📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Kommt es zur Stabilisierung?

Veröffentlicht am 17.10.2022, 12:20
NDX
-
US500
-
DJI
-
DE40
-
PG
-
MDAXI
-
VNAn
-
AT1
-
Anhaltend schwankend: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche ihren Zick-Zack-Kurs der Vorwoche fortgesetzt und uneinheitlich geschlossen. Dabei wiesen die wichtigen Indizes nicht nur auf Wochensicht, sondern vielfach auch im Verlauf der einzelnen Tage erhebliche Schwankungen auf. So hatte beispielsweise der MDax am vergangenen Donnerstag, den er letztlich mit einem Plus von 1,5 Prozent beschloss, zeitweise rund zwei Prozent tiefer notiert. Die Negativimpulse kamen in der vergangenen Woche wie in den Wochen zuvor von Zins- und Rezessionsängsten. Dass US-Inflationsdaten in der vergangenen Woche zwar zurückgegangen waren, aber weniger als prognostiziert, passte in seiner Zwiespältigkeit zu der allgemeinen Stimmung an den Börsen. Die Marktteilnehmer interpretierten diese Daten dahingehend, dass eine weitere Zinsanhebung durch die US-Notenbank Fed wahrscheinlicher geworden sei, diese aber auch in ihrem Kampf gegen die Teuerung vorankomme. Diese war zum dritten Mal in Folge zurückgegangen.Wir stellen den Marktkommentar von Robert Ertl, Börse München, vor. 

Bankenwerte unter den Wochengewinnern

Der Deutsche Aktienindex Dax zog im Wochenvergleich um 1,3 Prozent auf 12.437,81 Punkte an. Der MDax gab dagegen um 0,9 Prozent auf 22.332,63 Zähler nach. Der TecDax sank um 0,6 Prozent auf 2.714,89 Punkte. Der m:access All-Share verlor 2,2 Prozent auf 1.686,31 Zähler.
 
Zu den großen Wochengewinnern zählten in der vergangenen Woche Bank-Werte, die von der Spekulation auf weiter steigende Zinsen sowie gut aufgenommenen Quartalsberichten von US-Großbanken profitierten. Im Dax stiegen die Titel der Deutschen Bank  um 10,1 Prozent, der Kurs der Commerzbank legte im MDax um 5,4 Prozent zu. Immobilienwerte litten dagegen erneut unter den sich mutmaßlich weiter verteuernden Finanzierungsbedingungen. Im MDax ging es für Deutsche Wohnen um 9,0 Prozent abwärts, die Titel von Aroundtown (ETR:AT1) sackten um 14,1 Prozent ab – hier belastete eine gestrichene Analystenempfehlung zusätzlich. Im Dax reduzierte sich der Kurs von Vonovia (ETR:VNAn) um 3,3 Prozent.

Anleihen: Erneute Kursrückgänge

Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten sind in der vergangenen Woche bei schwankendem Verlauf erneut zurückgegangenen. Die Aussicht auf weiter anziehende Zinsen in den USA und der Eurozone belasteten die Notierungen der Bundespapiere. Zusätzlicher Druck kam von Spekulationen über gemeinsame Schulden der EU-Staaten zur Bewältigung der aktuellen Krise. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe, die am vergangenen Mittwoch mit zeitweilig 2,42 Prozent ihren höchsten Stand seit dem Jahr 2011 erreicht hatte, stieg im Wochenvergleich von 2,19 auf 2,35 Prozent. Die Umlaufrendite legte von 2,03 auf 2,11 Prozent zu.

USA: Starke Schwankungen

Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche wie ihre hiesigen Pendants kräftig geschwankt. Belastet wurden sie von trotz Rückgangs anhaltenden hohen Inflationszahlen und der Aussicht auf weitere Zinsanhebungen durch die Fed, für Unterstützung sorgten Quartalszahlen. Der Dow-Jones-Index, der am vergangenen Donnerstag nach einem Minus von knapp zwei Prozent noch 2,8 Prozent gewonnen hatte, verbesserte sich im Wochenvergleich um 1,2 Prozent auf 29.634,83 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index ging um 1,6 Prozent zurück auf 3.583,07 Zähler zu. Der von Technologiewerten dominierte Nasdaq-100-Index fiel um 3,1 Prozent auf 10.692,06 Punkte.

Ausblick: Eine ruhigere Woche?

Nach Ansicht einiger Analysten könnten es in der aktuellen Woche etwas ruhiger an den deutschen Aktienbörsen werden als zuletzt, die Schwankungen könnten abnehmen. Zwar blieben die bekannten Belastungsfaktoren erhalten, neue Veröffentlichungen, die diesen zusätzlichen Schub verleihen könnten, seien aber rar gesät. Insofern prognostizieren einige optimistisch gesinnte Beobachter eine Stabilisierung der Märkte.
 
Impulse könnten in den kommenden Tagen von der Berichtssaison kommen, die vor allem in den USA ins Rollen kommt. Hier legen von den Börsenschwergewichten unter anderem Bank of America, Goldman Sachs, IBM, Johnson & Johnson, Procter&Gamble (NYSE:PG), Tesla und Walmart Zahlen vor. Marktbeobachter hoffen, dass die Ergebnisse auch vor dem Hintergrund etlicher gesenkter Analystenerwartungen solide bis positiv überraschend ausfallen und damit den Märkten Schwung geben werden. Von den hiesigen Unternehmen gibt es in den kommenden Tagen planmäßig nur wenige Zahlen, darunter die Ergebnisse von Sartorius.
 
Zu den wenigen Wirtschaftsdaten, die sich auf das Marktgesehen auswirken könnten, zählen aus Deutschland die ZEW-Konjunkturerwartungen, aus China kommt unter anderem das Bruttoinlandsprodukt. Zudem gibt das Beige Book der Fed Einblicke in deren aktuelle Einschätzung der Wirtschaftslage.
 

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.