Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

So wirkt sich die deutsche Militäraufrüstung auf den Aktienmarkt aus

Von Dmytro SpilkaAktienmärkte24.03.2022 14:25
de.investing.com/analysis/so-wirkt-sich-die-deutsche-militaraufrustung-auf-den-aktienmarkt-aus-200472012
So wirkt sich die deutsche Militäraufrüstung auf den Aktienmarkt aus
Von Dmytro Spilka   |  24.03.2022 14:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
TKAG
-1,14%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
RHMG
-2,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOOGL
-1,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XLE
-2,74%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VIX
+8,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOOG
-1,38%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Der 27. Februar 2022 gilt aus Scheidepunkt in der deutschen Außenpolitik. Der russische Einmarsch in die Ukraine hat auch hierzulande deutliche Spuren hinterlassen und alte Wunden aufgerissen.

In Folge des Einmarsches hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in der Regierungserklärung bekanntgegeben, den Bundeshaushalt 2022 einmalig mit einem Sondervermögen von 100 Milliarden Euro auszustatten. Des Weiteren werden von nun an Jahr für Jahr mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung investiert.

Diese Neuigkeiten haben die deutsche Rüstungsindustrie aus ihrem Winterschlaf geholt. Beispielsweise sind die Aktienkurse der Rheinmetall AG (DE:RHMG) nur innerhalb weniger Tage von rund 90 Euro auf knapp 170 Euro angestiegen, Tendenz weiter steigend.

Google Finance
Google Finance


(Abbildung: Google (NASDAQ:GOOGL) Finance)

Privatanleger stellen sich dementsprechend die Frage, ob sie neben Energieaktien (NYSE:XLE) auch in deutsche Rüstungsindustrie investieren sollen.

Die deutsche Rüstungsindustrie – ein Überblick

Die Regierungserklärung von Olaf Scholz stellt nicht nur politisch einen Scheidepunkt dar, sondern hat immense wirtschaftliche Auswirkungen auf die Rüstungsindustrie.

Während bereits die Trendwende Finanzen ab dem Jahr 2015 für einen moderaten Anstieg der Rüstungsausgaben gesorgt hat, stellen die neuesten Entwicklungen eine Kehrtwende dar, die noch vor wenigen Wochen niemand hätte voraussagen können.

Bundeswehr
Bundeswehr


(Abbildung: Bundeswehr)

Bereits im Jahr 2020 stand Deutschland auf Platz 7 der Länder mit den größten Rüstungsausgaben. Die Ausgaben von 46 Milliarden Euro entsprachen hierbei rund 1,3% des Bruttoinlandsprodukts.

Statista 2
Statista 2


(Abbildung: Statista)

Mit den zukünftigen Ausgaben von mehr als 2% des BIPs wird Deutschland in der weltweiten Rangliste weit nach oben steigen, was sich auch auf die Aktienkurse der deutschen Rüstungsindustrie auswirken wird.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich Rüstungsaktien unbedingt für jedermann lohnen. Der momentane, kurzfristige Aufstieg einiger Unternehmen ist nämlich nur temporär. Daher stellt sich die Frage, für welche Sorte von Anlegern sich Rüstungsaktien besonders eignen.

Rüstungsaktien als konservative Anlageform

Deutsche Rüstungsaktien sind im Aufbruch. Dies machen die oben genannten Fakten deutlich. Die Frage stellt, welche Sorte von Anlegern das Handelsportfolio mit Rüstungsaktien erweitern sollte.

Maxim Manturov, Abteilungsleiter Anlageberatung bei Freedom Finance Europe, sagt hierzu Folgendes: „Rüstungsaktien sind, wie viele Industrieunternehmen, tendenziell konservativer als der Technologie- oder Biotech-Sektor.

Rüstungsaktien eignen sich am besten für Anleger, die nach stetigem Wachstum und steigenden Dividenden anstelle von schnellem Wertzuwachs suchen. Große Verteidigungsunternehmen generieren viel mehr Gewinne aus der Forschung und Entwicklung neuer Waffensysteme als aus dem Verkauf von Einwegraketen oder Munition. Wenn die US-Regierung aufhören würde, sich auf die Forschung zu konzentrieren, um stattdessen nur noch aktive Operationen zu finanzieren, könnte dies tatsächlich negative Auswirkungen auf die Kursverläufe von Rüstungsaktien haben. Angesichts der Bedeutung der Militärforschung erscheint dies jedoch unwahrscheinlich.“

Die Aussagen machen deutlich, dass sich Rüstungsaktien vornehmlich für die Form von Anleger lohnen, die langfristige, stabile Einnahmen über einen längeren Zeitraum bevorzugen, auch wenn kurzfristige Volatilität und ein hoher Wertzuwachs gerade jetzt nicht auszuschließen ist.

Im Folgenden werfen wir daher einen genaueren Blick auf den langfristigen Kursverlauf ausgewählter deutscher Rüstungsunternehmen.

Aktienkurse ausgewählter deutscher Rüstungsunternehmen

Die vorausgegangene Diskussion macht deutlich: Deutsche Rüstungsaktien sind vor allem für langfristige Anleger empfehlenswert. Jedoch zeigt der Kursverlauf einiger Unternehmen, wie beispielsweise der ThyssenKrupp AG, dass Investitionen in die Rüstungsindustrie selbst in heutigen Zeiten alles andere als ein Selbstläufer sind.

Während die Kurse von Rheinmetall ein Allzeithoch erleben, muss Thyssenkrupp (DE:TKAG) auch weiterhin mit Niedrigstkursen kämpfen. Auch Heckler & Koch, Deutschlands bedeutendster Hersteller von Handfeuerwaffen, musste nach einem deutlichen Kurssprung schnell wieder starke Verluste hinnehmen.

Google Finance Stocks
Google Finance Stocks


(Abbildung: Google Finance)

Hieraus wird deutlich, dass die Rüstungsindustrie aufgrund der derzeitigen Situation hohes Wachstumspotenzial aufweist. Die langfristigen Auswirkungen bleiben jedoch weiterhin unklar. Es ist aus heutiger Sicht nicht absehbar, wie sich die derzeitige Situation mittel- bis langfristig entwickeln wird. Daher ist nach wie vor Vorsicht geboten, wenn es um die Wahl der richtigen Rüstungsaktien auf mittel- bis langfristiger Basis geht.

Fazit: Das Handelsportfolio sinnvoll mit Rüstungsaktien erweitern

Anlagen in deutsche Rüstungsunternehmen sind alles andere als ein Selbstläufer: Während einige Aktien bereits jetzt um fast das Doppelte ihres Wertes angestiegen sind, macht sich bei anderen wiederum bereits jetzt eine Flaute bemerkbar.

Das bedeutet konkret, dass sich Anleger nicht von der derzeitigen Rallye beeinflussen lassen sollten. Während kurzfristige Gewinne bei den meisten Unternehmen immer noch möglich sind, sind die mittel- bis langfristigen Folgen nur schwer abschätzbar.

Daneben kann es gerade jetzt sinnvoll sein, über den Tellerrand hinauszublicken. Denn nicht nur Deutschland, sondern auch viele weitere Länder haben angekündigt, ihr Verteidigungsbudget in den nächsten Jahren zu erhöhen. Daher sollten sich Kleinanleger nicht nur in Deutschland, sondern europaweit nach den passenden Unternehmen umschauen, um ihr Portfolio um einige Rüstungsfirmen zu erweitern. Wer hierbei auf Nummer sicher gehen möchte, sollte nicht nur in Einzelaktien, sondern vornehmlich in ETFs wie beispielsweise den amerikanischen Aerospace & Defence Index investieren.

Neben der Rüstungsindustrie gibt es auch weitere Branchen, die von der derzeitigen Situation profitieren, beispielsweise erneuerbare Energien oder, wie anfangs angeschnitten, alternative Energieanbieter. Dies sind aufgrund der derzeitigen Entwicklung ebenfalls Sektoren, die sowohl kurz- als auch langfristig einen Wertzuwachs verbuchen werden.

So wirkt sich die deutsche Militäraufrüstung auf den Aktienmarkt aus
 

Verwandte Beiträge

So wirkt sich die deutsche Militäraufrüstung auf den Aktienmarkt aus

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Samuel Jackson
Samuel Jackson 26.03.2022 19:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gut geschrieben.
Monika Siegel
Monika Siegel 26.03.2022 13:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Neutralität bringt Frieden! Waffen schaffen Leid!
Benjamin Lohse
Benjamin Lohse 26.03.2022 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
"Der 27. März 2022 gilt aus Scheidepunkt in der deutschen Außenpolitik." Was wird denn da passieren?
wander falke
wander falke 26.03.2022 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wir werfen weiterhin mit wattekügelchen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung