Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Starbucks nach 5-jähriger Rallye: Ist die Aktie noch ein Kauf?

Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)ETFs10.02.2020 18:36
de.investing.com/analysis/starbucks-nach-5jahriger-rallye-ist-die-aktie-noch-ein-kauf-200437112
Starbucks nach 5-jähriger Rallye: Ist die Aktie noch ein Kauf?
Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)   |  10.02.2020 18:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

In einem anhaltend niedrigen Zinsumfeld stehen ertragsorientierten Anlegern nur wenige Möglichkeiten offen, um angemessene Renditen zu erzielen. Sparkonten zahlen fast nichts, während die Rendite von Staatsanleihen extrem niedrig ist.

Eine Strategie, die sich im Jahr 2019 bewährt hat, bestand darin, in hochwertige Dividendenaktien zu investieren, die so positioniert waren, dass sie sowohl Kapitalgewinne erbringen als auch die Ausschüttungen erhöhen können. Der populäre Kaffeehauskettenbetreiber Starbucks (NASDAQ:SBUX) (DE:SBUX) gehörte zu den größten Gewinnern in dieser Gruppe: Er war weiterhin eine beliebte Wahl unter Analysten, die prognostizierten, dass die Gewinndynamik zu weiteren Kurserhöhungen führen würde.

Die beeindruckende fünfjährige Rallye für den Verkäufer von Frappuccinos und Milchkaffee erschwert den Anlegern die Entscheidung, ob es sich jetzt noch lohnt, auf dieses Dividendenpapier aufzuspringen.

Starbucks Wochenchart
Starbucks Wochenchart

Anteile des Anbieters von Kaffeespezialitäten haben nach einem Rekordhoch im Juli Probleme, neue Höchststände zu erklimmen. Tatsächlich ist das Papier in den letzten sechs Monaten um mehr als 10% gefallen und beendete den Handel am Freitag zu 86,42 USD.

Die jüngste Baisse setzte ein, als Starbucks am 28. Januar mitteilte, dass es wegen des Ausbruchs des Coronavirus vorübergehend mehr als der Hälfte seiner Filialen in China dicht machen werde. Diese Schließungen in seinem zweitgrößten Markt, in dem es 4.292 Cafés betreibt, werden es dem in Seattle ansässigen Unternehmen schwer machen, sein bestehendes Wachstumsziel von 10% beim Gewinn je Aktie zu erreichen.

Ein aktivistischer Investor verlässt das Schiff

Eine weitere Entwicklung, die von einigen Investoren als Zeichen dafür gewertet wurde, dass die guten Zeiten vorbei sind, kam, als der aktivistische Investor Bill Ackman seine große Position in Starbucks auflöste, nachdem er in 19 Monaten eine Rendite von mehr als 70% erzielt hatte.

Der Milliardär, Gründer und CEO von Pershing Square (NYSE:SQ) Capital Management, sagte den Aktionären letzte Woche, dass die zukünftigen Renditen der Kette „bescheidener" werden könnten.

Starbucks „sollte weiterhin ein robustes Gewinnwachstum durch eine der dominantesten, attraktivsten und profitabelsten Marken der Welt erzielen", so die Präsentation. Die vergleichbaren Umsätze in Starbucks US-Filialen übertrafen seine Erwartungen mit einem durchschnittlichen Wachstum von 5% in dem Zeitraum von Pershing Squares Investition.

Abgesehen von diesen vorübergehenden Rückschlägen deutet wenig darauf hin, dass diese fantastische Wachstumsaktie im Konsumsektor ihre Attraktivität für Anleger eingebüßt hat, die stetig wachsende Dividenden erzielen möchten. Im vergangenen Monat meldete das Unternehmen ein starkes erstes Quartal des Geschäftsjahres 2020, dessen Ergebnis die Schätzungen der Analysten übertraf. In Nordamerika wächst Starbucks aufgrund seiner technologiegetriebenen Innovation, Kundenbindungsprogrammen und verbesserten Ladenformate weiter. Der vergleichbare Umsatz pro Kaffeehaus stieg im Berichtszeitraum in den USA um 6% und in China um 3%.

Auf der Strategieseite bleibt Starbucks auf gutem Weg, da die Kette nicht nur in ihren Heimatmärkten, sondern auch in China - einem Land, das im Mittelpunkt ihrer Wachstumsstrategie stand - Kaffeetrinker zurückgewinnt. Das Treueprogramm von Starbucks hat in den USA mittlerweile 18,9 Millionen aktive Mitglieder, was einem Anstieg von 16% gegenüber im ersten Quartal des Vorjahres entspricht.

Mit diesem Wachstum sind die Dividendenerhöhungen von Starbucks eine weitere Hauptattraktion für Anleger auf der Suche nach ertragsstarken Wertanlagen. Selten findet man eine Dividendenaktie mit einer Rendite von weniger als 2%, die ein derart beeindruckendes Dividendenwachstum bietet. Die Ausschüttung der Starbucks-Aktionäre liegt mit einer Ausschüttung von 1,64 USD pro Jahr derzeit auf 1,9%.

In den letzten fünf Jahren lieferte Starbucks ein durchschnittliches Dividendenwachstum von rund 23% je Aktie ab. Bei einer Ausschüttungsquote von rund 50% dürfte sich das Wachstum der Ausschüttungen nicht so schnell verlangsamen. Die Aktie wird mit dem 29-fachen des prognostizierten Gewinns gehandelt, was bedeutet, dass der Markt ein langfristiges Gewinnwachstum von 12-15% eingepreist hat.

Fazit

Wir sehen keinen großen Rückschlag beim Kurs der Starbucks-Aktie in 2020 kommen, da die operativen Kernziele des Unternehmens gut im Plan liegen. Gleichzeitig sehen wir keine Wiederholung der Performance von 2019, insbesondere da es in China ein erhebliches Risiko eines Konjunkturabschwungs durch das Coronavirus gibt.

Trotzdem bleibt Starbucks auch weiterhin ein attraktiver Kandidat für ertragsorientierte Langzeitinvestoren, insbesondere dank seines starken Dividendenwachstums. Der aktuelle Rückgang des Aktienkurses bietet einen guten Einstiegspunkt.

Starbucks nach 5-jähriger Rallye: Ist die Aktie noch ein Kauf?
 

Verwandte Beiträge

Starbucks nach 5-jähriger Rallye: Ist die Aktie noch ein Kauf?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Roberto Rogler
Roberto Rogler 10.02.2020 19:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr gut zusammen gefasst
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung