Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Erdöl: Höhere Förderquoten der OPEC+ ergibt gleich höhere Ölproduktion?

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe30.06.2022 12:08
de.investing.com/analysis/erdol-hohere-forderquoten-der-opec-ergibt-gleich-hohere-lproduktion-200474572
Erdöl: Höhere Förderquoten der OPEC+ ergibt gleich höhere Ölproduktion?
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  30.06.2022 12:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Es ist unwahrscheinlich, dass die OPEC+ bei ihrer heutigen Sitzung von ihren bestehenden Förderplänen abweichen wird. Im vergangenen Monat überraschte sie den Markt mit einer Erhöhung der Förderquoten, die über den Erwartungen lag. Allerdings produzieren die meisten OPEC+-Länder bereits jetzt an ihrer Kapazitätsgrenze, weshalb wir selbst bei höheren Quoten nicht erwarten sollten, dass viel mehr Öl von der OPEC+ auf den Markt kommen wird.

Mit Ausnahme von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland

Russland

Russland hat seine Produktion stetig erhöht, um die Nachfrage nach seinem preisgünstigen Öl seitens seiner Abnehmer in Indien und China zu decken. Im Mai förderte es nach Angaben von Platts 9,29 Millionen Barrel täglich. Laut dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Alexander Novak rechnet Russland im Juni mit einem Anstieg der Ölproduktion um 600.000 Barrel pro Tag. Damit würde die russische Ölproduktion zwar deutlich steigen, aber immer noch unter der OPEC+-Quote liegen.

Unklar bleibt, ob die russische Ölförderung weiter zunehmen wird. Nach Einschätzung der IEA dürfte die Ölproduktion Russlands aufgrund der Umsetzung der Sanktionen bis Dezember um 2 Millionen bpd sinken. Angesichts des wachsenden Bedarfs an russischem Erdöl aus Indien und China erscheint diese Prognose jedoch als zu gewagt.

Saudi-Arabien

Saudi Aramco (TADAWUL:2222) kann 12 Millionen Barrel Öl pro Tag produzieren. Eine so hohe Produktionsrate könnte jedoch die Ölfelder des Landes schädigen, was das Risiko erhöhen würde, im Falle eines Ausfalls oder eines feindlichen Militärangriffs seinen Lieferverpflichtungen nicht nachkommen zu können. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Saudi-Arabien seine Produktion deutlich über 11 Millionen bpd steigern wird.

Nach Angaben von Platts fördert Saudi-Arabien derzeit 10,45 Millionen Barrel täglich. Im November 2018 pumpte es 11,01 Millionen bpd und im April und Mai 2020 fast 12 Millionen bpd. Nach dem aktuellen Plan der OPEC+ wird die Quote Saudi-Arabiens im August 11 Millionen bpd erreichen. Selbst wenn das Land die maximal zulässige Menge fördern würde, kämen nur 550.000 bpd zusätzlich auf den Markt.

VAE

Im Mai produzierten die VAE 3,03 Millionen bpd. Die Quote soll im August auf 3,17 Millionen bpd. ansteigen. Nach eigenen Angaben können die Vereinigten Arabischen Emirate bis zu 4 Millionen Barrel am Tag fördern, doch haben sie noch nie in diesem Umfang produziert.

Wie für Saudi-Arabien ist es auch für die VAE von Vorteil, nicht mit ihrer maximalen Fördermenge zu produzieren, da sie bei Erreichen dieser Quote keine Kapazitätsreserven haben, um ungeplante Ausfälle zu kompensieren oder im Falle einer Bedrohung ihrer nationalen Sicherheit zu nutzen.

Für die OPEC+-Staaten bringt es wenig, die Förderquoten über das geplante Maß hinaus zu erhöhen, solange die Produktion in Wirklichkeit nicht ansteigt. Außerdem glauben Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate nicht, dass zusätzliche Barrel von ihnen die Ölpreise nach unten bringen würden, weil der wahre Schuldige für die steigenden Preise der Russland/Ukraine-Krieg ist.

Das eigentliche Problem wird sein, diese Tatsache der Biden-Administration verständlich zu machen, wenn der US-Präsident nächsten Monat nach Saudi-Arabien reist. Es ist offensichtlich, dass die Staats- und Regierungschefs der Welt Schwierigkeiten haben, die Besonderheiten der Ölförderung im Vergleich zu den Ölförderquoten zu durchschauen, wie eine Bemerkung des französischen Präsidenten Macron diese Woche auf dem G7-Gipfel zeigte. Auf einem Video wurde er dabei erwischt, wie er zu Präsident Biden sagte, die Vereinigten Arabischen Emirate produzierten an ihrer Kapazitätsgrenze und Saudi-Arabien könne die Produktion nur um 150.000 Barrel pro Tag steigern.

Diese Aussage stimmt so nicht - die VAE produzieren auf oder nahe an ihrer OPEC-Quote, und Saudi-Arabien kann seine Produktion im Rahmen der aktuellen Quote nur um 150.000 bpd steigern. Beide Länder sind in der Lage, mehr zu produzieren, und werden dies möglicherweise auch tun, wenn ihre Förderquoten im August erhöht werden.

Erdöl: Höhere Förderquoten der OPEC+ ergibt gleich höhere Ölproduktion?
 

Verwandte Beiträge

Karsten Kagels
Gold: Erneuter Bruch am Januartief Von Karsten Kagels - 17.08.2022

Kurze Standortbestimmung - Analyse beim Goldpreis von $1.776: Gold hat die Jahresgewinne in einer Korrekturbewegung wieder bis unter das Januarhoch abgegeben. Nach einigem Ringen...

Erdöl: Höhere Förderquoten der OPEC+ ergibt gleich höhere Ölproduktion?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Tommes Laszlo Crocket
Tommes Laszlo Crocket 01.07.2022 7:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn unsere Regierung so weitermacht, dann ist Deutschland in 10 jahren ein bankrottes Einwandererland. Und als einziges traderfeindliches land mittlerweile! Verlustgrenze bei 20.000 euro und sogar Nicht Verluste werden mit regulär versteuert! 👎. Die Regierung tut alles dafür, damit Unternehmen aussiedeln und kein frisches Geld ins Land komm! Dumm….
Pong Gratz
Pong Gratz 30.06.2022 12:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Will man, dass tatsächlich weltweit mehr Öl produziert wird, dann sollte man auch darüber nachdenken, Länder mit nicht unerheblichen Vorkommen von Embargolisten zu nehmen (z.B. in Latainamerika).Und was die Russischen Ölexporte nach Indien und China betrifft: wer garantiert uns, dass die raffinierten Produkte dann nicht auf dem Weltmarkt verkauft werden?
Namaste Shanti
Namaste Shanti 30.06.2022 12:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Natürlich ist das der Fall. Indien kauft von Russland, und Indien verkauft es dann wieder an uns. Will nur keiner darüber sprechen, weil das wäre der eindeutige Beweis dafür, dass die Sanktionen gegen Russland überhaupt nichts bringen.
Alber Fr
Alber Fr 30.06.2022 12:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sieht man doch an Indien, kaufen das russische Öl um 30 bis 35 % billiger, die griechischen Tanker liefern es ihnen, raffinieren es und verkaufen die entstandenen Produkte an die westliche Welt.
30.06.2022 12:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Investiert einfach in China... USA und EUROPA kann man die nächste Zeit erstmal vergessen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung