Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Fed Watch: Inflationssorgen nehmen zu - Biden erwägt weitere Amtszeit für Powell

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Marktüberblick20.07.2021 07:23
de.investing.com/analysis/fed-watch-inflationssorgen-nehmen-zu--biden-erwagt-weitere-amtszeit-fur-powell-200458542
Fed Watch: Inflationssorgen nehmen zu - Biden erwägt weitere Amtszeit für Powell
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  20.07.2021 07:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Strategie der Federal Reserve, die hohe Inflation abzustreiten, zeigt erste Risse. Ihr Vorsitzender, Jerome Powell, räumte letzte Woche bei seiner Anhörung im Kongress ein, dass die Inflation höher sei, als die Zentralbanker erwartet hätten. Daher würden sie nicht zögern, die Geldpolitik "anzupassen", sollte sie aus dem Ruder geraten.

Er bekräftigte jedoch seine Überzeugung, dass die Preiserhöhungen vorübergehend seien, da die Wiedereröffnung der Wirtschaft mit Angebots- und Arbeitskräftemangel einhergeht.

Kongressabgeordnete beider Parteien haben Powell wegen der Inflation in die Mangel genommen, nachdem der Verbraucherpreisindex für Juni, der am letzten Dienstag veröffentlicht wurde, um 5,4% gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist und damit den höchsten Stand seit 2008 erreicht hat. Erwartet wurde ein Wert von 5%. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Preise um 0,9%, statt wie prognostiziert um 0,5%.

Alle Argumente, dass dies nur ein vorübergehendes Phänomen ist, wirken fadenscheinig

Die Fragen zur Geldpolitik der Fed tauchen zu einem Zeitpunkt auf, als die Diskussion über Powells Zukunft an Fahrt gewinnt. Während Ökonomen übereinstimmend glauben, dass Präsident Joe Biden der Tradition folgen und Powell wieder zum Vorsitzenden ernennen wird, sagte der überliberale Robert Kuttner letzte Woche voraus, dass Biden seinen eigenen Kandidaten benennen wird.

Powells Amtszeit als Vorsitzender läuft Anfang Februar aus und das Weiße Haus benennt den neuen Vorsitzenden in der Regel mehrere Monate im Voraus, damit der Senat genügend Zeit hat, um die Wahl zu bestätigen. Kuttner, der Herausgeber der Politikzeitung 'The American Prospect', war der erste, der berichtet hatte, dass Janet Yellen als Finanzministerin in Betracht gezogen wird.

Senator Sherrod Brown aus Ohio, der demokratische Vorsitzende des Bankenausschusses, kritisierte Powell bei der Anhörung in der vergangenen Woche scharf für eine seiner Meinung nach laxe Regulierung, die es den Banken ermöglicht hat, noch mächtiger zu werden. Senatorin Elizabeth Warren, die einflussreiche ehemalige Präsidentschaftskandidatin, schlug in die gleiche Kerbe.

Yellen, die Amtsvorgängerin von Powell, wich letzte Woche in einem Fernsehinterview einer Frage zur Wiederernennung von Powell aus, sagte aber, sie denke, die Fed habe gute Arbeit geleistet.

Natürlich tut sie das. Indem Powell die Anleihekäufe auf Hochtouren und die Zinsen nahe Null hält, selbst nachdem die Krise vorbei ist und sich die Wirtschaft stark erholt, tut Powell genau das, was sie von ihm möchte.

Die Unabhängigkeit der Fed scheint eher eine Fiktion zu sein, als Powell pflichtbewusst der Führung seiner ehemaligen Chefin folgt und die Mitglieder des Offenmarktausschusses der Federal Reserve gleichziehen. Inflation? Kein Thema.

Der Erzeugerpreisindex, ein Frühindikator für die Entwicklung der Verbraucherpreise, stieg im Juni um 1,0% und im Jahresverlauf um 7,3%. Das Beige Book, das Notizen aus den Kontakten der 12 Regionalbanken mit lokalen Unternehmen sammelt, deutete erneut an, dass die Mehrheit der Befragten damit rechnet, dass der Preisdruck noch eine Weile anhalten wird.

Kurz gesagt, die Fakten deuten darauf hin, dass Powells Behauptung, die Inflation sei ein vorübergehendes Phänomen, zunehmend unhaltbar ist. Selbst wenn die Teuerungsrate abnimmt, weil der Basiseffekt wegfällt, stellt sich die Frage, ob ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, das viele Monate andauern könnte, vorübergehend ist.

Der Chef der Richmond Fed, Thomas Barkin, sagte dem Wall Street Journal, es sei noch zu früh, um eine Reduzierung der monatlichen Anleihekäufe der Fed von derzeit 120 Milliarden Dollar monatlich in Erwägung zu ziehen. Die Beschäftigungsquote, die im Februar 2020 vor Ausbruch der Pandemie 61,1% betrug, stand im Juni immer noch bei lediglich 58% und müsse fest über 59% liegen, bevor die Notenbanker über die Reduzierung der Anleihekäufe diskutieren könnten, führte er weiter aus.

James Bullard, der Chef der St. Louis Fed, deutet an, dass es an der Zeit sei, die Anleihekäufe zu reduzieren. "Es muss nicht morgen losgehen, aber ich denke, wir sind dafür sehr gut gerüstet", sagte er in einem Interview.

Die Zentralbanken anderer Ländern sind da weniger zögerlich. Die Bank of Canada kürzte ihre Anleihekäufe im April um 1 Milliarde CAD pro Woche auf 3 Milliarden CAD (2,4 Milliarden USD) und kündigte letzte Woche eine Verringerung um eine weitere 1 Milliarde CAD (79 Millionen USD) pro Woche an.

Michael Saunders, ein externes Mitglied des geldpolitischen Ausschusses (Monetary Policy Committee, MPC) der Bank of England, sagte letzte Woche, dass die britische Zentralbank Maßnahmen zur Eindämmung der Inflation ergreifen sollte, und ließ durchblicken, dass er bei der Sitzung Anfang nächsten Monats für eine Reduzierung der Anleihekäufe stimmen werde.

Dies markierte eine Wende für die Taube unter den Notenbankern und kam, als David Ramsden, ein stellvertretender Gouverneur und gleichfalls Mitglied des MPC, sagte, auch er sei besorgt über die Inflation, nachdem die Preise in Großbritannien im Juni gegenüber dem Vorjahr um 2,5% gestiegen waren.

Die beiden Ausschussmitglieder teilen nicht die Meinung von Gouverneur Andrew Bailey, der weiterhin darauf beharrt, dass die Bank mit der Beibehaltung der Geldpolitik richtig liegt.

Fed Watch: Inflationssorgen nehmen zu - Biden erwägt weitere Amtszeit für Powell
 

Verwandte Beiträge

Fed Watch: Inflationssorgen nehmen zu - Biden erwägt weitere Amtszeit für Powell

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Otmar Ehlers
Otmar Ehlers 20.07.2021 11:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die Preissteigerung wird noch einige Zeit hochbleiben, eben weil Arbeitskräfte nur über Lohnsteigerungen zu bekommen sind, weil Lieferketten nachwievor unterbrochen sind.Andererseits gibt es zb Entlastung seitens des Ölmarktes.Der wirtschaftliche Erholungsprozess bleibt angeschlagen zumal die Zahl der am Virus erkrankten wieder stark zunimmt. Eine kurzfristige Reduzierung der Anleihekäufe erscheint in diesem Szenario nicht angezeigt.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung