Eilmeldung
Investing Pro 0

Gold- und Kupferpreise nahezu unverändert - Nachfrageaussichten schwach

Rohstoffe & Futures 28.09.2022 02:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
XAU/USD
-0,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
INGA
-0,79%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
-0,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Copper
+0,11%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DXY
+0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Ambar Warrick 

Investing.com - Die Gold- und Kupferpreise zeigten sich am Mittwoch nahezu unverändert, da der Dollar angesichts wachsender Sorgen über eine drohende Konjunkturabschwächung auf einem 20-Jahres-Hoch verharrt.

Der Goldpreis blieb gegenüber seinem vorherigen Schlusskurs bei 1.628,67 USD je Feinunze weitgehend unverändert, während der an der COMEX-Sparte der New Yorker Handelsbörse NYMEX gehandelte Gold-Future bis 2:39 Uhr MEZ bei 1.635,90 USD je Feinunze notierte. Beide Instrumente stiegen am Dienstag kurz an, als der Dollar kurzzeitig sein 20-Jahres-Hoch nicht halten konnte.

Die anhaltende Talfahrt an den Aktienmärkten und zunehmende Ängste vor einer möglichen Rezession trieben aber das Kapital wieder zurück zum Dollar. Der Dollar ist in diesem Jahr aufgrund einer extrem hawkischen Haltung der US-amerikanischen Fed gestiegen, wobei steigende Zinssätze die Währung zu einem attraktiveren sicheren Hafen als Gold machen.

Die Edelmetallpreise befinden sich jetzt weit im Bärenmarktgebiet, nachdem sie in den ersten Tagen des Russland-Ukraine-Konflikts seit einem Höchststand im Jahr 2022 um über 27 % eingebrochen waren. Die Preise haben kürzlich zwei wichtige Unterstützungsniveaus unterschritten. Es wird erwartet, dass sie sich in naher Zukunft weiter abschwächen werden.

„Die Dominanz des US-Dollars hat die Stimmung im gesamten Rohstoffkomplex getroffen, und Gold wurde bei diesem Schritt nicht verschont. Höhere Renditen erhöhen die Opportunitätskosten für das Halten von Gold, was die Anleger anscheinend vom gelben Edelmetall abhält“, schrieben Analysten von ING (AS:INGA) in einem Kommentar.

Die Bank geht nun davon aus, dass Gold das Jahr bei rund 1.650 USD je Feinunze beenden wird. Eine größere Erholung für Gold wird aber erst dann erwartet, wenn die Fed beschließt, ihre hawkische Rhetorik abzumildern.

Bei den Industriemetallen blieben die Kupferpreise in einer engen Spanne, da Händler eine weitere kurzfristige Nachfrageschwäche erwarteten. Der Kupfer-Future verlor leicht und wurde bei 3,2920 USD pro Pfund gehandelt.

Die Preise für das wichtige Metall sind in diesem Jahr aufgrund wachsender Befürchtungen, dass eine Rezession die Industrietätigkeit beeinträchtigen und die Nachfrage nach Kupfer beeinträchtigen wird, eingebrochen.

Schwache Wirtschaftsdaten aus China, dem weltgrößten Kupferimporteur, waren für die Märkte besonders besorgniserregend, ebenso wie Anzeichen einer Verlangsamung der industriellen Aktivität in Europa und den USA.

Der Fokus liegt diese Woche auf chinesischen Produktionsdaten, die am Freitag fällig sind und voraussichtlich einen weiteren Aktivitätsrückgang zeigen werden.

Gold- und Kupferpreise nahezu unverändert - Nachfrageaussichten schwach
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Omga HQ
Omga HQ 28.09.2022 12:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Alles Unsinn. Opportunitätskosten existieren nicht, solange der Realzins negativ ist. Es sind Gewohnheit und Herdentrieb, die das tumbe Vieh zum Dollar flüchten lassen.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung