Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Startet die Jahresendrally jetzt?

Von Andrea KrausMarktüberblick08.11.2023 12:14
de.investing.com/analysis/startet-die-jahresendrally-jetzt-200486503
Startet die Jahresendrally jetzt?
Von Andrea Kraus   |  08.11.2023 12:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
-0,57%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
+0,29%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAYGN
+0,52%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADSGN
+0,29%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SIEGn
+0,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Stimmung in Frankfurt hellt sich auf
Stimmung in Frankfurt hellt sich auf

Mit dem Beginn des Novembers hat sich die Stimmung am deutschen Aktienmarkt spürbar aufgehellt. Die kommende Woche könnte diesen Trend verstärken, sofern die Quartalsberichte großer deutscher Unternehmen die Erwartungen erfüllen oder sogar übertreffen. Gleichzeitig werden jedoch die Konjunkturdaten, insbesondere im Hinblick auf die Industrie- und Einzelhandelstrends in Europa, genau beobachtet. Auch geopolitische Risiken werden wieder verstärkte Aufmerksamkeit erhalten, nachdem sie aufgrund der vorherrschenden optimistischen Stimmung an den Märkten in den Hintergrund gerückt waren.

Nach den deutlichen Kursverlusten von Anfang August bis Ende Oktober hat der Dax in der ersten Novemberwoche eine Erholung eingeleitet. Analysten wie Andreas Hürkamp von der Commerzbank (ETR:CBKG) erwarten, dass sich diese Erholung in den kommenden Wochen fortsetzen wird. Claudia Windt, Analystin bei Helaba, hebt hervor, wie mühelos der deutsche Leitindex die Marke von 15.000 Punkten zurückerobert hat, und sieht darin den möglichen Beginn einer Jahresendrally, da die nach wie vor niedrigen Bewertungen Investoren anlocken.

Der Dax erreichte Ende Juli beinahe 16.530 Punkte, bevor er in den folgenden drei Monaten um fast 2.000 Punkte fiel. Inflations- und Zinssorgen, begleitet von steigenden Renditen am Anleihemarkt, verunsicherten die Anleger. Später kamen Bedenken aufgrund des Gaza-Konflikts in Nahost hinzu. Erst als die US-Notenbank Fed und die Bank of England die Leitzinsen nicht erneut anhoben, sondern stabil hielten, begann die Erholung.

Nun müssen die anstehenden Quartalsberichte den zurückerlangten Optimismus der Anleger rechtfertigen. In der kommenden Woche werden 17 Unternehmen aus dem Dax vorläufige oder endgültige Finanzzahlen präsentieren und Ausblicke geben, wobei Mittwoch und Donnerstag die wichtigsten Berichtstage sind.

Besondere Aufmerksamkeit gilt Unternehmen wie dem Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer (ETR:BAYGN), dem Sportartikelhersteller Adidas (ETR:ADSGN) und dem Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall (ETR:RHMG). Bei Bayer wird die Entwicklung der Glyphosatpreise besonders beobachtet, und man hofft auf Strategieaussagen des neuen Vorstandsvorsitzenden Bill Anderson. Von Adidas erwartet man, dass das Management die bereits Mitte Oktober veröffentlichten Eckdaten und den optimistischen Ausblick für 2023 bestätigt, möglicherweise gibt es auch Informationen für das kommende Jahr. Rheinmetall könnte Finanzdetails zur Übernahme von Expal sowie zu Barreserven und Ergebnisrisiken im vierten Quartal bekanntgeben, außerdem werden Aussagen zum Ausblick und den langfristigen Perspektiven erwartet.

In Bezug auf Konjunkturdaten stehen in der kommenden Woche aus den USA, der weltgrößten Volkswirtschaft, nur wenige wichtige Veröffentlichungen auf dem Plan. Die Verbraucherumfrage der Universität Michigan im November wird erst am Freitag im Fokus stehen. In Europa, insbesondere in Deutschland, richten sich die Blicke auf "harte Daten", wie Robert Greil, Chefstratege der Privatbank Merck (ETR:MRCG) Finck, betont. Sowohl Industrie- als auch Einzelhandelstrends dürften unterstreichen, dass Europa sich in einer milden Rezession befindet.

Ob die anstehenden Unternehmensberichte und Konjunkturdaten in der Lage sind, den Dax weiter nach oben zu treiben oder eine mögliche anhaltende Zinseuphorie zu bremsen, bleibt abzuwarten. Marktexperten, wie Andreas Lipkow, erwarten eine hohe Volatilität in dieser Handelswoche.

Geopolitische Risiken dürften in jedem Fall wieder verstärkt in den Fokus rücken, wie Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners betont. Er glaubt, dass erst, wenn diese Risiken ihre Schrecken für die Anleger verlieren, der Weg nach oben langfristig frei sein wird. Kurzfristig könnten jedoch weitere begrenzte Kurssteigerungen möglich sein, sofern der Glaube an eine Jahresendrally und die Bereitschaft zum Kauf auch deutlich über 15.000 Punkten erhalten bleiben.

Wenn sich der DAX jetzt wirklich nach oben befreien kann, erwarten wir Kurse im Bereich bis etwa 18000 bis 19500 Punkte. Dort allerdings wird es vermutlich zu einer stärkeren Erholung kommen, die den Kurs locker bis auf 15000 Punkte und tiefer zurückbringen kann. Jetzt allerdings sehen wir ein Zeitfenster für weiter steigende Kurse, sofern es dem DAX gelingen sollte, die 14213,93 Punkte nach unten zu verteidigen. Gelingt dies nicht, rutscht der Index ab bis auf etwa 16000 bis 12800 Punkte und startet die Rally aus dieser Etage.

DAX Preischart
DAX Preischart

Auch einige Aktien aus dem DAX sehen wir kurz vor Kaufsignalen. Zum Beispiel Siemens (ETR:SIEGn), um nur eine Aktie zu nennen. Wir glauben, dass wir auf eine sehr lukrative Phase zusteuern. Sehr viele Aktien, sowohl in Deutschland als auch in den USA sind im Begriff markante Trendwenden einzuleiten. Diese sollten wir nicht verpassen. Es formiert sich ein sehr chancenreiches wie bullisches Umfeld.

Wenn du diese Chancen nicht verpassen möchtest, solltest du dich bei uns registrieren. Dort bekommst du zu allen Titeln, die wir handeln und beobachten, lückenlose analytische Unterstützung und ein vollwertiges Depotmanagement inklusive Handelssignale.

Mit uns kommt jedes Depot ins Plus. Durch unseren Handelsstil erzielen wir regelmäßig höhere Renditen als die Indexe S&P 500, DAX, Dow Jones und Nasdaq. Wir versprechen keine Luftschlösser, aber eine durchschnittliche jährliche Rendite in Höhe von mindestens 15 % schaffen wir konstant.

Zu unserer Webseite

Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus
Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus

Startet die Jahresendrally jetzt?
 

Verwandte Beiträge

Startet die Jahresendrally jetzt?

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung