Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Dividendenaktien - Fluch oder Segen?

Von Roman KrutyanskiyMarktüberblick04.09.2019 12:02
de.investing.com/analysis/dividendenaktien--fluch-oder-segen-200432497
Dividendenaktien - Fluch oder Segen?
Von Roman Krutyanskiy   |  04.09.2019 12:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Bevor man Ergebnisse, Kursgewinne und Renditen vergleicht, muss ein Vergleichszeitraum her. Dabei kann man es sich leicht oder schwer machen, letztendlich wird man den „perfekten“ Vergleichszeitraum nicht finden. In den hier aufgeführten Beispielen in Bezug auf die Einzelaktien wird der durchaus übliche Vergleichszeitraum von fünf Jahren verwendet.

Wie und wo findet man die liquidesten deutschen Dividendenaktien?

Blickt man auf die führenden Wertpapiere des deutschen Aktienuniversums, so wird man unweigerlich den Deutschen Aktienindex - den DAX – mit seinen 30 Einzeltiteln betrachten. Die Deutsche Börse (DE:DB1Gn) bietet aber auch den sogenannten „DivDAX“ an. Dieser Index besteht von der Konzeption aus 15 Einzeltiteln des DAX, die die höchsten Dividendenrenditen aufweisen. Achtet man auf die Indexgewichtung, so sind die Schwergewichte derzeit Linde (DE:LINI), Siemens (DE:SIEGn), Allianz (DE:ALVG), Deutsche Telekom (DE:DTEGn), BASF (DE:BASFN), Daimler (DE:DAIGn) und Bayer (DE:BAYGN), deren Gewichtung sich bereits bei leicht über 60 Prozent des DivDAX befindet. Diese Werte haben somit einen recht hohen Einfluss auf die Gesamtperformance des DivDAX.

Der Deutsche Aktienindex
Der Deutsche Aktienindex

Es kommt drauf an – die Krux mit den Vergleichszeiträumen und der Haltedauer.

Mit dem Stand Ende August 2019 wies der DivDAX Performance Index auf Sicht der letzten fünf Jahre ein Kursplus von 26,90 Prozent und seit Jahresanfang ein Plus von 11,08 Prozent auf. Der DAX Performance Index wies im Vergleichszeitraum ein Plus von 26,07 Prozent beziehungsweise 13,07 Prozent auf. Besonders überzeugend kommt diese Konzeption, sich auf die höchsten Dividendenrenditen konzentrieren zu wollen offenbar nicht gerade daher. In noch längerfristigen Zeitfenstern zahlte sich der Investmentansatz aber aus. Der DAX Performance Index erzielte in den letzten 10 Jahren 116,40 Prozent und in den letzten 15 Jahren 211,01 Prozent. Der DivDAX Performance Index erreichte in diesem Zeiträumen 123,17 Prozent und 224,99 Prozent und kann somit in der langfristigen Betrachtung einen Renditevorsprung aufweisen. Wer auf Dividenden- und Dividendenstrategien aus ist, sollte ohnehin einen sehr langfristigen Anlagehorizont haben.

Wer nicht diversifiziert kann trotz hoher Dividenden schnell auf Buchverlusten sitzen.

Betrachtet man sich einmal die Aktie des deutschen Automobilkonzerns Daimler, so wird man auf Sicht der letzten fünf Jahre jeweils sehr solide Dividendenerträge registrieren. Für das Geschäftsjahr 2014 wurde 2,45 Euro je Aktie gezahlt, 2015 und 2016 jeweils 3,25 Euro, 2017 sogar 3,65 Euro und 2018 wieder 3,25 Euro. Ein Anleger, der seit Anfang 2014 100 Aktien der Daimler AG in seinem Depot hat, generierte seitdem also Einnahmen aus Dividenden in Höhe von 1.585,00 Euro abzüglich 25 Prozent Abgeltungssteuer, 9 Prozent Kirchensteuer (Bayern und Baden-Württemberg 8 Prozent) und 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag. Ohne den deutschen Sparer-Pauschbetrag von 801,00 Euro bei Alleinstehenden oder 1.602 Euro bei Verheirateten lägen die Einnahmen nach Steuern von 219,48 Euro somit bei 1.365,52 Euro (die Steuersituation kann von Anleger zu Anleger dennoch enorm unterschiedlich sein). Der Aktionär hat am 20. Januar 2014 für seine Daimler-Wertpapiere 66,00 Euro je Anteilsschein gezahlt, hat folglich einen Einstandskurs von 6.600 Euro. Die seit dem Kauf allein durch die Dividendenzahlungen erzielte Gesamtrendite auf den Einstandswert nach der hier aufgeführten Berechnung der Steuern lag bei insgesamt 20,69 Prozent. Auf die mehr als fünf Jahre verteilt kommen im Schnitt somit rund 4,1 Prozent Rendite per annum zusammen. Im Vergleich zu den allgemein nicht vorhandenen Zinsen sicherlich ein Fest. Das sieht soweit erst einmal schön aus, doch im gleichen Zeitraum sackte die Daimler-Aktie auf einen Kurs von 42,70 Euro deutlich ab. Der Anleger stellt somit einen Buchverlust in Höhe von 2.330 Euro in seinem Depot fest – folglich mehr als nur ein Nullsummenspiel trotz der hohen Dividenden. Abzüglich der gesammelten Dividendenzahlungen liegt der Aktionär immer noch netto mit 964,48 Euro unter Wasser. Dies ist jedoch eine Momentaufnahme, die sich entweder deutlich verbessern oder gar noch verschlechtern kann. In Bezug auf eine Verschlechterung solch einer Situation befragt man gerne einmal leidgeprüfte Anleger der Bayer AG. Wer ein noch entsetzlicheres Szenario der neueren Börsengeschichte sucht, der blicke auf den Kursverlauf und die Dividendenhistorie des US-Konzerns General Electric. Der Kurs fiel in den letzten Jahren von über 30,00 US-Dollar auf weit unter 10,00 US-Dollar und die Dividendenzahlungen drittelten sich beinahe.

Trübes Bild einer General Electic Farbik wiedergibt den aktuellen Aktienkurs
Trübes Bild einer General Electic Farbik wiedergibt den aktuellen Aktienkurs

Buchverluste auch bei den DivDAX-Schwergewichten Siemens und Bayer.

Wer 100 Siemens-Aktien Anfang 2014 für 99,69 Euro, also für 9.969 Euro, gekauft hat, der vereinnahmte nach Steuern insgesamt 1.513,14 Euro an Dividendenzahlungen (Berechnung erfolgte wie am Beispiel Daimler). Auf den Einstandswert von 9.969 Euro bezogen, läge allein die Rendite der addierten Dividendenzahlungen der letzten fünf Jahre bei insgesamt 15,2 Prozent. Auf mehrere Jahre gerechnet haut diese Rendite keinen Spekulanten vom Hocker. Die im DivDAX enthaltene Bayer-Aktie ist eines der besten Beispiele, wie eine langfristig angelegte Dividendenstrategie fehlschlägt. Seit 2014 stiegen die Dividendenzahlungen zwar, doch dies nutzte dem Langzeitaktionär nichts. Er vereinnahmte mit fünf Dividendenzahlungen nach Steuern insgesamt 1.163,91 Euro. Die 100 Aktien kosteten Anfang 2014 rund 10.240 Euro und waren Ende August 2019 6.734 Euro wert. Allein anhand dieser Zahlen erkennt man bereits das krasse Missverhältnis und dass der Aktionär horrende Buchverluste im Depot stehen hat. Die kumulierten Dividendenzahlen wirken hier wohl kaum wie ein Segen.

Wirecard - kaum Dividende aber enormer Kurszuwachs
Wirecard - kaum Dividende aber enormer Kurszuwachs

Gegenbeispiel Wirecard – kaum Dividende aber enormer Kurszuwachs

Im Börsenjahr 2019 finden sich demnach allein aus dem DAX einige ähnliche Beispiele wie der Fall Daimler. Die weiteren Ausführungen zu den Fällen Siemens und Bayer zeigen dies ja auf. Wenn die Depotbestände deutliche Buchverluste aufweisen, bringt dem Aktionär auch die langfristig stabile Dividendenzahlung nicht sehr viel. Blickt man daher einmal auf Kursraketen, die im Vergleichszeitraum seit Anfang 2014 kaum Dividendenrenditen aufwiesen, wie zum Beispiel die Aktie von Wirecard, so staunt man nicht schlecht. Wer Anfang 2014 100 Wirecard-Wertpapiere ins Depot buchte, der zahlte rund 3.000 Euro und blickt heute auf einen Depotstand von rund 14.500 Euro, die 81,00 Euro Dividenden gab es noch dazu. Im Falle einer Veräußerung käme es zu Kapitaleinkünften nach Steuern von 10.665 Euro – immerhin eine Gesamtrendite von rund 355 Prozent. Im direkten Vergleich wirkt die Anlage im Daimler-Papier wie ein Fluch, die im Wirecard-Papier dagegen tatsächlich wie ein Segen. Freud und Leid sind an der Börse eben sehr nahe beieinander.

Fazit

Dividendentitel mit satten Dividendenrenditen führen langfristig nicht immer zu hohen und vor allem nachhaltigen Renditen. Wer hier parallel zu den satten Dividendenzahlungen keine bösen Überraschungen in Bezug auf die Kursentwicklung erleben will, der sollte tatsächlich in Schwächephasen akkumulieren und somit seinen Einstiegskurs beträchtlich senken. Gleichzeitig erhält er im Umkehrschluss noch höhere Dividendenerträge. Unter dem Strich ist der Erwerb vieler Dividendentitel in einem Bullenmarkt eher vom Erfolg gekrönt. In einem Bärenmarkt kann der längerfristig angelegte Erwerb von Dividendentiteln schnell „teuer“ werden. Wer Dividendentitel in seinem Depot hat, der kann diese Einzelpositionen jedoch auch mittels CFDs hedgen. Sollten sich mehrere Einzeltitel zum Beispiel sehr stark erholt haben und gar technisch betrachtet ein „überkauftes“ Marktszenario aufweisen, so könnten auf diese Einzeltitel, oder bei Bedarf auch auf den DAX30 Index via CFDs Short-Positionen begeben werden.

Bei Admiral Markets können Trader zum Beispiel Aktien-CFDs als Hedge-Instrument nutzen, um etwaig auf fallende Daimler-, Siemens-, Bayer-, BASF oder Allianz-Kurse zu spekulieren.

Dieses Material beinhaltet keine und sollte nicht als Investmentberatung, Investmentempfehlung, Angebot oder Werbung für jegliche Art von Transaktion mit Finanzinstrumenten aufgefasst werden. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Artikel wie dieser keine verlässlichen Voraussagen für gegenwärtige oder zukünftige Entwicklungen darstellen, da sich die Umstände jederzeit ändern können. Bevor Sie irgendeine Art von Investment tätigen, sollten Sie einen unabhängigen

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten sowie den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken finden Sie auf der Website von Admiral Markets.

Autor kann ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Dividendenaktien - Fluch oder Segen?
 

Verwandte Beiträge

Dividendenaktien - Fluch oder Segen?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Roberto Rogler
Roberto Rogler 04.09.2019 17:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das stimmt nur bedingt so. Dividendenaristokraten behalte schon seit Jahren und das bleibt auch die nächsten Jahre so.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung