Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Was eine Rezession jetzt für die Ölpreise später bedeuten könnte

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe29.05.2022 11:32
de.investing.com/analysis/was-eine-rezession-jetzt-fur-die-lpreise-spater-bedeuten-konnte-200473703
Was eine Rezession jetzt für die Ölpreise später bedeuten könnte
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  29.05.2022 11:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Derzeit ist nicht klar, ob sich die USA bereits in einer Rezession befinden oder ob es in Zukunft zu einer nationalen oder sogar globalen Rezession kommen wird. Da jedoch immer häufiger über diese Möglichkeit gesprochen wird, müssen Trader darauf vorbereitet sein, was diese Entwicklung für die Ölpreise bedeuten könnte.

Ölpreis Weekly TTM
Ölpreis Weekly TTM

Die Meinungen darüber, wann oder ob eine Rezession bevorsteht, gehen derzeit auseinander. Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, sieht ein reales Risiko, dass es dazu kommen könnte, insbesondere wenn die Fed die Zinsen weiter anhebt. Laut Dimon stehen die Chancen für eine "milde" Rezession, die sechs bis neun Monate dauern könnte, bei eins zu drei. Aber er sagt auch, dass "die Möglichkeit besteht, dass eine Rezession wesentlich schwerer ausfällt".

Der frühere Präsident der Fed und Princeton-Professor Alan Blinder glaubt, eine Rezession sei "ziemlich wahrscheinlich". Konkret taxiert er die Wahrscheinlichkeit für ein solches Szenario auf 50 bis 60 %

Derzeit wird viel darüber diskutiert, wie hohe Ölpreise die Wahrscheinlichkeit einer wirtschaftlichen Rezession erhöhen, aber weniger darüber, was wir von den Ölpreisen erwarten können, falls es wirklich zu einem globalen Konjunktureinbruch kommt. Der Ökonom Kevin L. Klieson von der St. Louis Fed schrieb 2001, dass in der frühen Nachkriegszeit den wirtschaftlichen Kontraktionsphasen keine hohen Ölpreise vorausgingen. In den vier Quartalen vor Eintritt des Wirtschaftsabschwungs 1948/49, 1953/54, 1957/58, 1960/61 und 1969/70 waren die relativen Energiepreise im Durchschnitt nur um etwa 1,5 % gestiegen.

Seit den frühen 1970er-Jahren sind die Energiepreise jedoch vor wirtschaftlichen Rezessionen um durchschnittlich 17,5 % gestiegen. Doch denken Sie daran, dass dieser Zeitraum einer Zeit entspricht, in der die USA weitgehend auf Ölimporte angewiesen waren, um ihr Nachfragewachstum zu decken. Das fällt auch mit dem Auftauchen der OPEC als wichtiger Einflussfaktor für die Ölpreise und den Ölmarkt zusammen.

Hohe Ölpreise werden oftmals als Ursache einer Rezession genannt. Genauer gesagt sollten hohe Ölpreise oder ein Ölschock als Katalysator oder beitragender Faktor für eine Rezession beschrieben werden. Selten sind die Ölpreise allein der Grund für eine Rezession.

Eine wirtschaftliche Rezession ist ein vielschichtiger Umstand, und die Kraftstoffpreise allein verursachen ihn nicht. Die OPEC und einige der größeren Ölproduzenten wie Saudi-Arabien haben oft beteuert, sie würden zu hohe Ölpreise aus Angst vor einer globalen Rezession scheuen.

Von größerer Bedeutung für Ölhändler ist, wie sich eine Rezession tatsächlich auf den Ölpreis auswirkt.

Rezessive Preisauswirkungen

Eine Rezession könnte die Ölpreise ziemlich drastisch senken. Während der Finanzkrise 2008 und der darauf folgenden "Großen Rezession" fielen die Ölpreise von 134 USD pro Barrel im Juni auf 39 USD pro Barrel im Februar 2009.

Die Preise blieben jedoch nicht lange so tief unten, da die OPEC Produktionskürzungen vornahm und staatliche Anreize zusammen mit Inflationsängsten zu verstärkten Rohstoffkäufen führten. Die Ölpreise neigen dazu, während Rezessionen zu fallen, es sei denn, sie werden künstlich gestützt, wie in den 1970er- Jahren, als die OPEC den Ölpreis noch festlegen konnte.

Aber heute beteiligt sich die OPEC nicht mehr an der direkten Preisfestsetzung. Sollte es jetzt zu einer Rezession kommen, wäre mit einem Rückgang der Ölpreise zu rechnen, schließlich sinkt dann aufgrund der nachlassenden Wirtschaftsaktivität und der Nervosität der Spekulanten die Nachfrage.

Noch ist unklar, ob die hohe Inflation, die hohen Kraftstoffpreise und die schwächere Konjunktur die Stimmung der Verbraucher bereits im Sommer dämpfen werden. Laut der alljährlichen Umfrage von GasBuddy zum Thema Sommerreisen planen 58 % der Amerikaner in diesem Sommer trotz der rekordhohen Benzinpreise einen Roadtrip.

Die Befragten äußerten sich zwar besorgt über die Inflation und die Preise an der Zapfsäule, sagten aber auch, sie würden an ihren Urlaubsplänen im Sommer festhalten. Laut der EIA zeigen sich jedoch bei der Benzinnachfrage "erste Risse" aufgrund der höheren Preise.

Ohne 2020 bewegt sich die Benzinnachfrage auf dem niedrigsten Stand für diese Jahreszeit seit 2013. Sie ist derzeit 5 % niedriger als im letzten Jahr. Diese Zahlen können darauf hindeuten, dass die Verbraucher ihr Verhalten aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen ändern, aber es ist noch zu früh, um zu sagen, ob dieser Trend bis zum Sommer anhalten wird.

Eine Rezession jetzt oder in den kommenden Monaten wäre in vielerlei Hinsicht eine beispiellose Situation. Die Menschen und die Wirtschaft sind immer noch dabei, sich von zwei Jahren voller Lockdowns und Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens zu erholen.

Tatsächlich hat sich der Luftverkehr noch nicht vollständig auf das Niveau von 2019 erholt. Die gesamte Reisebranche erlebte eine große Verwerfung.

Eine Rezession zum jetzigen Zeitpunkt würde bestenfalls eine vollständige Erholung hinauszögern und vielleicht zu einer neuen Ausgangssituation mit einem Rückgang des Warenverkehrs, geringerer globaler Mobilität und einer niedrigeren Gesamtproduktion führen. Dennoch sind die meisten Rezessionen nur kurzlebig und führen rasch zu einer kräftigen Erholung. Die Finanzkrise im Jahr 2008 war so etwas wie eine Anomalie mit einer seltsam geformten Kurve eines weit auseinander klaffenden V. Doch selbst damals erholten sich die Ölpreise recht zügig.

Die Frage ist aber, ob ein Dip der Ölpreise zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Wiederanstieg auf das derzeitige Preisniveau (über 100 USD) oder auf das Niveau nach der Pandemie im Jahr 2021 (vielleicht etwa 80 USD) führen würde. Das ist die größte Unsicherheit.

Was eine Rezession jetzt für die Ölpreise später bedeuten könnte
 

Verwandte Beiträge

Was eine Rezession jetzt für die Ölpreise später bedeuten könnte

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung