Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Trotz Aufschwung: Experten orten bedrohliche Abschwungssignale

Von James PicernoMarktüberblick07.12.2023 08:40
de.investing.com/analysis/trotz-aufschwung-experten-orten-bedrohliche-abschwungssignale-200487176
Trotz Aufschwung: Experten orten bedrohliche Abschwungssignale
Von James Picerno   |  07.12.2023 08:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Nach vielen Prognosen seit Jahresbeginn sollten sich die USA längst in einer Rezession befinden. Doch die pessimistischen Prognosen haben sich nicht bewahrheitet, die Produktionsleistung blieb positiv. Das BIP ist im 3. Quartal kräftig gewachsen und hat den Erwartungen einer unmittelbar bevorstehenden Rezession einen schweren Schlag versetzt. Doch die Rezessionspropheten bleiben hartnäckig.

Die jüngste Behauptung, die die Runde macht, ist, dass die Schwäche bei den neuen Industrieaufträgen im November, die aus den ISM-Umfragedaten hervorgeht, auf ein hohes Rezessionsrisiko hinweist. In einem Kommentar auf X äußerte sich ein Analyst diese Woche wie folgt:

"Es gab noch nie eine Rezession, wenn die Auftragseingänge der ISM-Komponente bei 55,5 lagen."

ISM: Neuaufträge
ISM: Neuaufträge

Ob dieser Indikator eine Schätzung des Konjunkturrisikos ist oder nicht, lässt sich nur schwer (oder gar nicht) sagen. Dasselbe gilt für die Verwendung eines beliebigen Indikators (oder sogar zweier oder dreier) zur Echtzeitschätzung der Wahrscheinlichkeit, dass eine Rezession gemäß der Definition des NBER begonnen hat oder unmittelbar bevorsteht.

Es ist bekannt, dass der Erfolg des Industriesektors als zeitnahe - manche würden sagen zuverlässige - Quelle für die Einschätzung des Rezessionsrisikos in den letzten Jahren nachgelassen hat. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir diese Daten einfach ignorieren können - ganz und gar nicht. Aber es ist eine weitere Erinnerung daran, dass das Versagen eines Indikators, wie gut er auch sein mag, unvermeidlich ist. Das ist ganz normal.

All das bringt uns zurück zu einem immer wiederkehrenden Thema auf CapitalSpectator.com: Echtzeit-Schätzungen des Rezessionsrisikos lassen sich nur auf eine Art und Weise erstellen - indem man eine Methodik entwickelt, die eine sorgfältig ausgewählte, diversifizierte Gruppe von Indikatoren verwendet. Bei jedem Indikator kann es gelegentlich zu Fehlsignalen kommen. Dieses Risiko lässt sich zwar nicht vollständig beseitigen, kann aber durch eine Multifaktor-Methodik erheblich reduziert werden.

Was ist der Nachteil?

Eine Multi-Faktor-Methode ist zwar zuverlässiger, setzt aber "zu spät" an. Das Problem besteht darin, dass niemand wirklich weiß, welcher einzelne Indikator sich im Laufe der Zeit als überlegen erweisen wird. Tatsächlich ändert sich die Liste ständig. Die Kunst der Rezessionsvorhersage besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen Frühwarnsignalen und zuverlässigen Signalen zu finden. Das Ziel besteht darin, den optimalen Punkt zu finden, an dem beide zur gleichen Zeit möglichst präzise sind. Natürlich lässt sich dieses Ziel nicht mit einem einzigen Indikator erreichen.

In diesem Sinne zeigt das letzte wöchentliche Update des US Business Cycle Risk Report weiterhin ein geringes Rezessionsrisiko (bis zum 1. Dezember). Der Leitindikator des Newsletters - der Composite Recession Probability Index (CRPI) - schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass eine vom NBER als solche definierte Rezession begonnen hat, auf etwa 5 %.

CRPI
CRPI

Eine weitere Reihe von Indikatoren, die zwei bis drei Monate in die Zukunft blicken (das längste Zeitfenster, das für eine relativ zuversichtliche Einschätzung möglich ist), deutet auf ein anhaltendes Wachstum bis Januar hin.

Der Economic Trend Index (ETI) und der Economic Momentum Index (EMI), die sich aus mehreren Indikatoren zusammensetzen, deuten auf eine Belebung der Wirtschaftstätigkeit über weite Strecken dieses Jahres hin.

Beide Indikatoren liegen über ihrem jeweiligen Grenzwert (50 % bzw. 0 %), der eine Rezession anzeigt, wie aus der folgenden Grafik hervorgeht.

EMI-ETI Chart
EMI-ETI Chart

Mittels eines ökonometrischen Instrumentariums wurden Kurzfristprognosen für den ETI und den EMI bis Januar erstellt, die darauf hindeuten, dass sich die Expansion bis zum Beginn des neuen Jahres fortsetzen dürfte.

EMI-ETI Chart
EMI-ETI Chart

Könnte es 2024 zu einer Rezession kommen? Ja, natürlich. Aber wie wahrscheinlich ist das? Eine schwierige Frage. Es gibt viele Methoden, um abzuschätzen, was zum Beispiel im Juni 2024 passieren könnte. Aber wir sollten uns immer bewusst sein, dass alles, was über ein Zeitfenster von 2 bis 3 Monaten hinausgeht, reine Spekulation ist.

So bleibt uns eine einfache, aber effektive Regel, die sich im Laufe der Zeit als zuverlässig erwiesen hat: Bei der Suche nach zeitlich präzisen und relativ zuverlässigen Rezessionsprognosen gibt es keinen Ersatz für die Zusammenstellung einer Vielzahl sorgfältig ausgewählter Indikatoren, die die wichtigsten Triebkräfte der wirtschaftlichen Entwicklung einbeziehen.

Trotz Aufschwung: Experten orten bedrohliche Abschwungssignale
 

Verwandte Beiträge

Torsten Ewert
Wann der KI-Hype endet Von Torsten Ewert - 27.02.2024 5

Sehr verehrte Leserinnen und Leser, der Chefredakteur des Handelsblatts, Sebastian Matthes, antwortete neulich auf die Frage, welche Folgen die Künstliche Intelligenz für...

Trotz Aufschwung: Experten orten bedrohliche Abschwungssignale

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung