🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

Goldpreis stabilisiert sich trotz Dollar-Stärke und Zinsangst

Veröffentlicht am 05.09.2022, 04:42
Aktualisiert 05.09.2022, 12:59
© Reuters.
XAU/USD
-
XAG/USD
-
GC
-
HG
-
SI
-
PL
-
DXY
-

Von Ambar Warrick 

Investing.com-- Der Goldpreis hat sich am Montag auf tiefem Niveau stabilisiert. Unter Druck bleibt das Edelmetall aber dennoch, insbesondere weil der Dollar seinen Marsch gen Norden vor dem Hintergrund der hohen Risikoaversion an den Finanzmärkten und der Aussicht auf weitere Leitzinserhöhungen in den USA fortsetzt.

Spot-Gold rückte um 0,07 % auf 1.714,10 Dollar je Feinunze vor, während der Gold-Future bis 12.51 Uhr MEZ um rund 0,1 % auf 1.724 Dollar je Feinunze stieg. In der vergangenen Woche waren beide Instrumente aufgrund wachsender Befürchtungen, dass die US-Notenbank die Leitzinsen in nächster Zeit weiter schnell anheben wird, stark gefallen.

Die Goldpreise kamen am Montag im frühen asiatischen Handel zum wiederholten Mal unter Druck, als der Greenback auf ein neues 20-Jahres-Hoch sprang, während auch die Renditen für Staatsanleihen anzogen. Den Daten vom Freitag zufolge ist die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft in den USA im August stärker gestiegen als erwartet, wodurch die Fed mehr Spielraum für weitere kräftige Zinserhöhungen hat.

Während sich das Lohnwachstum in den USA verlangsamte und die Arbeitslosigkeit anstieg, taxieren die Händler die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung der Zinssätze um 75 Basispunkte bei der nächsten Fed-Sitzung auf 57 %.

Der Goldpreis ist seit seinem Höchststand im Jahr 2022 deutlich gesunken. Für Druck sorgten die ersten Zinserhöhungen der US-Notenbank und der Anstieg der Renditen.

Die Fed will die Inflation bekämpfen, die aufgrund steigender Lebensmittel- und Kraftstoffpreise ein 40-Jahreshoch erreicht hat. Mehrere Mitglieder der Notenbank haben kürzlich angedeutet, dass die Zinssätze wahrscheinlich so lange erhöht werden, bis die Inflation deutlich näher an das 2 %-Ziel der Bank herangerückt ist.

Die Aussicht auf höhere Zinsen sorgte auch dafür, dass der Dollar Gold als sicheren Hafen weitgehend ablöste. Infolgedessen konnte das gelbe Metall kaum von der jüngsten Eskalation der geopolitischen Spannungen zwischen China und Taiwan profitieren.

Auch andere Edelmetalle gaben am Montag nach. Der Silber-Future verbilligte sich um 0,1 %, während der Platin-Future 0,6 % verlor.

Bei den Industriemetallen kehrten die Kupferpreise ihre anfänglichen Verluste um und wurden nach besser als erwartet ausgefallenen Daten zum chinesischen Dienstleistungssektor unverändert gehandelt.

Der Kupfer-Future rückte um 0,1 % auf 3,3988 Dollar vor.

Den von Caixin ermittelten Daten zufolge setzte sich die Erholung des chinesischen Dienstleistungssektors im August fort. Demnach blieben bestimmte Bereiche der Wirtschaft trotz einer Verlangsamung der Produktionstätigkeit robust.

China ist der weltgrößte Kupferimporteur. Die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in dem Reich der Mitte hat die Kupferpreise im bisherigen Jahresverlauf stark belastet.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.