📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Goldpreis durch aggressive Zentralbanken weiter unter Druck

Veröffentlicht am 30.06.2022, 07:02
© Reuters
XAU/USD
-
XAG/USD
-
GC
-
SI
-
PA
-
PL
-
DXY
-

Von Zhang Mengying 

Investing.com – Der Goldpreis notierte am Donnerstagmorgen in Asien schwächer und dürfte den dritten Monat in Folge mit Verlusten abschließen. Viele Anleger sehen den Ausblick für Gold aufgrund des aggressiven Vorgehens einiger Zentralbanken negativ.

Der an der COMEX-Sparte der New Yorker Handelsbörse NYMEX gehandelte Gold-Future verlor bis 6:56 Uhr MEZ 0,04 % auf 1.816,75 USD. Der Dollar, der sich normalerweise entgegengesetzt zum Goldpreis bewegt, verlor am Donnerstagmorgen ebenfalls. Allerdings bewegt sich der Dollar in der Nähe seines jüngsten Zwei-Jahrzehnt-Höchststands. Der starke Dollar hat die Nachfrage nach Gold merklich gedämpft.

Fed-Präsident Jerome Powell warnte davor, dass die Inflation lange anhalten könnte. Es sei wichtig, die Inflation zu senken.

In der Zwischenzeit sagte die Leiterin der Fed in Cleveland, Loretta Mester, dass ein energisches Handel erforderlich ist, um den Preisdruck einzudämmen.

Der Ausblick sei mehr und mehr bearish, da die Zinserhöhungen weiterhin durchschlagen und die Inflationserwartungen sinken, sagte DailyFX-Währungsstratege Ilya Spivak gegenüber Reuters. 1.780 bis 1.790 USD seien eine kritische Unterstützungsmarke.

Im asiatisch-pazifischen Raum zeigten frisch veröffentlichte Daten, dass Chinas Einkaufsmanagerindex (PMI) im Juni von 49,6 (Mai) auf 50,2 gestiegen ist. Das ist der erste Anstieg seit Februar, was darauf hindeutet, dass die Fabrikaktivitäten wieder stärker zunehmen.

Bei anderen Edelmetallen fiel Silber um 0,38 %. Platinum legte um 0,78 % zu, während Palladium 2,19 % höher notierte.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.