x
Eilmeldung
0

WTI erreicht 53,60 USD, US-Wohnungsmarktdaten im Fokus

Von Swissquote Europe LtdForex21.12.2016 13:49
de.investing.com/analysis/wti-erreicht-53,60-usd,-us-wohnungsmarktdaten-im-fokus-200170409
WTI erreicht 53,60 USD, US-Wohnungsmarktdaten im Fokus
Von Swissquote Europe Ltd   |  21.12.2016 13:49
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 

Rohölpreise im Aufwind, da Ausblick unsicher (von Arnaud Masset)

Das West Texas Intermediate stieg am Mittwoch auf 53,60 USD pro Barrel, da für den API-Wochenbericht ein Rückgang von 4,15 Mio. Barrel erwartet wurde, während der EIA-Bericht, der heute noch veröffentlicht wird, einen Rückgang von 2,5 Mio. Barrel bei den US-Rohölbeständen zeigen sollte. Laut der EIA sind die Bestände in den letzten vier Wochen um insgesamt 7 Mio. Barrel gefallen. Mit dem vereinbarten OPEC-Deal zur Förderkürzung und der allgemeinen Bereitschaft der Ölproduzenten für Preisanhebungen schließen wir eine weitere Verbesserung bei den Ölpreisen nicht aus.

Das Abwärtsrisiko ist jedoch erheblich, da die meisten der jüngsten Ölgewinne auf optimistischen Prognosen basieren. So hat die OPEC-Rohölproduktion im November ein Allzeithoch erreicht. Dazu hat Libyen zwei seiner größten Ölfelder wieder geöffnet, die die Förderung des Landes in den nächsten Monaten wohl wieder auf 270.000 Barrel pro Tag steigen lassen werden, im Vergleich zu aktuell 175.000. Laut Baker Hughes haben sich die US-Öl- und Gasbohrstellen in der letzten Woche um 12 weitere Standorte erhöht, was die Gesamtzahl auf 610 bringt im Vergleich zu 316 Ende Mai diesen Jahres. Laut der CFTC haben die spekulativen Nettopositionen an der NYMEX die Anzahl von 300.000 Kontrakten überschritten, der höchste Stand seit Juli 2014.

Insgesamt könnten wir beim Rohöl weitere Gewinne sehen, wenn alles nach Plan verläuft. Die Marktpositionierung und das Aufwärtspotential bei den Produktionslevels bedeuten jedoch, dass das großes Abwärtsrisiko bei den Rohölpreisen besteht. Die Anleger sollten gegenüber allen Möglichkeiten offen bleiben, v. a. was einen Rückgang der Preise angeht.

US-Wohnungen geben ein frühes Signal (von Peter Rosenstreich)

In den USA werden die Verkäufe bestehender Wohnungen veröffentlicht, die wohl leicht auf 5,50 Mio. fallen werden, nachdem sie auf den höchsten Wert seit 2007 gestiegen sind. Höhere Hypothekensätze (seit Oktober sind die festverzinslichen 30jährigen Zinsen um 85 Basispunkte auf 4,18 gestiegen), angetrieben durch den steileren Normalisierungspfad der Fed, werden den Wohnungsmarkt weiter abkühlen. Das sollte bedeuteten, dass auch die letzten abwartenden Käufer sich der Ära der historisch niedrigen Zinsen anschließen werden. Wir haben das Gefühl, dass die Märkte unverständlicherweise alle dasselbe Kool-Aid trinken. Trumps Steuerausgaben und -reformen hatten fast magische Auswirkungen auf die Überzeugung der Märkte, dass das Ende der monetären Unterstützung einen sanften Übergang haben und das globale Wachstum und somit auch die Unternehmensgewinne erhöhen wird. Da sich der Dow auf neuen Allzeithochs tummelt, wurde dem US-Verbraucher das falsche Gefühl des Reichtums (und Wohlstands) vermittelt. Doch die allgemeinen US-Wirtschaftsdaten konnten uns nicht überzeugen, denn es handelt sich um nichts anderes als einen zeitweiligen Aufschwung in einem größeren zyklischen Abschwung. Wir bleiben skeptisch, dass Präsident Trump nur annähernd das wundersame Wachstum erreichen wird, das er verspricht. Rückgänge bei den Aktien, den US-Wirtschaftsdaten und politische Untätigkeit werden die "Dots" der Fed vom Chart verschwinden lassen. Aufgrund der deutlich überkauften USD-Positionen (IMM Daten) gehen wir vor dem 20. Januar von einer Korrektur aus. Da das Aufwärtspotential für die US-Renditen am kurzen Ende der Kurve zum Stillstand gekommen ist, seien Sie bereit für einen Rücksetzer des USD/JPY auf die kurzfristige Unterstützung bei 114,74.

Verbrauchervertrauen wird sich wohl verbessern (von Yann Quelenn)

Heute wird das Verbrauchervertrauen in der Eurozone wohl Besserung zeigen, nachdem es im November von -7,8 auf -6,1 angestiegen ist. Dieses Jahr zeigte sich der Indikator trotz verschiedener Ereignisse wie dem Brexit-Referendum und dem italienischen Referendum widerstandsfähig und sollte ein besseres Vertrauen in die allgemeine Wirtschaftssituation und die zukünftigen Beschäftigungsprognosen zeigen.

Wir bleiben aber vorsichtig, da die Fundamentaldaten der Eurozone weiter durchwachsen sind, v. a. die Beschäftigungsdaten. Die Arbeitslosenquote bleibt bei rund 10% erhöht, und die Inflation ist weiter schwach. Die QE der EZB konnte aktuell kein nachhaltiges Wachstum generieren und fördert auch nicht die Inflation.

Soweit es die Währung betrifft, wird der Eurodollar vor allem durch den Dollar angetrieben, da die Märkte für das nächste Jahr von mehreren Zinserhöhungen ausgehen. Zudem erwarten die Märkte keine weiteren Aktionen von der EZB, die ihre lockere Geldpolitik ausweiten wird. Sie warten nun darauf, dass die Inflation steigt.

1
1

EURUSD Der EUR/USD bleibt unterhalb von 1,0500. Eine stündliche Unterstützung liegt bei 1,0367 (Tief vom 15. 12. 2016). Ein stündlicher Widerstand befindet sich bei 1,0480 (Hoch vom 19. 12. 2016). Ein stärkerer Widerstand befindet sich bei 1,0670 (Hoch vom 14. 12. 2016). Erwarten Sie weitere Schwäche. Langfristig deutet das Todeskreuz von Ende Oktober auf eine weitere bärische Tendenz hin. Das Paar hat die wichtige Unterstützung bei 1,0458 (Tief vom 16. 3. 2015) durchbrochen. Ein wichtiger Widerstand liegt bei 1,1714 (Hoch vom 24. 8. 2015). Erwarten Sie eine Bewegung in Richtung Parität.

GBPUSD Der GBP/USD bewegt sich unterhalb des ehemaligen Aufwärtstrendkanals. Eine starke Unterstützung findet sich bei 1,2302 (Tief vom 18. 11. 2016), und ein Widerstand liegt bei 1,2509 (Hoch vom 16. 12. 2016). Die technische Struktur deutet auf weitere Schwäche in Richtung der Unterstützung bei 1,2302 hin. Das langfristig technische Muster ist sogar noch negativer, seit der Brexit den Weg für weitere Rückgänge bereitet hat. Eine langfristige Unterstützung zeigt sich bei 1,0520 (1. 3. 85) und scheint ein anvisierbares Ziel zu sein. Ein langfristiger Widerstand liegt bei 1,5018 (24. 6. 2015) und würde eine langfristige Umkehr im negativen Trend darstellen. Doch dies sieht für den Moment noch ziemlich unwahrscheinlich aus.

USDJPY Der bullische Druck ist für den USD/JPY noch immer sehr stark trotz einiger bärischer Rücksetzer. Das Paar nähert sich dem Niveau bei 120,00. Eine stündliche Unterstützung zeigt sich bei 116,56 (Tief vom 19. 12. 2016). Eine stärkere Unterstützung findet sich bei 114,74 (Tief vom 12. 12. 2016). Die technische Struktur deutet auf eine weitere Festigung hin. Wir favorisieren eine langfristig bärische Tendenz. Eine Unterstützung zeigt sich nun bei 96,57 (Tief vom 10. 8. 2013). Ein allmählicher Anstieg in Richtung des Hauptwiderstands bei 135,15 (Hoch vom 1. 2. 2002) scheint nun völlig unwahrscheinlich. Erwarten Sie weitere Rückgänge bis zur Unterstützung bei 93,79 (Tief vom 13. 6. 2013).

USDCHF Der USD/CHF bewegt sich in Richtung 1,0300. Ein stündlicher Widerstand liegt bei 1,0344 (Hoch vom 15. 12. 2016). Eine wichtige Unterstützung besteht an der Parität. Erwarten Sie eine weitere Konsolidierung in Richtung des ehemaligen Widerstandsniveaus um 1,0205. Langfristig bewegt sich das Paar seit 2011 noch immer bereichsgebunden, trotz einiger Turbulenzen, seit die SNB den CHF vom EUR entkoppelte. Eine wichtige Unterstützung findet sich bei 0,8986 (Tief vom 30. 1. 2015). Seit der Aufhebung des Bodens im Januar 2015 deutet die technische Struktur gleichwohl auf eine langfristig bullische Entwicklung hin.

WTI erreicht 53,60 USD, US-Wohnungsmarktdaten im Fokus
 

Verwandte Beiträge

WTI erreicht 53,60 USD, US-Wohnungsmarktdaten im Fokus

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung