🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Fed wird Risikoanlagen wohl kaum einen Gefallen tun

Veröffentlicht am 21.09.2022, 11:56
EUR/USD
-
GBP/USD
-
UK100
-
XAU/USD
-
VTYV
-
PSN
-
GC
-

Fed-Tag: Die US-Notenbank wird heute zum Abschluss ihrer zweitägigen Sitzung die Zinssätze erneut anheben. Die Märkte erwarten mindestens 75 Basispunkte, mit einer kleinen Chance, dass sie den Atomknopf drücken und 100 Basispunkte anheben wird. Da die Fed bekanntlich so schnell wie möglich zu einer restriktiven Politik übergehen will, ist ein größerer Schritt nicht auszuschließen. Eine Anhebung um 75 Basispunkte würde den effektiven Fed-Funds-Zielsatz auf 3 % bis 3,25 % bringen - er muss über 4 % steigen, bevor er restriktiv wirkt. Während der Markt eine Anhebung um 75 Basispunkte als wahrscheinlich ansieht, gibt es Bedenken, dass die Erklärung von Jay Powell sehr restriktiv ausfallen könnte. Die Märkte werden vor allem auf Hinweise darauf achten, wie lange die Fed ihre restriktive Politik beibehalten wird. Die Händler werden auch genau auf die aktualisierten Wirtschaftsprognosen achten, um einen Hinweis darauf zu erhalten, wie weit die Fed gehen wird. Danach könnten die Endkurse steigen. Diese Woche war durch steigende Renditen und nervöse Aktienmärkte gekennzeichnet, also halten Sie sich gut fest, denn es ist wahrscheinlich, dass sich dies fortsetzen wird.

Die Anleiherenditen stiegen im Vorfeld der Fed-Entscheidung und nach der Entscheidung der schwedischen Riksbank für eine Zinserhöhung um 100 Basispunkte erneut stark an. Die Rendite 2-jähriger Staatsanleihen, die sehr empfindlich auf die Aussichten der Fed-Politik reagieren, bewegte sich in Richtung 4 % und damit auf den höchsten Stand seit 2007, während die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen 3,5 % überschritt und zeitweise 3,6 % erreichte. Steigende Anleiherenditen und eine erneute Einschätzung, wie weit die Zentralbanken zu gehen bereit sind, um die Inflation einzudämmen, sind ein Gegenwind für Aktien. Vor allem die Realzinsen sind in den letzten Monaten von einem tief negativen in einen positiven Bereich gesprungen, und der jüngste Anstieg der Nominalzinsen, während einige Messgrößen für die Inflationserwartungen zurückgehen, gießt noch mehr Öl ins Feuer. Es überrascht daher nicht, dass diese höheren Realzinsen dem Goldpreis und dem US-Dollar Auftrieb gegeben haben.

Das Pfund Sterling hält sich nicht mit Informationen auf: Heute Morgen fiel das Pfund erneut und erreichte ein neues 37-Jahres-Hoch. GBPUSD fiel bis auf 1,130 und damit auf den niedrigsten Stand seit März 1985. Aus technischer Sicht gibt es hier nur wenig Unterstützung, und es herrscht, wie bereits beschrieben, so etwas wie ein perfekter Sturm für das Pfund. Der Mini-Haushalt (ich bevorzuge immer noch den Quasi-Haushalt) Ende dieser Woche und die Bank of England morgen - aber glaubt irgendjemand, dass diese Entscheidungen dem Pfund Sterling viel Unterstützung bieten?

Nicht nur das Pfund steht unter Druck - EURUSD ist heute Morgen auf 0,99 zurückgefallen, da der Dollar aufgrund steigender Treasury-Renditen und des risikoarmen Handelsklimas gegenüber anderen Währungen an Boden gewinnt. Der DXY hat sich wieder auf 110 erholt und ist nicht mehr weit von seinem 20-Jahres-Hoch entfernt, das er Anfang des Monats erreicht hatte.

Hausbauunternehmen wurden aufgrund von Berichten, wonach Liz Truss eine Senkung der Stempelsteuer in Erwägung zieht, zum Kauf angeboten - der alte Tory-Trick, mit dem der Wohnungsmarkt in den Kerngebieten angekurbelt werden soll, um das Vertrauen zu stärken (Wohlstandseffekt), während das Wohnungsangebot kaum verbessert wird. Ich bin überhaupt nicht dafür, den grünen Gürtel zuzubetonieren, aber es wird Fragen über die wirtschaftliche Solidität dieser Politik geben, wie immer. Da die Zinssätze jedoch so schnell steigen, würde ein Ausgleich der Kosten für den Erwerb eines Eigenheims die Räder des Marktes schmieren - ohne höhere Zinssätze könnte der Wohnungsmarkt zusammenbrechen. Barratt Developments, Vistry (LON:VTYV) und Berkely Group stiegen um über 3 %, während die Aktien von Persimmon (LON:PSN) um mehr als 6 % zulegten. Eine Senkung der Stempelsteuer ist zweifellos eine gute Nachricht für die Hausbauer, die dadurch mit höheren Verkaufspreisen rechnen können.

Derweil starteten die europäischen Aktienmärkte uneinheitlich in die Sitzung. Die Nachricht, dass Russland seine Reserven für den Krieg in der Ukraine teilweise mobilisiert hat, ist der Risikostimmung nicht förderlich, aber das Hauptaugenmerk der Anleger liegt auf dem Anstieg der Anleiherenditen und der späteren Entscheidung der Fed. Der FTSE 100 notiert etwas fester, da er sich noch immer im Bereich von 7.200 Punkten bewegt. Die Aktien in Frankfurt und Paris gaben zu Beginn des Handels nach. Die US-Märkte waren gestern schwächer, und die wichtigsten Indizes verzeichneten allesamt Rückgänge von rund 1 %.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.