Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Goldpreis startet durch: 1.800 Dollar-Marke geknackt - und jetzt?

Rohstoffe 01.12.2022 19:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
XAU/USD
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAG/USD
+0,42%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DX
+0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
-0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Silver
+0,79%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
+0,58%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Die Aussicht auf kleinere Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed infolge rückläufiger Inflationszahlen und der damit einhergehenden Schwäche des Dollars hat den Goldpreis am Donnerstag um mehr als drei Prozent in die Höhe getrieben. 

Für den an der Comex gehandelten Gold-Future zur Februar-Lieferung ging es am Donnerstag um 3,09 Prozent auf 1.814,35 Dollar nach oben. Mit 1.818,25 Dollar erreicht das edle Metall den höchsten Stand seit Ende Juni. Spot-Gold rückte um 1,81 Prozent auf 1.799,92 Dollar vor.

Dollar- und Zinsentwicklung stützen den Goldpreis

Im November erhielt der Goldpreis Unterstützung durch einen "erheblich schwächeren" US-Dollar und "deutlich geringere" Renditen 10-jähriger Staatsanleihen, wie Jeff Klearman, Portfoliomanager bei GraniteShares, dem Anbieter des GraniteShares Gold Trust, gegenüber MarketWatch erklärte.

Die Zehnjahrsrendite ging im abgelaufenen Monat um etwas mehr als 9 Prozent auf 3,568 Prozent zurück. Der U.S. Dollar Index, der die Stärke der Währung gegenüber einem Korb von Konkurrenten misst, lag im Donnerstagshandel um 0,7 Prozent niedriger bei 105,04 und büßte im November rund 4,7 Prozent an Wert ein.

"Gold und Silber haben in dieser Woche eine wichtige Weggabelung passiert", sagte Peter Grant, VP und Marktanalyst bei Zaner Metals LLC und Tornado Precious Metals Solutions, in einer Notiz. "Die Richtung der Preise ist derzeit in hohem Maße von der Entwicklung des Dollar-Index abhängig. Für die Märkte könnte sich das Augenmerk nun verstärkt auf die Zinskomponente verlagern. In den letzten Wochen haben drei Board-Mitglieder der Federal Reserve kleinere Leitzinsanhebungen empfohlen, was den Dollar im November geschwächt und Gold und Silber gestützt hat", fügte er hinzu. 

Ein schwächerer Dollar unterstützt tendenziell den Goldpreis, da das Edelmetall außerhalb des Dollarraums dann günstiger wird.

Auch die Zinsentwicklung spielt für die Goldpreis-Entwicklung eine wichtige Rolle. Niedrigere Zinsen stützen den Goldpreis in der Regel, weil der Kauf von Anleihen im Vergleich zum Edelmetall unattraktiver wird.

Fed-Chef Jay Powell sagte am Mittwoch, dass es an der Zeit sei, das Tempo der bevorstehenden Zinserhöhungen zu drosseln, fügte aber hinzu, dass die Eindämmung der Inflation "es erforderlich machen wird, die Geldpolitik für einige Zeit restriktiv zu gestalten".

Zur Eindämmung der höchsten Inflation seit 40 Jahren hat die US-Notenbank in diesem Jahr den aggressivsten Zinserhöhungszyklus seit den 80er Jahren eingeleitet. Auf jeder der letzten vier Sitzungen hat sie ihren Leitzins um jeweils 75 Basispunkte angehoben, bevor sie im November kleinere Schritte andeutete - gleichzeitig aber auch eine höhere Terminalrate als im Dotplot vom September in Aussicht gestellt.

Händler rechnen derzeit mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 Prozent, dass die Fed die Zinsen zur Monatsmitte um 50 Basispunkte erhöht. Erste Leitzinssenkungen werden bereits für Ende nächsten Jahres erwartet.

PCE-Daten kurbeln Gold-Nachfrage weiter an

Auch die heute frisch veröffentlichten Inflationsdaten stützen die Idee langsamerer Zinserhöhungen, was das Interesse an Gold erhöht.

So stieg der Preisindex PCE im Jahresvergleich um 6,0 Prozent, nach 6,3 Prozent im Vormonat. Im Monatsvergleich ergab sich ein Inflationsanstieg um 0,3 Prozent. Der Kernindex verlangsamte sich von 5,2 Prozent auf 5,0 Prozent.

Das Hauptaugenmerk der Händler liegt nun auf den am Freitag anstehenden Daten des US-Arbeitsministeriums zu den Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft.

"Kurzfristig liegt der Schlüsselsupport für Gold ( unter Berücksichtigung der mit den Jobdaten einhergehenden Volatilität) bei 1.770 Dollar mit einem Stopp für Long-Positionen bei 1.732 Dollar", so Grant.

Für die erste Jahreshälfte 2023 erwartet die Bank of America (NYSE:BAC) ein schwieriges Umfeld für Gold, geht dann aber von einer drastischen Trendwende aufgrund des Endes des Zinserhöhungszyklus der Fed aus. Für das dritte und vierte Quartal sieht sie das gelbe Metall wieder bei durchschnittlich 2.000 Dollar.

Goldpreis startet durch: 1.800 Dollar-Marke geknackt - und jetzt?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Mausi Maus
Mausi Maus 02.12.2022 1:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und jetzt wird erst mal korrigiert und dann geht es weiter
Mausi Maus
Mausi Maus 02.12.2022 1:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und jetzt wird erst mal korrigiert und dann sehen wir wieder weiter….
Andreas Erbe
AEHighC 01.12.2022 20:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Auf zur 2500 USD
Marcel Hoffmann
Marcel Hoffmann 01.12.2022 20:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Träumen darf man.
Rafael Urbaniak
Rafael Urbaniak 01.12.2022 19:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gold ist das einziges was uns dieser reudige Staat nicht so ohne weiteres wegnehmen kann
Salih Kilic
Salih Kilic 01.12.2022 19:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie wars damals in der DDR gewesen, da war doch der Goldhandel verboten gewesen???
Rafael Urbaniak
Rafael Urbaniak 01.12.2022 19:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja, in der DDR war auch der Schwarzmarkt verboten...hat aber nicht jeden interessiert.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung