Eilmeldung
Investing Pro 0
Spenden für die Türkei und Syrien: Ihre Hilfe wird dringend benötigt Spenden

Der Handelskrieg ist zurück

de.investing.com/analysis/der-handelskrieg-ist-zuruck-200476969
Der Handelskrieg ist zurück
Von Elena Christodoulou   |  10.10.2022 11:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
USD/JPY
+0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UK100
+0,70%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAU/USD
+0,29%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
+1,29%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,78%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HK50
-0,07%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Chinesische Technologiewerte führten die Kursverluste im asiatischen Handel an, nachdem die Regierung Biden am Freitag eine Reihe weitreichender Exportkontrollen eingeführt hatte.

Die Aktien fielen am Ende der Woche nach dem US-Arbeitsmarktbericht, der so gut ausfiel, dass die US-Notenbank Federal Reserve weiterhin die Zinsen erhöhen kann. Der Dow Jones stieg in der vergangenen Woche um 2 % und der S&P 500 um 1,5 %, doch der Beschäftigungsbericht machte weitaus größere Gewinne zunichte.

Die europäischen Aktienmärkte eröffneten am Montag im Zuge der sanften Übergabe aus Asien und von der Wall Street schwächer. Der FTSE 100 gab um ein halbes Prozent nach und notierte im Bereich von 6.950 Punkten. Die Wall Street hatte die Woche geringfügig höher geschlossen, aber der S&P 500 fiel am Freitag um 2,8 % und machte damit einen Großteil der Gewinne zunichte, die er vor einer Woche erzielt hatte, als er den besten zweitägigen Anstieg seit 2020 verzeichnete.

Die US-Exportkontrollen umfassen Maßnahmen, die China von Halbleiterchips, die mit US-Werkzeugen hergestellt wurden, abschneiden. Chinesische Chiphersteller stürzten nach dieser Nachricht, die eine Eskalation im Handelskrieg zwischen den USA und China darstellt, um rund 20 % ab. Unterdessen drückte ein starker Rückgang des Caixin-PMI für den Dienstleistungssektor ebenfalls auf die Stimmung. Der Hang Seng fiel um rund 3 %, und die Aktien auf dem Festland verloren rund 2 %. Tokio verlor 0,7 %.

Der US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag unterstrich das makroökonomische Narrativ - keine Wende, höhere US-Zinsen, stärkerer Dollar. Das Expansionstempo auf dem Arbeitsmarkt war zwar so langsam wie seit vielen Monaten nicht mehr, aber es bleibt außergewöhnlich eng. Mehrere Fed-Sprecher betonten in der vergangenen Woche, dass eine Zinswende nicht unmittelbar bevorstehe.

Da die Zinssätze nach dem drastischen Rückgang zu Beginn der letzten Woche wieder steigen, wird die Bank of England in dieser Woche den Umfang der Anleihekäufe erhöhen. Ihre befristete Gilt-Markt-Operation läuft am Freitag aus, und sie wird den täglichen Höchstbetrag, den sie einsetzen kann, von 5 Mrd. £ auf 10 Mrd. £ erhöhen. Bislang hat sie acht tägliche Auktionen durchgeführt und dabei Anleihen im Wert von bis zu 40 Mrd. GBP gekauft, und zwar im Umfang von rund 5 Mrd. GBP. Die Bank könnte sich Sorgen darüber machen, was passiert, wenn sie aufhört - der Markt sollte wissen, dass die Zentralbank bereit ist, einzugreifen, aber die Renditen steigen schleichend an. Die 10-jährige Gilt stieg letzte Woche von 3,75 % auf 4,25 %, während die 30-jährige Gilt von etwa 3,8 % (Tiefststand letzte Woche) auf 4,4 % gestiegen ist.  Die Bank hat deutlich gemacht, dass sie der Marktmacher der letzten Instanz sein wird, aber wir sind noch nicht im Trockenen.

Pivot-Paranoia: In dieser Woche wird es die gleiche Art von Pivot-Willkür geben, mit einer Reihe von Zentralbanksprechern, FOMC-Protokollen und der US-Inflation. Wir hören den Gouverneur der Bank of England, Bailey, und den Chefvolkswirt Pill, sowie die MPC-Mitglieder Mann und Haskell. Auch Lane und Lagarde von der EZB und Kuroda von der BoJ werden diese Woche vor dem IWF sprechen. Der Verbraucherpreisindex vom Donnerstag ist jedoch vielleicht das größte Risiko in dieser Woche. Der jüngste PCE-Bericht zeigt, dass sich die Inflation im August stärker als erwartet beschleunigt hat und im Vergleich zum Vormonat um 0,6 % gestiegen ist, wobei es Anzeichen für eine Ausweitung des Drucks im Dienstleistungssektor gibt.

Und noch etwas für die Dollar-Stärke, liebe Kollegen: MPC-Mitglied Ramsden: "UK-spezifische Faktoren haben sich auch besonders auf die Preise für britische Staatsanleihen mit langer Laufzeit ausgewirkt, die innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums sehr stark gefallen sind, was zu einer Störung geführt hat, die, hätte sie sich fortgesetzt oder verschlimmert, ein wesentliches Risiko für die Finanzstabilität des Vereinigten Königreichs dargestellt hätte."
 
Das Pfund Sterling wird heute Morgen bei 1,10 gehandelt, nachdem der Dollar nach dem Bericht über die Beschäftigtenzahlen wieder gestiegen ist. Das EURUSD-Chart sieht ähnlich aus wie das von Cable und liegt bei 0,97. USDJPY testete 146, fiel aber wieder zurück. Gold fiel heute Morgen vom Widerstandsbereich bei 1.730 $ auf 1.685 $ zurück, da sich die Realzinsen und der Dollar festigten. Nachdem Brent seinen 50-Tage-SMA durchbrochen hatte, stieg er wieder bis auf 98 $.

Heute: Der IWF beginnt seine jüngste Sitzungsrunde mit der Weltbank. An der Datenfront steht die Sentix-Umfrage zum Anlegervertrauen in der EU auf dem Programm. Am Kolumbus-Tag ist in den USA ein Bankfeiertag, die Börse wird jedoch geöffnet sein. In Kanada ist der Feiertag Thanksgiving.

Der Handelskrieg ist zurück
 

Verwandte Beiträge

Der Handelskrieg ist zurück

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Steffen Mattheus
Steffen Mattheus 10.10.2022 19:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hervorragend die Highlights auf den Punkt gebracht.
Omga HQ
Omga HQ 10.10.2022 19:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Lowlights wäre der zutreffende Terminus schätze ich. Zentralbanken zerstören die Zivilisation der Titel mindestens grob fahrlässig. Früher hätten Draghi, Powell, Lagarde und Co. die Stadtmauern geziert, bis auch die letzte Krähe keinen Bock mehr auf sie gehabt hätte.
Elena Christodoulou
Elena Christodoulou 10.10.2022 19:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Vielen Dank Steffen!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung