Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Weizenpreis schießt hoch: Indien verhängt Export-Verbot für Weizen

Rohstoffe & Futures 16.05.2022 14:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Geoffrey Smith 

Investing.com -- Der Weizenpreis ist am Montag auf den höchsten Stand seit über zwei Monaten gestiegen. Auslöser für die Preisexplosion war Indiens Entscheidung am Wochenende, ein Export-Verbot für Weizen zu verhängen. Das schürte die Angst vor einer globalen Nahrungsmittelkrise.

Bis 13.46 Uhr MEZ kostete der nächstfällige Future auf US-Weizen 1.229,80 Dollar und damit 4,7 % mehr als am Freitag. In der Spitze wechselte der Kontrakt für knapp 1.250 Dollar den Besitzer.

Nach der russischen Invasion in der Ukraine, die zu einer Unterbrechung der Lieferungen von zwei der größten Exporteure der Welt führte, waren die indischen Exporte zu einer wichtigen Zwischenlösung für die Versorgung der Weltmärkte geworden.

Indien, das im vergangenen Jahr der achtgrößte Weizen-Exporteur der Welt war, hatte erst vor wenigen Wochen erklärt, dass es nach einer Rekordernte in diesem Jahr einen Exportrekord von 10 Millionen Tonnen erwartet.

Nach einer lang anhaltenden Hitzewelle in weiten Teilen des Subkontinents änderte die Regierung jedoch ihre Meinung, als sich die Aussichten für die laufende Ernte drastisch veränderten. Noch im Februar rechnete der Staat mit einer Produktion von 111,32 Millionen Tonnen in diesem Jahr. Wegen der langen Trockenheit könnte diese Prognose jedoch auf 100 Millionen Tonnen oder weniger sinken, berichtete Reuters unter Berufung auf lokale Marktquellen.

Darüber hinaus hat der Anstieg der Exportnachfrage die Inlandspreise drastisch in die Höhe getrieben, was wiederum den Inflationsdruck erhöht und die indische Zentralbank zur ersten Anhebung ihrer Leitzinsen seit 2018 veranlasst hat.

Indien werde auch weiterhin Exporte in Länder gestatten, deren eigene Lebensmittelsicherheit gefährdet sei, erklärte die indische Generaldirektion für Außenhandel am Freitag in einer Stellungnahme.

Damit reiht sich diese Maßnahme in eine immer länger werdende Liste von administrativen Schritten ein, die weltweit ergriffen werden, um die Auswirkungen der steigenden Weltmarktpreise auf die lokalen Märkte abzufedern. Kasachstan und Serbien haben bereits Quoten für ihre Getreideexporte eingeführt, während Indonesien den Export von Palmöl beschränkt hat. Palmöl wird vor allem in Südasien als Speiseöl verwendet und ist ein wichtiger Rohstoff für eine breite Palette von Konsumgütern weltweit.

Die angespannte Lage auf dem globalen Weizenmarkt hat sich auch durch die schlechten Anbaubedingungen in einigen der wichtigsten Anbauregionen der Welt verschärft. Laut dem US-Landwirtschaftsministerium werden die US-Weizenexporte im laufenden Wirtschaftsjahr, das bis Mai läuft, wahrscheinlich auf den niedrigsten Stand seit 2015 sinken, nicht zuletzt wegen der Trockenheit in weiten Teilen der Plains-Staaten.

Das USDA prognostizierte letzte Woche, dass die Weizenernte in der Ukraine in diesem Jahr aufgrund der kriegsbedingten Störungen wahrscheinlich um etwa ein Drittel zurückgehen wird.

Die Ausfälle in der Schwarzmeerregion belasten vor allem die Volkswirtschaften Nordafrikas, die bis zu 80 % ihres Bedarfs aus den beiden kriegführenden Staaten importieren.

Weizenpreis schießt hoch: Indien verhängt Export-Verbot für Weizen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
manfred fröbel
manfred fröbel 16.05.2022 16:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es gibt also auch Länder die noch an das Wohl ihre Bevölkerung denken. Hier denkt mann an Steuern, Abgaben und die Wirtschaft. Der Kanzler schwört mit seiner Gemeinschaft lieber das Volk auf Sparen und Armut ein.
Hans Siebenschwanz
Hans Siebenschwanz 16.05.2022 16:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Andere Länder andere Sitten.
Alexander Kersten
Alexander Kersten 16.05.2022 16:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hm Sie Ihre 300 €nicht haben wollen, nehme ich sie gern.
JK Phoenix
JK Phoenix 16.05.2022 16:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Tust ja gerade so als wärste obdachlos und dich von dem ernähren musst was andere wegwerfen
Assel Kopp
Assel Kopp 16.05.2022 16:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die inder sichern eben zuerst ihre eigene bevölkerung. Durch ihre stellung als wirtschafts und atommacht sind sie souverän genug dafür. Man stelle sich vor länder in afrika würde sich das trauen sich um ihr volk zu kümmern. Dann müssten wir hier aber bald sehr tief in die tasche greifen. Aber die lobbys unserer konzerne schaffen es schon die armut hoch zu halten so das immer genug kindersklaven vorhanden sind.
AL Ke
AL Ke 16.05.2022 14:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Vieleicht sollte man ein Lebenmittelexport für Lebensmittel die nach Indien gehen verhängen. Die machen das doch nur um den Russen zur Seite zur stehe. Wir sind wohl einem dritten Weltkrieg näher als wir das alle glauben wollen
Alexander Kersten
Alexander Kersten 16.05.2022 14:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Oder es ist die 60 C° heiße Dürre?!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung