Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ölmarkt: OPEC-Politik und Nachfragesorgen erhöhen die Preisvolatilität

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe23.07.2021 12:35
de.investing.com/analysis/lmarkt-opecpolitik-und-nachfragesorgen-erhohen-die-preisvolatilitat-200458779
Ölmarkt: OPEC-Politik und Nachfragesorgen erhöhen die Preisvolatilität
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  23.07.2021 12:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Ölmarkt hat diese Woche extreme Volatilität erlebt. Einiges davon war auf die interne Politik der OPEC und die Art und Weise zurückzuführen, wie das Kartell die jüngste Sackgasse bei der Verteilung der Produktionsquoten bewältigte. Der Mangel an Klarheit über die Nachfrage war ein zusätzlicher Auslöser. Was das für die Preise bedeuten könnte, erfahren Sie hier.

WTI Öl
WTI Öl

Am Sonntag traf sich die OPEC+ per Videokonferenz und löste die verbleibenden Probleme von ihrem gescheiterten Treffen am 1. Juli.

Und hier ist das, worauf sich die Gruppe bezüglich der Ölförderung geeinigt hat:

  • Die Produktion wird ab August um 400.000 bpd pro Monat erhöht. Dies bedeutet, dass die OPEC+ bis Dezember 2021 im Vergleich zu diesem Monat zusätzliche 2 Millionen bpd fördern wird.

  • Die monatlichen Erhöhungen um 400.000 bpd werden weitergehen bis 5,8 Mio. bpd wieder auf den Markt sind, was uns zum September 2022 bringen würde, wenn nicht zwischendurch Änderungen vorgenommen werden. Bis dahin hätte die OPEC+ die gesamte Ölförderung von 9,7 Millionen bpd wieder hergestellt, die sie im Frühjahr 2020 vom Markt genommen hatte.

  • Darüber hinaus werden ab Mai 2022 fünf Mitgliedsländer – die Vereinigten Arabische Emirate, Saudi-Arabien, Russland, Kuwait und Irak – durch eine Vereinbarung ihre genehmigten Produktionskapazitäten (näheres hier), anheben, was eine kumulierte Produktionssteigerung von 1,63 Mio. bpd bedeuten würde, wenn alle diese Länder die im Rahmen ihrer Quoten zulässige Höchstmenge tatsächlich produzieren.
    Diese Änderungen werden als buchhalterische Maßnahmen dargestellt, um sicherzustellen, dass jedes Land der Gruppe den gleichen Prozentsatz der Kapazitätskürzung beibehält. Es ist nicht klar, ob Russland in der Lage sein wird, die im Rahmen dieses Abkommens zulässige Fördermenge überhaupt zu erreichen, da es noch nie zuvor so viel Öl gefördert hat.

  • Nigeria und Algerien haben beim Kartell gleichfalls Kapazitätserhöhungen angefragt, aber es ist unklar, ob diese ganz oder teilweise genehmigt werden.

  • Die OPEC+ kann ihre Pläne für 3 Monate auf Eis legen, sollten sich die Marktbedingungen abrupt ändern, beispielsweise durch eine Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran oder eine wirtschaftliche Katastrophe.

  • Die Gruppe trifft sich weiterhin jeden Monat, um den Fortschritt und die Einhaltung der Vorgaben zu bewerten. Das nächste Treffen findet am 1. September statt. Vorerst erfolgen die Treffen noch virtuell.

Zum Handelsstart am Montag brachen die Preise von WTI und Brent ein und beendeten den Handelstag um mehr als 7% im Minus. Beide Benchmarks rutschten dabei unter die 70-Dollar-Marke pro Barrel. Der Kursrutsch war nicht nur auf die OPEC+-Ankündigung zurückzuführen, sondern die Märkte wurden möglicherweise auch durch beängstigende Meldungen über die Auswirkungen der Delta-Variante des Coronavirus sowie durch einen Ausverkauf am Aktienmarkt erschreckt.

Nach dem Preisrückgang am Montag zogen die Ölpreise am Dienstag jedoch wieder etwas an und legten am Mittwoch weiter zu. Brent notierte am Nachmittag wieder über 72 Dollar pro Barrel und WTI über 70 Dollar pro Barrel.

Widersprüchliche Marktsignale schüren Unsicherheit

Trotz des jüngsten Berichts der US-Energieinformationsbehörde (EIA), der einen Anstieg der Rohöllagerbestände auswies, kam es zu dieser Rallye. Normalerweise gelten höhere Lagerbestände als negatives Zeichen für die Nachfrage und belasten die Preise. Allerdings nahmen die Benzinbestände leicht ab, so dass der EIA-Bericht ein gemischtes Bild zeichnete.

Dies war nicht das, was der Markt erwartet hatte, da der am Vortag veröffentlichte Bericht des American Petroleum Institute (API) von einem Anstieg der Benzinvorräte berichtet hatte.

Einige Analysten wiesen darauf hin, dass, obwohl die Benzinvorräte nicht gestiegen sind, der Bericht einen Anstieg der Vorräte an Gemischkomponenten, die zur Herstellung von Benzin eingesetzt werden, um 2,2 Millionen Barrel zeigte. Dies könnte darauf hindeuten, dass weniger Benzin produziert wird, was impliziert, dass die Raffinerien glauben, dass die Benzinnachfrage bald zurückgeht. (Und dennoch stiegen die Preise nach Veröffentlichung des Berichts).

Die Wahrheit ist, dass es Signale gibt, die die Ansichten derjenigen stützen, die der Überzeugung sind, dass die Ölnachfrage nicht mehr allzu sehr zunehmen und sich abflachen oder zurückgehen wird, sobald die Sommersaison ihren Höhepunkt überschritten hat.

Es gibt aber auch Signale, die auf eine weiterhin anziehende Nachfrage hindeuten, auch wenn dieser Anstieg nicht so schnell erfolgt, wie manche noch vor wenigen Wochen gehofft hatten.

Diese Ungewissheit sorgt zusammen mit der sich ändernden OPEC-Politik für Volatilität bei den Ölpreisen, insbesondere im Vergleich zum letzten Jahr, als die Produktionskürzungen der OPEC+ dazu beigetragen hatten, die Preise während der Sommermonate bemerkenswert stabil (wenn auch relativ niedrig) zu halten.

Ölmarkt: OPEC-Politik und Nachfragesorgen erhöhen die Preisvolatilität
 

Verwandte Beiträge

Aktien-Global.de
Gold: Im Würgegriff der FED Von Aktien-Global.de - 19.09.2021

Gute US-Wirtschaftsnachrichten sind schlechte Nachrichten für den Goldpreis – das hat sich heute mal wieder bestätigt. Denn die Wahrscheinlichkeit steigt damit, dass die FED bei...

Ölmarkt: OPEC-Politik und Nachfragesorgen erhöhen die Preisvolatilität

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung