Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Ölpreis-Update: Was als nächstes von den größten Öl-Förderländern zu erwarten ist

Von Investing.com (Ellen R. Wald, Ph.D.)Rohstoffe30.04.2020 16:12
de.investing.com/analysis/oil-production-cut-update-what-to-expect-next-from-the-largest-suppliers-200439344
Ölpreis-Update: Was als nächstes von den größten Öl-Förderländern zu erwarten ist
Von Investing.com (Ellen R. Wald, Ph.D.)   |  30.04.2020 16:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
EQNR
+0,80%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PBR
-2,66%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
-0,76%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-0,62%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NYF
-2,64%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TATN
+0,96%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die Ölpreise, insbesondere die US-Sorte WTI Öl, weisen weiterhin eine extreme Volatilität auf. Am Dienstag, dem 28. April, stürzte West Texas Intermediate (WTI) um 20% ab, da der Juni-Kontrakt einen schweren Ausverkauf erlebte. Dann am Mittwoch schoss US-Rohöl um über 30% hoch auf die Meldung, dass einige US-Bundesstaaten planen, die Beschränkungen zu lockern, die den Rückgang der Ölnachfrage ausgelöst hatten. Auch haben die US-amerikanischen Rohölvorräte weniger als erwartet zugenommen.

Dennoch bleiben sowohl die Preise von WTI als auch Brent weiterhin im Keller. Der Ölpreis wird sich erst dann deutlich erholen, wenn die Nachfrage wieder zu alter Stärke zurückfindet.

Vor den Stilllegungen des Wirtschaftslebens betrug die weltweite Ölnachfrage etwa 100 Millionen bpd. Selbst wenn die Beschränkungen schrittweise aufgehoben werden, wird es viele Monate dauern, bis die Nachfrage wieder auf diesem Niveau angelangt ist. Eine der Schwierigkeiten für jeden, der versucht, die Wachstumsrate der zurückkehrenden Nachfrage vorherzusagen, ist das Fehlen genauer Informationen darüber, wie stark die Nachfrage bisher tatsächlich gesunken ist.

Es gibt jedoch einen Faktor, der die Ölmärkte beeinflusst und genau überwacht werden kann: das Ölangebot. Man muss verstehen, dass jegliche im Rahmen bleibende Produktionsrückgänge am Horizont die Preise nicht wesentlich beleben können, wie es das Nachfragewachstum tun wird, da die derzeitige Ölschwemme so groß ist. Trotzdem wird eine sinkende Ölproduktion dazu beitragen, die Preise anzuheben, und wir können mit kleinen Sprüngen rechnen, wenn Meldungen von Angebotsrückgängen hereinkommen.

Hier ist der Stand von Produktionsrückgängen und -kürzungen bis jetzt und was wir realistisch von einigen der größten Ölproduzenten der Welt erwarten können:

Saudi-Arabien

Die Ölproduktion erreichte im April 12 Millionen bpd, aber Aramco (SE:2222) begann Anfang diese Woche die Produktion zu reduzieren, in Vorbereitung auf die Zusage, die Produktion im Mai und Juni auf durchschnittlich 8,5 Mio. bpd zu senken. Allerdings, wie ich in diesem Monat warnte scheint Saudi-Arabien auf nicht verkauftem Öl vom April zu sitzen. Dies wird immer deutlicher, als amerikanische Kunden ihre Bestellungen für sieben Supertanker mit saudischem Rohöl stornierten, die im April geladen wurden. Wir können jedoch davon ausgehen, dass Saudi-Arabien seine OPEC+-Verpflichtung für Mai und Juni vollständig einhält. Historisch gesehen hält sich Saudi-Arabien an seine OPEC-Verpflichtungen und die Produktionskürzung ist für Aramco logistisch nicht schwierig.

Russland

Russland stimmte zu, die Ölproduktion im Mai und Juni um durchschnittlich 2 Mio. bpd zu senken, aber die Umsetzung dieser Reduzierungen stellt eine Herausforderung dar. Laut einem Bericht im Wall Street Journal sind Ölpipelines in Sibirien selbst im Mai und Juni vom Einfrieren bedroht, wenn sie nicht genug Öl transportieren. Darüber hinaus könnte es zu teuer oder schwierig werden, viele alte Ölquellen wieder zu starten, nachdem die Produktion eingestellt ist.

Russland hat mehrere Ölproduzenten, und sie sollen die Kürzungen proportional mittragen. Einige russische Produzenten setzen sich jedoch bereits beim russischen Energieministerium für Ausnahmen ein. Ein russisches Unternehmen, Tatneft (MCX:TATN), kündigte Pläne zur Schließung von 40% seiner Bohrlöcher an, andere Unternehmen haben jedoch keine Informationen darüber vorgelegt, wie sie die Vorschriften einhalten wollen. Angesichts der logistischen und technischen Herausforderungen sowie der Tatsache, dass Russland in der Vergangenheit seinen Verpflichtungen gegenüber der OPEC+ nicht nachgekommen ist, sollten Händler mit einem gewissen Rückgang der russischen Produktion rechnen, jedoch nicht um die vollen 2 Mio. bpd.

Kuwait

Laut S&P Global Platts produzierte Kuwait im März 2,9 Millionen bpd. Es verpflichtete sich, seine Produktion um 23% zu senken und damit am 23. April.

Brasilien

Brasilien ist beim G20-Energietreffen am 10. April keine festen Verpflichtungen zur Begrenzung der Ölförderung eingegangen. Brasilien ist kein OPEC+-Mitglied. Das formelles Kommunique der G20 erklärte lediglich, dass die Mitglieder "alle notwendigen und sofortigen Maßnahmen ergreifen werden, um die Stabilität des Energiemarktes zu gewährleisten“. Der staatliche Ölproduzent Petrobras (NYSE:PBR) plante zunächst seine Ölförderung ab 1. April um 200.000 bpd zu verringern, aber am 28. April entschied Petrobras (SA:PETR3) diese Kürzungen nicht sofort umzusetzen und begründete dies mit der starken Nachfrage nach seinem Heizöl im Q1.

Die Vereinigten Staaten

Die Vereinigten Staaten starteten 2020 als weltweit größter Ölproduzent, mit einer Förderung von durchschnittlich 13 Millionen bpd. Am 29. April berichtete die EIA , dass die Ölproduktion in der Woche zum 24. April 12,1 Mio bpd betrug. Anfang April hatte die EIA prognostiziert, dass die US-Ölproduktion voraussichtlich um 2 Mio. bpd zurückgehen wird, aber es gibt Gründe an der Richtigkeit dieser Prognose zu zweifeln. Ausgehend von Informationen von sechs US-amerikanischen Energieunternehmen sagte RystadEnergy voraus, dass die US-Ölproduktion in den Monaten Mai und Juni um 300.000 bpd sinken würde.

Die Produktion könnte noch weiter sinken, wenn die Texas Railroad Commission (TRC) für eine 20%ige Reduzierung der Ölproduktion im Bundesstaat stimmt. Texas würde die Kürzung mit einer Geldstrafe von 1000 USD pro Barrel durchsetzen. Die dreiköpfige Kommission wird über den Vorschlag nach einer weiteren Anhörung am 5. Mai abstimmen. Einer der Kommissare unterstützt den Vorschlag, ein anderer sprach sich vor kurzem dagegen aus und die dritte wird ihn wahrscheinlich nicht unterstützen, hat aber nicht gesagt, wie sie stimmen wird. Vergleichbare Aufsichtsbehörden in Oklahoma und North Dakota könnten bald ähnliche Vorschriften in Betracht ziehen, obwohl es unwahrscheinlich ist, dass sich Oklahoma und North Dakota dafür entscheiden, wenn die Texas Railroad Commission gegen eine Regulierung der Produktion stimmt.

Kanada

Die kanadische Ölförderung stand in den letzten Jahren vor großen Herausforderungen, da Transportengpässe viel kanadisches Öl nicht auf den Markt gelangen ließen. Nach einigen Prognosen soll die kanadische Ölproduktion um etwa 1 Million bpd von sich aus, ohne auferlegte Kürzungen sinken. Allerdings gibt es keine offiziellen Zahlen aus den Unternehmen.

Norwegen

Norwegens Ölförderung wird zentral vom staatlichen Ölproduzenten Equinor (OL:EQNR) verwaltet und beträgt über 2,1 Millionen bpd. Am 21. April sagte Norwegens Ölminister, dass das Land keine Entscheidung darüber getroffen hat, ob es freiwillig die Ölproduktion senken wird, aber am 29. April kündigt das norwegische Ölministerium an, dass es die Produktion ab Juni um 250.000 bpd und ab der zweiten Hälfte des Jahres 2020 um 134.000 bpd verringern werde.

Ölpreis-Update: Was als nächstes von den größten Öl-Förderländern zu erwarten ist
 

Verwandte Beiträge

Miningscout
Hedgefonds setzen auf den Rohstoffsektor – mit Erfolg Von Miningscout - 27.02.2024

Citadel – einer der größten Hedgefonds der Welt – konnte im Rohstoffhandel im vergangenen Jahr offenbar mehr als 4 Milliarden USD verdienen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur...

Ölpreis-Update: Was als nächstes von den größten Öl-Förderländern zu erwarten ist

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
roland balan
roland balan 03.05.2020 10:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die brillantesten Chart Analyse kommt nicht umhin die Entwicklung der Ölpreise der letzten Woche als Manipulation zu offenbaren.
roland balan
roland balan 30.04.2020 22:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
da die Kapazität einzulagern beliebig erhöht werden kann .. sind Charts Spekulationen ?Der Wochenverlauf der Ölpreise bestätigt dies eindrucksvoll. Aber Carnival und die Ölpreise haben es geschafft ! 30 Mio Verbraucher in den US und ebenso viel in der EU nicht. Die Anderen zählen ja nicht .
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung