Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Warum Ölhändler den chinesischen Immobiliensektor im Auge behalten sollten

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe24.09.2021 08:20
de.investing.com/analysis/warum-lhandler-den-chinesischen-immobiliensektor-im-auge-behalten-sollten-200462524
Warum Ölhändler den chinesischen Immobiliensektor im Auge behalten sollten
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  24.09.2021 08:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Finanzmärkte auf der ganzen Welt rätseln seit einiger Zeit, ob China ein wirtschaftlicher Einbruch bevorsteht. Evergrande (OTC:EGRNY) (HK:3333), einer der größten Immobilienentwickler des Landes, sieht sich mit einer schweren Liquiditätskrise konfrontiert, die zu einem Ausfall der Zinszahlungen für einige seiner Anleihen führen könnte. Der Ölmarkt und die Ölindustrie müssen sich daher überlegen, welche Probleme dies für sie bedeuten könnte.

Für den Energiesektor ist das ein wichtiger Aspekt, schließlich macht der Immobiliensektor in China etwa ein Viertel des BIP des Landes aus. Das bedeutet, dass die finanziellen Probleme von Evergrande einen Dominoeffekt in der gesamten chinesischen Wirtschaft auslösen könnten.

WTI Crude Chart
WTI Crude Chart

Als die Probleme bei Evergrande Anfang dieser Woche in die Schlagzeilen gerieten, erschütterten sie die Weltbörsen. Die an der Hongkonger Börse gelisteten chinesischen Immobilienaktien verbuchten am Montag massive Kursverluste. Für den Dow Jones Industrial Index ging es um über 600 Punkte nach unten.

Auch die Ölmärkte waren besorgt über die möglichen Folgen und so rutschten die Futures am Montag deutlich ab. WTI verbilligte sich um 2,3% und Brent ging 1,9% zurück.

Es ist nicht klar, ob Evergrandes finanzielle Sorgen in einen "Lehman-Moment" münden werden, der von einigen vorhergesagt wird, was den Beginn eines massiven Dominoeffekts bedeuten würde, der eine weitere schwere Rezession auslösen könnte. Andere Analysten glauben hingegen, dass dieses Problem lediglich begrenzte Folgen haben wird, ähnlich wie damals der "LTCM-Moment". Der Ausdruck verweist auf den Zusammenbruch des Hedgefonds Long Term Capital Management im Jahr 1998, der die Märkte zwar aufschreckte, aber letztlich kaum Folgen hatte.

Beide Ereignisse zwangen die US-Regierung sowie private Investoren zur Zusammenarbeit bei Rettungsaktionen und regulatorischen Korrekturen, was in der autoritären Wirtschaft Chinas kein Problem darstellen sollte, wenngleich Peking bereits kurzfristige Liquidität in seine Märkte gepumpt hat, um die Bedenken zu zerstreuen.

Die meisten Analysten halten es für unwahrscheinlich, dass die Situation bei Evergrande die globalen Finanzmärkte in dem Maße beeinträchtigen wird, wie es beim Zusammenbruch von Lehman Brothers der Fall war. Das bedeutet jedoch nicht, dass die chinesische Wirtschaft ungeschoren davonkommt. Schrumpft die chinesische Wirtschaft infolge dieser Turbulenzen, so wird dies auch Auswirkungen auf die Rohstoffmärkte - einschließlich Öl - haben.

Die Auswirkungen auf den globalen Ölmarkt könnten schon bald zu spüren sein, denn China ist der größte Ölimporteur der Welt. Die geringeren Ausgaben der chinesischen Regierung für die Infrastruktur wirken sich bereits auf die Ölimporte Chinas aus.

Im August importierte China etwa 10,5 Millionen bpd Rohöl. Obwohl diese Zahl gegenüber Juli gestiegen ist, ist sie niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Tatsächlich waren Chinas durchschnittliche Rohölimporte in den ersten 8 Monaten des Jahres 2021 um 5,7% niedriger als im gleichen Zeitraum im Jahr 2020.

Wenn Chinas Immobiliensektor deutlich schrumpft, sollten Händler mit einem noch geringeren Wachstum der Ölnachfrage aus China rechnen. Es könnte sogar zu einem Rückgang kommen.

Es ist durchaus möglich, dass die chinesische Regierung hier eingreift, um einen Zusammenbruch des Immobilienmarktes zu verhindern. Peking arbeitet bereits an einem Abkommen zur Umstrukturierung von Evergrande in drei separate Unternehmen.

Laut Bericht von Asia Markets sollen staatliche Unternehmen die Neuaurichtung unterstützen, die Evergrande im Wesentlichen in ein staatliches Unternehmen verwandelt. Darüber hinaus ist damit zu rechnen, dass die chinesischen Medien Probleme kleinreden werden, um die Auswirkungen negativer Wirtschaftsereignisse abzuschwächen.

Doch selbst wenn die chinesische Regierung die Arbeitsplätze der Evergrande-Mitarbeiter und die Wohnungen seiner Käufer rettet, dürfte das Wachstum auf dem chinesischen Immobilienmarkt nach diesem Ereignis langsamer vonstatten gehen. Viele der Evergrande-Aktionäre sowie ausländische Investoren werden am Ende wahrscheinlich mit leeren Händen dastehen.

Dies wird sich negativ auf die Nachfrage nach vielen Rohstoffen auswirken, unter anderem nach Öl...

Warum Ölhändler den chinesischen Immobiliensektor im Auge behalten sollten
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Silberpreis zeigt Stabilität Von Jörg Schulte - 28.10.2021

Silber ist nicht nur ein Industriemetall, sondern auch eine wertstabile Anlage, ähnlich wie Gold.Industriemetalle, darunter auch das Silber, werden am meisten von China verbraucht....

Warum Ölhändler den chinesischen Immobiliensektor im Auge behalten sollten

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Andrej Isy
Andrej Isy 27.09.2021 9:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer davon profitieren möchte, der legt sich genug Aktien von Unternehmen wie Talos Energy und Amplify Energy, die von steigender Nachfrage, steigenden Förderung und steigenden Preisen bei Öl und Gas profitieren, deswegen ihre Umsätze weiter steigern und ihre Verschuldung weiter senken, was die Attraktivität weiter steigert
Jo Volker
Jo Volker 24.09.2021 8:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja...die CHN-Medien mögen schweigen, dafür aber könnten die Bilanzbücher der ausländischen Investoren umso lauter schreien, sollten die Zahlungen nicht rechtzeitig eingehen. Da dürfte dann das Invesieren in CHN umso mehr mit Risiken verbunden werden. Ausländisches Kapital würden dann eher zögerlich reinkommen, wenn überhaupt.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung