehrgeiz und Kreativität antreibt. Indem sie diese Werte in der Gesetzgebung schützten, schufen die Gründerväter eine Gesellschaft, die für diejenigen, die nach einem besseren Leben strebten, sehr attraktiv war."

James Truslow Adams beschreibt das in seinem Buch "Epic of America" so:

"Der amerikanische Traum ist der Traum von einem Land, in dem das Leben für alle besser, reicher und erfüllter sein sollte, wo jeder nach seinen Fähigkeiten und Leistungen seine Chancen hat. Der amerikanische Traum ist NICHT nur ein Traum von Autos und hohen Gehältern, sondern der Traum von einer Gesellschaftsordnung, in der jeder Mann und jede Frau das erreichen kann, wozu sie von Natur aus fähig sind, und in der sie von anderen als das anerkannt werden, was sie sind, unabhängig von den zufälligen Umständen ihrer Geburt oder ihrer Stellung".

Was genau ist also der "amerikanische Traum"?

Das entscheiden Sie selbst

Beim "amerikanischen Traum" geht es um die Möglichkeit, etwas zu erreichen, nicht um das Ergebnis selbst. Viele junge Menschen haben heute das Gefühl, dass Erfolg für sie unerreichbar ist. Laut einer YouGov-Umfrage aus dem Jahr 2020:

"Eine Umfrage unter mehr als 14.000 Personen ergab, dass nur etwas mehr als die Hälfte (54 %) der Erwachsenen in den USA glauben, dass der amerikanische Traum für sie erreichbar ist. Etwa 3 von 10 (28%) glauben, dass er für sie persönlich unerreichbar ist, während 9 % die Idee des amerikanischen Traums völlig ablehnen."

Der amerikanische Traum bestand nie darin, ein hohes Gehalt zu verdienen, eine Chance zu bekommen oder reich zu werden. Vielmehr wird uns die "Freiheit" gegeben, mit nichts anzufangen und allein durch unseren "Willen" Erfolg zu haben. Hier ein paar Beispiele:

  • Jan Koum, CEO und Gründer von WhatsApp, lebte früher von Lebensmittelmarken.
  • Kenny Troutt, Gründer von Excel Communications, verdiente sein Geld mit dem Verkauf von Lebensversicherungen.
  • Howard Schultz wuchs in einer Sozialwohnung für Arme auf.
  • Die Eltern des Investors Ken Langone arbeiteten als Klempner und in einer Kantine.
  • Oprah Winfrey war das Kind armer Leute.
  • Der Milliardär Shahid Kahn wusch Teller für 1,20 Dollar pro Stunde.
  • Kirk Kerkorian verließ die Schule in der 8. Klasse, um Boxer zu werden.
  • John Paul DeJoria, Gründer von Paul Mitchell, lebte früher bei Pflegeeltern und in seinem Auto.
  • Do Won Chang, Gründer von Forever 21, arbeitete als Hausmeister und Tankwart, als er nach Amerika kam.
  • Ralph Lauren (NYSE:RL) war ein kleiner Angestellter bei Brooks Brothers.
  • François Pinault verließ 1974 die Schule, weil er wegen seiner Armut gemobbt wurde.

Es gibt Millionen solcher Menschen. Der einzige Unterschied zwischen ihnen und denen, die sich über den "American Dream" beklagen, besteht darin, dass sie den Wunsch hatten, zu arbeiten, die Bereitschaft, Opfer zu bringen, und den Mut, nach ihrem Ziel zu greifen.

Der Kapitalismus ist kein perfektes System

Eins ist unbestreitbar. Der Kapitalismus ist kein perfektes System.

"Der Kapitalismus ist ein unvollkommenes Wirtschaftssystem, weil unterschiedliche Leistungen beim Streben nach wirtschaftlichem Erfolg sowie Glück dazu führen, dass es (a) einige Menschen gibt, die weniger erfolgreich sind, sowie einige, die Erfolg haben, und (b) einige wenige, die unglaublich erfolgreich sind.

Natürlich gehöre ich zu denen, die vom Kapitalismus profitiert haben, deshalb könnte man meine Sichtweise als hoffnungslos voreingenommen abtun.

Ich bin jedoch absolut davon überzeugt, dass das kapitalistische System den größten Gesamtgewinn für unsere Gesellschaft, einen außergewöhnlichen Gesamtfortschritt und ein besseres Leben für die meisten ermöglicht hat. Für mich ist die beste Einschätzung des Kapitalismus die, die Winston Churchill auf die Demokratie angewandt hat:

Niemand behauptet, dass die Demokratie perfekt oder allwissend ist. Es wurde sogar behauptet, dass die Demokratie die schlechteste Regierungsform ist - abgesehen von allen anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind.

Genauso bin ich davon überzeugt, dass der Kapitalismus das schlechteste Wirtschaftssystem ist - abgesehen von allen anderen". - Howard Marks

Nach 50 Jahren Verschuldung, Defiziten und ständigen Eingriffen in das Finanzsystem besteht eine sichtbare Kluft zwischen den "Reichen" und dem Rest. Das ist jedoch kein Versagen des "Kapitalismus": Es ist das Nebenprodukt des "Korporatismus".

Verhältnis von Unternehmensgewinnen zu Löhnen und Gehältern
Verhältnis von Unternehmensgewinnen zu Löhnen und Gehältern

Der Kapitalismus ist das einzige System, das Ihnen grenzenlosen Erfolg ermöglicht.

Ja, der Staat kann alles finanzieren, was Sie wollen. Wir haben das im Jahr 2020 ausprobiert. Die Folge war ein massiver Anstieg der Inflation, der letztlich zu einer Verschlechterung der finanziellen Situation der Leistungsempfänger führte.

Das andere Problem mit "gratis Geld" ist, dass diejenigen, die erfolgreich sind, dafür bezahlen müssen.

Überlegen Sie mal.

Wollen Sie hart arbeiten, Opfer bringen und ein übermäßiges Risiko auf sich nehmen, um Erfolg zu haben, nur um für diejenigen zu bezahlen, die es nicht tun?

Das ist der Grund, warum der Sozialismus immer scheitert.

"Ein besseres Gemeinwohl kann nur erreicht werden, indem man das Gute größer macht." - Daniel LaCalle

10 Schritte zur Verwirklichung Ihres "amerikanischen Traums".

Lassen Sie mich die Problematik für Sie klarstellen.

"Die Definition des 'amerikanischen Traums' ist nicht, dass Sie Schulden machen, um ein Haus zu kaufen. Der 'amerikanische Traum' ist die Möglichkeit für JEDEN Menschen, unabhängig von Rasse, Religion oder Vermögen, durch harte Arbeit, Engagement, Entschlossenheit und Opferbereitschaft Erfolg und in vielen Fällen großen Erfolg zu haben."

Mit anderen Worten: Jeder kann durch harte Arbeit, Engagement, Entschlossenheit und Opferbereitschaft erfolgreich sein.

Ich weiß. Das klingt brutal. Ist es auch.

Diejenigen, die Erfolg haben, sind keine Jammerlappen und geben nicht anderen die Schuld für ihre Misserfolge.

Sie TUN etwas dagegen.

Der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ist der "Wille zum Weitermachen".

Deshalb:

  1. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre aktuelle Situation. Die Schuld bei anderen zu suchen, hält Sie nur davon ab, etwas zur Lösung des Problems zu tun.
  2. Ihr Leben hängt davon ab - im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn Sie Ihr Leben nicht unter Kontrolle bekommen, wird es Sie kontrollieren.
  3. Kontrollieren Sie Ihre Umstände. Sie müssen sich in die Lage versetzen, das Geschehen um Sie herum zu kontrollieren.
  4. Sie müssen es WIRKLICH wollen. Wenn Sie nicht entschlossen sind, werden Sie scheitern.
  5. Seien Sie mutig. Niemand wird Sie ernst nehmen, wenn Sie sich nicht selbst ernst nehmen.
  6. Finden Sie jemanden, der Ihnen den richtigen Weg zeigt. Im Geschäftsleben sollten Sie sich einen Mentor suchen, der Sie durch das unbekannte Terrain führt.
  7. Sind Sie ein "Mieter" oder ein "Eigentümer"? "Mieter" können ohne Konsequenzen gehen. Für "Eigentümer" steht zu viel auf dem Spiel. Seien Sie bereit, sich für alles einzusetzen. Wenn Sie keine andere Wahl haben, als erfolgreich zu sein, werden Sie es sein.
  8. Seien Sie bereit zu arbeiten. Erfolg findet nicht in einer Fünftagewoche ohne Überstunden statt. Es ist ein rund-um-die-Uhr-Abenteuer, das kein Wochenende kennt, das Ihr Leben ausfüllen wird. Wenn Sie nicht bereit sind, "die Zeit einzusetzen", versuchen Sie es erst gar nicht.
  9. Wahrscheinlich müssen Sie sich von Ihren derzeitigen Freunden trennen. Wenn Sie wissen wollen, wo Sie in 5 Jahren sein werden, schauen Sie sich an, mit wem Sie sich heute umgeben. Erfolgreiche Menschen umgeben sich mit erfolgreichen Menschen.
  10. Verlassen Sie die sozialen Medien. Wenn Sie Erfolg haben wollen, müssen Sie sich in die reale Welt begeben und die Chancen entdecken, die andere übersehen haben.

Der "amerikanische Traum" ist nicht ausgeträumt, zumindest noch nicht.

Wenn Sie ihn verwirklichen wollen, müssen Sie aber den ersten Schritt tun.

Der "American Dream" ist nicht ausgeträumt: 10 Schritte zum Ziel
 

Verwandte Beiträge

Der "American Dream" ist nicht ausgeträumt: 10 Schritte zum Ziel

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (8)
Lutz Anton
Lutz Anton 12.12.2023 10:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer mit 20 kein Linker (Sozi) ist, hat kein Herz, wer mit 30 noch Linker (Sozi) ist, hat keinen Verstand!
Daniel Halle
Daniel Halle 11.12.2023 20:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Interessanter Bericht.
Heide Witzka
Heide Witzka 11.12.2023 13:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre aktuelle Situation. Die Schuld bei anderen zu suchen, hält Sie nur davon ab, etwas zur Lösung des Problems zu tun...BITTE sagen Sie das mal Onkel Habeck 🤯 schuld für das eigene Versagen haben nämlich immer andere!
Daniel Halle
Daniel Halle 11.12.2023 13:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Na klar. Und fuer dein Versagen ist also Habeck schuldig. Den Text leider nicht verstanden.
Heide Witzka
Heide Witzka 11.12.2023 13:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
du bist nicht nur blind am Vorverurteilen - nicht ich habe versagt(worin genau?) sondern Habeck und DU : es ging um den ersten der 10 Punkte am Ende des Berichts.
Achim Bingel
Achim Bingel 11.12.2023 13:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
👍👍
Zo cker
Zocker 11.12.2023 8:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich dachte immer, der Ostblock, insbesondere die DDR, Nordkorea, Kuba und wie die Beispiele alle heißen, waren und sind abschreckende Bespiele genug und zeigen, dass Sozialismus nicht funktioniert. Aber die Menschheit bringt immer mal wieder dumme Generationen hervor. Ich hätte nie gedacht, sowas nochmal zu lesen und im schlechtesten Fall noch mal zu erleben nach 25 Jahren live DDR.
Tino Meier
Tino Meier 11.12.2023 0:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So einen oberflächlichen und undifferenzierten Quatsch kann auch nur ein reicher, ungebildeter Amerikaner von sich geben. Manchmal wirkt es so, als hätten die eine Art spiegelbildlichen FDJ-Unterricht genossen.
Klaus Lange
Klaus Lange 10.12.2023 20:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Leider gilt auch hier für die Meisten Menschen : der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach…
Harry Delbrück
Harry Delbrück 10.12.2023 8:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die letztgenannten 10 Punkte sind/werden meine beständige mentale Begleitung. Danke für den ganzen Bericht!
Frank Schmidt
Frank Schmidt 10.12.2023 8:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie immer bringt es dein kurzer Kommentar auf den Punkt Harry
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung