Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Möglicher Zahlungsausfall in China und andere heikle Themen lassen Renditen von Staatsanleihen sinken

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Anleihen22.09.2021 07:12
de.investing.com/analysis/moglicher-zahlungsausfall-in-china-und-andere-heikle-themen-lassen-renditen-von-staatsanleihen-sinken-200462382
Möglicher Zahlungsausfall in China und andere heikle Themen lassen Renditen von Staatsanleihen sinken
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  22.09.2021 07:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Evergrande (HK:3333), ein hoch verschuldetes chinesisches Bauunternehmen, dem die Zahlungsunfähigkeit droht, ließ die Anleger am Montag die Flucht ergreifen. Sie trennten sich von risikobehafteten Papieren und flüchteten in sichere Staatsanleihen.

Die Rendite für 10-jährige US-Staatsanleihen fiel zu Wochenbeginn um fast 6 Basispunkte auf etwa 1,312%. Zuvor war sie in der vergangenen Woche kräftig gestiegen, nachdem der Verbraucherpreisindex eine Abkühlung der Inflation signalisiert hatte und die Einzelhandelsumsätze im August stärker als erwartet ausgefallen waren.

Man sprach von einem "Lehman Moment" für China - in Anspielung an den Zusammenbruch von Lehman Brothers im September 2008 -, falls Peking sich an seine Zusage hält, Evergrande, dessen Verbindlichkeiten auf 300 Milliarden Dollar geschätzt werden, nicht zu retten. Ein Zahlungsausfall könnte nicht nur die chinesische Wirtschaft destabilisieren, sondern auch Folgen für die ganze Welt haben.

In Europa sank die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe am Montag ebenfalls und ging auf minus 0,3240% zurück, nachdem sie in der vergangenen Woche aufgrund von Inflationssorgen in der Eurozone auf über minus 0,2750% gestiegen war.

Ein Bericht, wonach der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Philip Lane, einigen Analysten gesagt haben soll, dass die Inflation das 2 %-Ziel der EZB früher als erwartet erreichen und zu Zinserhöhungen im Jahr 2023, also ein Jahr früher als erwartet, führen könnte, verunsicherte die Anleger und ließ die Renditen für Staatsanleihen in der letzten Woche steigen. Die EZB bezeichnete den Bericht als ungenau, aber der Schaden war bereits angerichtet.

Frankreichs 10-jährige Anleiherendite ging am Montag auf unter 0,2% zurück, nach einem Anstieg auf über 0,5% in der vergangenen Woche. Paris liefert sich derzeit einen diplomatischen Schlagabtausch mit Washington, weil die USA angekündigt haben, Australien beim Bau von Atom-U-Booten zu unterstützen, womit Frankreichs milliardenschwerer Deal zur Lieferung konventioneller U-Boote platzen würde.

Die Auseinandersetzung mit den Franzosen ist nur eines von vielen Themen, mit denen das Weiße Haus zu kämpfen hat, das noch immer unter dem verpfuschten Afghanistan-Abzug leidet, während die innenpolitische Agenda von Präsident Joe Biden auf Gegenwind aus dem Kongress stößt. Darüber hinaus hat der plötzliche Zustrom haitianischer Einwanderer nach Texas die schwierige Grenzsituation verschärft und Washington gezwungen, mit der Abschiebung dieser Einwanderer zu beginnen.

Finanzministerin Janet Yellen warnte davor, dass ein Scheitern des Kongresses bei der Anhebung oder Aussetzung der Schuldenobergrenze, die am 31. Juli wieder in Kraft trat, nachdem sie während der Pandemie ausgesetzt worden war, eine Zahlungsunfähigkeit der USA bedeuten und "eine historische Finanzkrise auslösen" könnte. Die US-Öffentlichkeit kennt diese Spielereien bereits, aber dieses Mal wird das Problem durch die Entschlossenheit der Demokraten verschärft, ein 3,5 Billionen Dollar schweres Ausgabengesetz gegen den Widerstand der Republikaner durchzusetzen.

Die Problematik um die Schuldenobergrenze sorgt für zusätzliche Unsicherheit bei den Anlegern, zumal der politische Ausschuss der Fed in dieser Woche zusammenkommt und voraussichtlich einige Hinweise auf seine Pläne zur Reduzierung seiner Anleihekäufe geben wird. Die Wirtschaftsprognosen der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed dürften zudem höhere Inflationserwartungen und eine kürzere Zeitspanne bis zur ersten Zinserhöhung erkennen lassen.

Der Aktienindex S&P 500 fiel am Montag zeitweise um mehr als 100 Punkte auf fast 4.300 Punkte, bevor er sich im Nachmittagshandel wieder etwas erholte.

Grundsätzlich sollte die Aussicht auf eine Reduzierung der Anleihekäufe durch die Fed zu schwächeren Treasury-Kursen und höheren Renditen führen, aber die Unsicherheit über die Schuldenobergrenze und die Staatsausgaben stützen die Kurse. Wenn man dann noch die Möglichkeit eines massiven Zahlungsausfalls Chinas hinzunimmt, ergibt sich daraus die richtige Mischung für sinkende Renditen.

Möglicher Zahlungsausfall in China und andere heikle Themen lassen Renditen von Staatsanleihen sinken
 

Verwandte Beiträge

André Stagge
Trendwende am Rentenmarkt   Von André Stagge - 21.10.2021

Anleihen sind sehr wichtig für die Wirtschaft. Durch steigende Zinsen kann es Probleme geben und im Video beschreibe ich, wie sich eine aktuelle Trendwende am Rentenmarkt...

Möglicher Zahlungsausfall in China und andere heikle Themen lassen Renditen von Staatsanleihen sinken

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Uwe Hamann
Uwe Hamann 24.09.2021 15:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wo sinken die Renditen?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung