Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Schwache China-Daten lassen Ölpreis sinken und schüren Nachfragesorgen

Rohstoffe 31.10.2022 11:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
LCO
-0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Ambar Warrick 

Investing.com-- Die Ölpreise sind am Montag nach schwächer als erwartet ausgefallenen chinesischen Konjunkturdaten gefallen. Die Erwartung einer Versorgungslücke in den kommenden Monaten begrenzt jedoch die Verluste.

Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent verbilligte sich um 1,2 % auf 92,61 Dollar, der Preis für ein Barrel der Sorte WTI fiel um um 1,3 % auf 86,72 Dollar.

Neue Daten aus China schürten am Montagmorgen die Befürchtung einer weiteren Konjunkturabschwächung. Der chinesische Einkaufsmanagerindex für die Industrie ist im Oktober ebenso wie der Gesamtindex unerwartet in den Kontraktionsbereich gefallen. In Verbindung mit dem jüngsten Wiederanstieg der lokalen COVID-19-Fälle schürte dies die Sorge, dass die Rohölnachfrage des weltweit größten Ölimporteurs in den kommenden Monaten niedrig bleiben könnte.

Die Märkte sind nach wie vor besorgt über weitere wirtschaftliche Störungen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, nachdem Peking vor kurzem bekräftigt hat, dass es an seiner strikten Null-Covid-Politik festhält.

Die Corona-Politik der chinesischen Regierung gilt als einer der Hauptgründe für Chinas wirtschaftliche Probleme in diesem Jahr und hat die chinesische Rohölnachfrage schwer belastet, was wiederum zu einem Rückgang der Ölpreise geführt hat. Ein Silberstreif am Horizont ist noch nicht in Sicht, denn chinesische Industriezentren wie Wuhan und Chengdu haben unlängst weitere COVID-bedingte Restriktionen eingeführt.

Die Verluste am Ölmarkt halten sich insgesamt aber in Grenzen. Grund dafür ist die Erwartung, dass der Rückgang der US-Produktion und die Förderdrosselung der Organisation erdölexportierender Länder die Rohölmärkte für den Rest des Jahres eng halten werden.

Die Aussicht auf ein knapperes Ölangebot hat den durch das nachlassende Wirtschaftswachstum bedingten Gegenwind an den Rohölmärkten abgemildert. Die Rohölpreise fielen drastisch von ihren Anfang 2022 erreichten Mehrjahreshochs zurück, als die Märkte befürchteten, dass steigende Inflation und Leitzinsen die globale Ölnachfrage belasten würden.

Diese Woche steht die Federal Reserve im Mittelpunkt, von der allgemein erwartet wird, dass sie zum Abschluss einer zweitägigen Sitzung am Mittwoch die Zinssätze erhöht.

Voraussichtlich wird die Zentralbank die Zinsen um 75 Basispunkte anheben - ihre vierte Zinserhöhung in diesem Jahr. Händler wetten jedoch darauf, dass die Fed ihr Zinserhöhungstempo ab Dezember drosseln wird.

Auch aus den US-Wirtschaftsdaten der vergangenen Woche ging hervor, dass sich die US-Wirtschaft trotz gestiegener Zinsen und Inflation besser als erwartet entwickelt hat und die Benzinnachfrage im Lande weiterhin robust ist.

Trotzdem dürfte die hohe Inflation, die nach wie vor in der Nähe eines 40-Jahres-Hochs verharrt, die Wirtschaftstätigkeit in den kommenden Monaten bremsen. Auch ein möglicher Kurswechsel der Fed dürfte den Druck auf die Wirtschaft kaum verringern, liegen die Zinssätze in den USA doch bereits auf dem höchsten Stand seit der Finanzkrise 2008.

Schwache China-Daten lassen Ölpreis sinken und schüren Nachfragesorgen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Andreas Erbe
AEHighC 01.11.2022 11:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Inhalt dieser Artikel ist reiner Blödsinn!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung