Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Nobelpreisträger warnt: Zinserhöhungen der Fed bedrohen Wachstum für 2024

Veröffentlicht am 11.02.2024, 11:44
Aktualisiert 09.07.2023, 12:31

Es ist nicht das erste Mal, dass der starke Anstieg der Zinssätze in den letzten zwei Jahren einen Ökonomen zu Warnungen hinsichtlich der Konjunkturaussichten veranlasst hat.

Und auch nach den jüngsten eher optimistischen Wirtschaftsnachrichten aus den USA lässt die Prognose eines Nobelpreisträgers für Wirtschaftswissenschaften den Markt immer noch aufhorchen.

Das größte kurzfristige Risiko besteht darin, dass “die Zentralbank die Zinssätze zu weit und zu schnell angehoben hat", erklärte Joseph Stiglitz am Mittwoch (7. Februar) anlässlich einer von der Japan Society in New York veranstalteten Konferenz.

In seiner Rede auf dem Global Risk Forum der Gruppe kritisierte er, dass die US-Notenbank den Anstieg der Inflation in den Jahren 2021-2022 "falsch diagnostiziert" habe, was zu drastischen Zinserhöhungen geführt habe, die den Preisdruck dämpfen sollten.

Obwohl es Anzeichen dafür gibt, dass die Straffung der Geldpolitik erfolgreich ist und zu dem jüngsten Nachlassen der Inflation mit begrenzten Auswirkungen auf das Wachstum beiträgt, sieht der Wirtschaftsprofessor an der renommierten Columbia University noch immer Potenzial für Probleme.

Professor Joseph Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften

Stiglitz erklärte, dass die Fed die Inflation als ein Problem der Nachfrageseite betrachte, erklärte aber den Zuhörern, es handele sich in Wirklichkeit hauptsächlich um ein Problem der Angebotsseite.

So wies er beispielsweise darauf hin, dass ein wesentlicher Faktor für den Anstieg der Inflation im laufenden Zyklus der Anstieg der Preise für Wohnraum war, der etwa ein Drittel des Preisanstiegs ausmachte.

Ein wichtiger Teil der Lösung sei, dass die Wirtschaft mehr Häuser brauche, um die Preise zu senken.

Stattdessen hat die restriktive Geldpolitik durch die drastische Anhebung der Zinssätze und damit auch der Hypothekenzinsen Gegenwind für eine Expansion im Wohnungsbau geschaffen.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Tatsächlich sind die Wohnungsbaubeginne seit der geldpolitischen Wende im März 2022 deutlich zurückgegangen, wie die nachstehende Abbildung illustriert.

Bauprojekte für Eigenheime im Zeitverlauf

Stiglitz fügte hinzu, dass die US-Wirtschaft im Vergleich zum Rest der Welt zwar insgesamt "ziemlich gut abschneiden wird", der starke Anstieg der Zinssätze aber "eine Bedrohung für das Wachstum im Jahr 2024" bleiben wird.

Als anhaltenden Gegenwind nennt er die "langwierigen und variablen Auswirkungen" der Geldpolitik und weist darauf hin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich politische Veränderungen voll auf die Wirtschaft auswirken - im Guten wie im Schlechten.

Stiglitz' Glaubwürdigkeit auf seinem Fachgebiet ist Grund genug, seine Warnung nicht in den Wind zu schlagen, allerdings trotzt das Konjunkturprofil der USA derzeit den düsteren Prognosen, die im vergangenen Jahr aus verschiedenen Ecken kamen.

Die Schätzung des US-BIP für das erste Quartal im GDPNow-Modell der Atlanta Fed (Stand: 7. Februar) spiegelt beispielsweise einen soliden Wachstumsclip wider, der mit dem von der Regierung gemeldeten stärker als erwarteten Anstieg im 4. Quartal übereinstimmt.

Unterdessen schätzt das Modell von CapitalSpectator.com - der US Business Cycle Risk Report - die Wahrscheinlichkeit, dass eine Rezession gemäß der Definition des National Bureau of Economic Research (NBER) begonnen hat oder unmittelbar bevorsteht, weiterhin auf sehr niedrige 1 % (Stand: 2. Februar), basierend auf dem Composite Recession Probability Indicator, der Schätzungen aus mehreren Modellen kombiniert.

Kombinierter Index für die Wahrscheinlichkeit einer Rezession

Der Blick über die unmittelbare Zukunft hinaus, um Prognosen mit hoher Zuverlässigkeit zu erstellen, ist eine große Herausforderung für die Konjunkturanalyse, weshalb Daten und Erwartungen immer mit Vorsicht zu genießen sind.

Und die Warnung von Professor Stiglitz ist nicht leicht von der Hand zu weisen. Aber auch wenn wir auf Prognosen verzichten, deuten die aktuellen Zahlen stark darauf hin, dass das Rezessionsrisiko gering ist - ein Profil, das selbst ein Nobelpreisträger für Wirtschaft nur schwer widerlegen kann - zumindest im Moment.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "ProTrader“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

...denke ich auch, was sagt schon ein Nobelpreis darüber aus, wie sich die Zukunft entwickelt, der Preis wird doch für die vergangenen Leistungen vergeben - wünsch Euch allen gute Trades Berndt
War klar, von wem das kommt. Verstehe auch nicht, wer dem den Nobelpreis zugestanden hat.
WOW dafür braucht man doch keinen Nobelpreis 😂
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.