Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Gold: Die 1000 % Rallye hat erst begonnen – Schiff

Veröffentlicht am 11.12.2023 13:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investing.com – Dass der Goldpreis sein Rekordhoch von 2135 Dollar erreichte, ist gut eine Woche her. Laut Peter Schiff war das jedoch noch lange nicht der Höhepunkt des Bullenmarktes, sondern erst der Beginn, wie er kürzlich Peter Mallouk verriet:

"Ich weiß, dass der Goldpreis bereits um 100 Dollar gesunken ist, weil es nach dem starken Anstieg zu Gewinnmitnahmen kam. Aber ich bin überzeugt, dass die 2.000 Dollar-Marke jetzt die Unterstützung für Gold ist. Es könnte zwar leicht darunter gehen, aber das ist nicht das Ende des Bullenmarktes. Es ist der Anfang."

Schiff ist schon seit Jahren der Ansicht, dass Gold erheblich steigen wird, weil der Dollar immer mehr an Wert verliert. Vorangetrieben wird diese Situation durch das immer größere US-Haushaltsloch, welches durch das Drucken von neuen Dollarscheinen gestopft wird. Schiff gab auch Hinweise darauf, dass mit Kurssteigerungen von mehr als 1000 Prozent zu rechnen ist:

"Das Problem ist, dass US-Aktien derzeit extrem teuer sind, und es ist historisch betrachtet sehr riskant, zu viel Geld für derartige Aktien zu bezahlen. Auf der anderen Seite ist Gold in der Vergangenheit sehr billig gewesen. Wenn man sich vergangene Perioden ansieht, in denen die Inflation ein Problem darstellte, wie z. B. die 1970er-Jahre, dann stieg der Goldpreis innerhalb eines Jahrzehnts, in dem der Dow fiel, von 35 Dollar pro Unze auf 850 Dollar. Man ist gut beraten, in prozentualen Anstiegen in dieser Größenordnung zu denken."

Im Jahr 1980 notierten Gold und der Dow Jones auf einem nahezu identischen Niveau. Heute besteht eine riesige Diskrepanz, denn der Dow wird bei 35.000 und Gold bei 2000 Dollar gehandelt. Dazu sagt Schiff:

"Stellen Sie sich eine Welt vor, in der beide den gleichen Preis haben, denn das ist die Welt, auf die wir zusteuern, und darauf müssen sich Anleger vorbereiten."

Was auch nicht außer Acht gelassen werden darf, ist die Tatsache, dass Zentralbanken in jüngster Zeit mehr Gold kaufen als zuvor.

In der EU hat man sich informell darauf geeinigt, die Goldreserven über ein Gold-BIP-Verhältnis aufzubauen. Die Zentralbank der Niederlande bestätigte diese Vorgehensweise kürzlich und brachte die Zahl von 4 Prozent der Wirtschaftsleistung ins Spiel.

Der Hintergrund ist, dass man im Falle eines Systemversagens in der Lage sein muss, das Geldsystem basierend auf einem Goldstandard neu starten zu können.

Die Zentralbank Polens kaufte innerhalb des vergangenen Jahres 300 Tonnen Gold, um die Bestände an den europäischen Durchschnitt zum BIP anzupassen. Laut Jan Nieuwenhuijs wird das Land weitere 130 Tonnen kaufen müssen, um so die Einführung des Euro zu begünstigen.

Ähnlich sieht es mit Goldkäufen auch in Ländern wie Ungarn und der Tschechischen Republik aus. Diese sind zwar EU-Mitglieder, aber bisher nicht Bestandteil der Eurozone.

Auch die Chinesische Zentralbank hat ihre Käufe auf 700 Tonnen pro Jahr aufgestockt, denn bisher liegen die Goldreserven erst bei rund 2 Prozent des BIP. Weltweit scheint man dazu überzugehen, sich auf ein Szenario vorzubereiten, bei dem das Fiat-System scheitert und wieder zum Goldstandard gewechselt werden muss.

Gold: Die 1000 % Rallye hat erst begonnen – Schiff
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (11)
Davut Kara
Davut Kara 12.12.2023 17:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Vielleicht kurzfristig ne beimischung
no name
no name 12.12.2023 16:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Alles klar, für mich weiter long SP500. Schiff ist ein Kontraindikator per ecxellence.
12.12.2023 9:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es ist generell erstaunlich: Letztes Jahr riefen schon alle bei 2040, dass China und Russland sich mit Gold eindeckt und der Kurs explodieren würde; dann das sinnlose BRICS-Thema…… Die Hauptlüge ist aber nicht das Gold, sondern die Lüge um die Zinssenkungen, denn die heben den Goldpreis……. Jetzt kurz vor der FED-Sitzung fallen natürlich die Bondkurse und das Gold, weil Powell genau das Gegenteil sagen wird! Dieses ganze Gelaber verfällt immer mehr zu Märchenstunden
Josef Brand
Josef Brand 12.12.2023 6:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
diese platte spielt schon seit 20 jahren dieselbe leier
Nick Peters
Nick Peters 11.12.2023 23:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kettner fischt bei Investing.com nach Angsthasen, um von Goldkäufen zu profitieren.
Mausi Maus
Mausi Maus 11.12.2023 18:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jedet der Ihn kennt weiß was er davon zu halten hat. Nach Ihm waren wir oft schon in 2 Monaten bei 3000-5000$
Frank Engl
Frank Engl 11.12.2023 18:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
armseliger Vogel 🐦
Grzegorz Wroblewski
Grzegorz Wroblewski 11.12.2023 17:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der schon wieder, er ist gut als Kontraindikator
Moritz Schneider
Moritz Schneider 11.12.2023 17:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
1000%
And He
And He 11.12.2023 17:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jedes zu Weihnachten die gleiche Geschichten. Buy Bitcoin
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung