Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Wie krank ist Deutschland?

Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)Marktüberblick12.10.2023 13:37
de.investing.com/analysis/wie-krank-ist-deutschland-200485852
Wie krank ist Deutschland?
Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)   |  12.10.2023 13:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
DE40
-0,25%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAYGN
-0,67%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADSGN
-1,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOWG
+1,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CONG
-1,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MBGn
-0,63%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Scholz` Werk und Habecks Beitrag haben Deutschland dick in die Miesen gebracht. Als kranker Mann Europas muss man sich betiteln lassen. Doch der heimische Aktienmarkt sieht bestens aus. Wie passt das zusammen?

Es ist schon ein kurioses Stück Börsengeschichte. Deutschland steht mit beiden Beinen im Rezessionssumpf und nimmt man die Inflation dazu, so ist das reale Wachstum ein einziges Desaster. Allerdings nur dann, wenn man auf Länderebene und auf das BIP schaut. Bei den Firmen im DAX 40 sieht es anders aus und trotzdem reiben sich viele Anleger verwundert die Augen. Der DAX liegt bei rund 16.000 Punkten, somit genau 100 Prozent über dem Tief vom März 2020 – wie kann das bloß sein? Ist ein Aktienindex nicht einigermaßen das Abbild der Wirtschaft im Land? Antwort – eher nein. 

Erklärung naheliegend

Denn wie kann es sein, dass der DAX weiter in Sichtweite seines Rekordhochs notiert, während gleichzeitig die Konjunkturdaten aus Deutschland ein zunehmend rezessives Bild zeichnen? Dieser scheinbare Widerspruch lässt sich zwar nicht einfach auflösen, aber man kann es erklären. Wie schon in den 90er Jahren ist Deutschland wieder einmal der „kranke Mann Europas“, aber das heißt nicht, dass auch der Aktienmarkt leidet. Denn die meist hausgemachten Probleme hierzulande wirken sich kaum noch auf die international aufgestellten DAX-Konzerne aus. Entscheidend für die Blue Chips der ersten Liga ist der Zustand der Weltwirtschaft. „Mittlerweile liegt der Auslandsanteil am Umsatz der 40 Indexmitglieder bei über 80 Prozent. Vor rund 30 Jahren waren es noch rund 50 Prozent“, findet Vanyo Walter vom Broker RoboMarkets ein Argument für den scheinbar hoch bewerteten DAX.

It`s the export – stupid

Kein anderes westliches Industrieland ist stärker von der Weltwirtschaft abhängig. „Unternehmen wie Adidas (ETR:ADSGN) oder HeidelbergMaterials erwirtschaften sogar mehr als 90 Prozent ihres Umsatzes im Ausland“, so der RoboMarkets-Experte. An Adidas, Bayer (ETR:BAYGN), Puma (ETR:PUMG), Zalando (ETR:ZALG) oder Infineon (ETR:IFXGn) sieht man auch, dass weniger BIP-Entwicklungen in Deutschland als vielmehr interne Probleme oder Fortschritte und Verhalten der Konsumenten den Kurs bestimmen. Es überrascht daher nicht, dass die Analysten an ihren sportlichen Gewinnerwartungen festhalten und sich von der konjunkturellen Abkühlung in Deutschland wenig beeindrucken lassen.

Gewinne sprudeln 

Die Gewinnprognosen für die kommenden zwölf Monate liegen sogar auf Rekordniveau, was dem DAX aus fundamentaler Sicht in die Karten spielt. „Ein wesentlicher Grund sind die nach wie vor starken Margen: Die Einkaufspreise der Unternehmen sinken stärker als die Verkaufspreise“, rechnet Salah-Eddine Bouhmidi vom Broker IG vor. In der Eurozone kletterten die Verbraucherpreise zuletzt um 5,3 Prozent, während die Erzeugerpreise um satte 7,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau lagen.

Anschluss ist verloren

Vor diesem Hintergrund ist es fast schon verwunderlich, dass der DAX in den letzten Monaten den Anschluss an die Wall Street verloren hat und seit April in weiten Schwüngen um die 16.000er Marke seitwärts pendelt. Aus Bewertungssicht ist diese Ruhephase natürlich positiv zu sehen, denn mit einem DAX-KGV von 11,5 ist der Markt nicht nur im internationalen Vergleich, sondern auch im historischen Vergleich günstig bewertet. Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre wurde ein Faktor von 14 aufgerufen. Demnach wäre der DAX erst im Bereich von 19.200 Punkten fair bewertet, also gut 20 Prozent über dem aktuellen Niveau. Versüßt wird die Bilanz durch eine attraktive Dividendenrendite von 3,6 Prozent, die deutlich über dem Niveau der US-Indizes liegt und auch die 10-jährige Bundesanleihe klar übertrifft. „Wichtig ist beim KGV natürlich immer die Entwicklung des „G“, merkt Stefan Riße vom Fondshaus Acatis an. Will heißen, dass die Gewinne nicht sinken sollten, da sonst das günstige KGV Makulatur ist.

Historische Vergleiche

Bei den meisten Einzelwerten sehen die Relationen im historischen Vergleich ebenfalls attraktiv aus. „Aktien wie Continental (ETR:CONG), Deutsche Telekom (ETR:DTEGn), HeidelbergMaterials, Infineon, Merck (ETR:MRCG) und VW (ETR:VOWG) werden mit einem Abschlag von rund 30 Prozent auf ihr 10-Jahres-KGV gehandelt“, so der IG-Experte Bouhmidi. Anders sieht es bei den Versicherern aus, aber auch die beiden Automobilhersteller BMW (ETR:BMWG) und Mercedes-Benz (ETR:MBGn) sind zumindest aus Bewertungssicht eher fair gepreist.

Der Mix macht es

Auch wenn die Kurse, wie so oft im Spätsommer, noch nicht stark gefallen sind, gibt es durchaus Schnäppchen, die das Potenzial haben, den Markt längerfristig zu schlagen. Voraussetzung ist natürlich, dass die Weltwirtschaft weiter brummt und nicht durch eine zu straffe Geldpolitik der Notenbanken abgewürgt wird. Andernfalls sind die hohen Gewinnprognosen hinfällig und es drohen schmerzhafte Abwärtsrevisionen. Aber die Börse war schon immer ein Ort, an dem Mut langfristig belohnt wurde.

Wie krank ist Deutschland?
 

Verwandte Beiträge

Wie krank ist Deutschland?

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Mi Cherry
Mi Cherry 13.10.2023 19:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bei VW, Mercedes und BMW wird es erst wieder steigen, wenn Gewinne durch über 50% der Verkäufe durch EVs erfolgen. Solange sie noch 85 bis über 90% des Geldes durch KÜNFTIG technologisch veraltete Fahrzeuge erzielen, bleibt die angezogene Handbremse beim Aktienkurs bestehen. Und die Transformation verschlingt noch viel Zeit und Mittel, um das gewünschte Ergebnis überhaupt erzielen zu können. Dabei ist es auch wichtig, dass sie künftig Fahrzeuge bauen, die vom Kunden gekauft werden.
Roland Bernschneider
Roland Bernschneider 13.10.2023 11:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
gebe den Mann recht! mit seinem Kommentar
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung