Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Mercedes Benz – Die Strategie geht überhaupt nicht auf. Ola Källenius in der Kritik.

Veröffentlicht am 29.05.2024, 17:35
MBGn
-
BMWG
-
P911_p
-

Hat sich Mercedes Benz verkalkuliert?

Die Gewinne sinken, und der Absatz von Spitzenmodellen geht deutlich zurück. In Stuttgart stellt sich die Frage, ob die Luxusstrategie von Mercedes (ETR:MBGn) zu ehrgeizig war. Auch andere deutsche Hersteller kämpfen mit verschiedenen Problemen.

Mercedes-Chef Ola Källenius spricht inzwischen kaum noch von "Luxus". Vor zwei Jahren setzte das Unternehmen auf "nachhaltigen Luxus". Die G-Klasse wurde mit der exklusiven Hermès-Handtasche "Birkin Bag" verglichen. Doch es gibt Zweifel, ob Mercedes tatsächlich so luxuriös sein kann. Die Gewinnmarge sank im ersten Quartal auf neun Prozent, und der Absatz im Top-Segment, zu dem S-Klasse und Maybach gehören, ging um 27 Prozent zurück. Der Gewinn sank um fast ein Drittel auf 3,9 Milliarden Euro. Finanzchef Harald Wilhelm erklärte, dass auch Top-Produkte von Marktschwächen betroffen sind. Luxushersteller wie Porsche (ETR:P911_p) oder Lamborghini erreichen jedoch Gewinnmargen von mindestens 20 Prozent.

Ein Vertreter von Deka Investment, Ingo Speich, wies auf der virtuellen Hauptversammlung auf Probleme in China hin. Dort verkaufen sich die Elektroautos von Mercedes schlecht, besonders das Modell EQS. Die Chinesen bevorzugen weiterhin Verbrenner-S-Klassen. Mercedes musste die Preise für den EQS senken, was nicht ins Luxussegment passt. Mercedes hat beim Design des EQS auf Effizienz gesetzt, aber die chinesischen Kunden legen mehr Wert auf Komfort und Unterhaltung. Ob die Anpassungen am EQS die Nachfrage steigern werden, bleibt abzuwarten.

Das drückt gewaltig auf die Aktie – Unsere Einschätzung mit Ausblick

Bei so viel berechtigter Kritik bleibt ein Ausverkauf der Aktie nicht aus. Wie schlimm es noch kommt, und was wir langfristig erwarten können, beleuchten wir in unserer Videoanalyse:

Sich im Markt „auszukennen“ reicht bei Weitem nicht, um konstant hohe Renditen zu erzielen. Beim Handel mit Aktien geht es nicht nur um gutes Stock-Picking, sondern vor allem auch um das Timing. Das können die allerwenigsten. Wir schon. Gerade darin liegt unsere große Stärke.

Aktienhandel war noch nie einfacher und der Zugang zu präzisen Analysen und treffsicheren Handelssignalen war noch nie günstiger. Jetzt von unserer Frühjahrsputzaktion profitieren und bis zu 30 % sparen.

Auch Audi und BMW (ETR:BMWG) stehen unter Druck. Audi meldete im ersten Quartal einen Gewinneinbruch um mehr als die Hälfte. BMW verdiente zwischen Januar und März weniger als im Vorjahreszeitraum. Laut BMW-Finanzvorstand Walter Mertl wird der Wettbewerb härter, und die Preise für Neu- und Gebrauchtwagen sinken. BMWs Gewinnmarge im Autogeschäft lag bei 8,8 Prozent, 3,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau.

Der Trend geht weg von Premiumautos hin zu Modellen im mittleren Preissegment, besonders in China. Mercedes spürt diesen Trend ebenfalls. Der durchschnittliche Verkaufspreis eines Mercedes-Neuwagens stieg von 2019 bis 2023 von 51.000 auf 74.000 Euro, aber die Nachfrage nach günstigeren Modellen wächst. Bis 2026 soll der Anteil, so die Strategie aus Stuttgart, der Einstiegsmodelle wie A- und B-Klasse von 30 auf 23 Prozent sinken, zugunsten teurerer Modelle. Doch 2023 wuchs das günstigste Segment und dieses Jahr zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab.

Mercedes musste seine Elektroauto-Strategie ändern. Bis 2030 wollte das Unternehmen nur noch Elektrofahrzeuge verkaufen, jetzt sollen nur noch die Hälfte der Verkäufe Elektro- oder Hybridautos sein. Der Verbrennungsmotor wird bis in die 30er-Jahre eine wichtige Rolle spielen.

Und gerade da ist auffällig, dass auch die Tuning-Tochter von Mercedes Benz, nämlich AMG, mit schwachen Zahlen aufwartet. Konnte die Sparte aus Affalterbach noch im ersten Quartal 2023 weltweit knapp 40.000 Fahrzeuge verkaufen, waren es im ersten Quartal dieses Jahr nur noch 29.000 Stück.

Mercedes, BMW und Audi hoffen auf eine Erholung im Laufe des Jahres. Neue Modelle wie die elektrische G-Klasse und die neue E-Klasse sollen helfen. Lieferschwierigkeiten bei 48-Volt-Batterien von Bosch, die die Produktion beeinträchtigt haben, sollen bald behoben sein. Neue Elektroautos im Einstiegssegment von Mercedes werden allerdings erst 2025 erwartet. Vielleicht können wir auch bei Mercedes dieses Jahr nur mit einem Übergangsjahr rechnen. So zumindest sieht man es bei Porsche.


Hinweis: Ist die Mercedes Benz-Aktie fair bewertet? Finden Sie es heraus mit InvestingPro. Holen Sie sich jetzt 40 % Rabatt und setzen Sie noch einen drauf! Der Code "PROAF10" gewährt Ihnen weitere 10 % auf die 1- und 2-Jahres-Pläne – bis zu 50 % Ersparnis. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen

Disclaimer/Risikohinweis:
Die hier angebotenen Beiträge der Liberty Stock Markets GmbH dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um Finanzanalysen, sondern um journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen beziehungsweise Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Mitarbeiter der Liberty Stock Markets GmbH können zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der hier besprochenen Titel, Wertpapiere der besprochenen Unternehmen/Titel/Aktien halten und daher kann ein Interessenkonflikt bestehen.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.